> > > > Lenovo spürt Umsatzrückgang im ersten Quartal

Lenovo spürt Umsatzrückgang im ersten Quartal

Veröffentlicht am: von

lenovo 2015

Lenovo hat die Zahlen für das erste Quartal des neuen Fiskaljahres 2016/17 mitgeteilt. Der weltgrößte Notebookhersteller erwirtschaftete einen Umsatz in Höhe von 10,056 Milliarden US Dollar, sechs Prozent weniger als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Damals lag der Umsatz bei 10.716 Milliarden Dollar.

War der Umsatz geringer im Jahresvergleich, so war der Gewinn deutlich höher. Nach Steuern verdiente Lenovo 102 Millionen Dollar im ersten Quartal des letzten Fiskaljahres, nun waren es 65 Prozent mehr, nämlich 168 Millionen Dollar.

Lenovo setzte 63 Millionen PCs ab, zwei Millionen weniger als ein Jahr zuvor. Nachfrage nach Tablets war ebenfalls schwächer, der chinesische Hersteller verkaufte 39 Millionen Geräte, verglichen mit 44 Millionen in der entsprechenden Periode des Vorjahres. Im Smartphonegeschäft stieg der Absatz jedoch Jahr über Jahr von 342 auf 345 Millionen Einheiten. Gegenüber dem ersten Quartal des Fiskaljahres 2015/26 verkaufte der PC-Hersteller 100.000 Server weniger, nämlich 2,27 Millionen.

„Unser PC-Geschäft hat solide Gewinne erzielt, und unser Smartphone-Geschäft hat sich gegenüber dem Vorquartal stabilisiert“, sagte Yuanqing Yang, Chairman und CEO von Lenovo. „Zukünftig werden wir uns bei PCs auf Segmente konzentrieren, die ein schnelles Wachstum versprechen, und die Konsolidierung der Branche nutzen, um wieder zu wachsen. Bei Smartphones werden wir auf innovative, differenzierte Produkte setzen und uns weiter in Richtung höherpreisige Segmente bewegen, um mehr Wachstum zu erzielen und diesen Geschäftsbereich wieder in die schwarzen Zahlen zu bekommen.”

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1095
"Lenovo setzte 63 Millionen PCs ab, zwei Millionen weniger als ein Jahr zuvor. Nachfrage nach Tablets war ebenfalls schwächer, der chinesische Hersteller verkaufte 39 Millionen Geräte, verglichen mit 44 Millionen in der entsprechenden Periode des Vorjahres. Im Smartphonegeschäft stieg der Absatz jedoch Jahr über Jahr von 342 auf 345 Millionen Einheiten."

Was für Zahlen sollen das denn sein?
Sieht aus nach dem Gesamtabsatz aller Hersteller weltweit im letzten Quartal!
#2
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Fregattenkapitän
Beiträge: 2966
Es ist erstaunlich, dass sie in Asien so erfolgreich sind. Machen ja auch gute Geräte, nur die Smartphones überzeugen noch nicht und ein richtiger Europastart ist auch nicht in Sicht. Wahrscheinlich aus gutem Grund.
#3
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 5635
Die Thinkpads L, T, P/W und X sind wirklich gute bis hervorragende Geräte. Trotzdem haben sie sich da mit den Maustasten und Tastaturlayout teilweise kleinere Schnitzer geleistet(Tick, Tock - oder Testing, Stable...). Die Thinkstations sind eventuell auch ganz ordentlich.
Aber das darunter, IdeaPads und so weiter ist doch wirklich richtig billig - das würde ich tendenziell noch unter Acer, mehr so Richtung Medion oder so einordnen... Den Preis macht da ja nur die Marke aus...

Gute Geräte machen sie also schon, nur sollte man halt auch erwähnen, dass nicht alles Gold ist, was glänzt.

Das insgesamt durch stagnierende Leistung ohne Innovationen beim Betriebssystem etc. der Markt langsam immer weiter mit guten Thinkpads gesättigt wird, und somit die Neukäufe einbrechen, ist gerade bei Lenovo klar gewesen. Ich kann nur sehr hoffen, dass Lenovo keine falschen Schlüsse daraus zieht und sein Geschäftsfeld auf zukunftsversprechendere Märkte ausweitet, anstatt die Produktqualität zu senken, um die Käufer kurzfristig schneller zum Neukauf zu zwingen. Letzteres wäre nämlich weder für die Allgemeinheit noch für die Marke gut. Trotzdem habe ich die Hoffnung, dass nicht nur der Preis- sondern auch der Qualitätskampf, gerade auf dem Laptopmarkt, noch lange erhaten bleibt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]