1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Lenovo spürt Umsatzrückgang im ersten Quartal

Lenovo spürt Umsatzrückgang im ersten Quartal

Veröffentlicht am: von

lenovo 2015

Lenovo hat die Zahlen für das erste Quartal des neuen Fiskaljahres 2016/17 mitgeteilt. Der weltgrößte Notebookhersteller erwirtschaftete einen Umsatz in Höhe von 10,056 Milliarden US Dollar, sechs Prozent weniger als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Damals lag der Umsatz bei 10.716 Milliarden Dollar.

War der Umsatz geringer im Jahresvergleich, so war der Gewinn deutlich höher. Nach Steuern verdiente Lenovo 102 Millionen Dollar im ersten Quartal des letzten Fiskaljahres, nun waren es 65 Prozent mehr, nämlich 168 Millionen Dollar.

Lenovo setzte 63 Millionen PCs ab, zwei Millionen weniger als ein Jahr zuvor. Nachfrage nach Tablets war ebenfalls schwächer, der chinesische Hersteller verkaufte 39 Millionen Geräte, verglichen mit 44 Millionen in der entsprechenden Periode des Vorjahres. Im Smartphonegeschäft stieg der Absatz jedoch Jahr über Jahr von 342 auf 345 Millionen Einheiten. Gegenüber dem ersten Quartal des Fiskaljahres 2015/26 verkaufte der PC-Hersteller 100.000 Server weniger, nämlich 2,27 Millionen.

„Unser PC-Geschäft hat solide Gewinne erzielt, und unser Smartphone-Geschäft hat sich gegenüber dem Vorquartal stabilisiert“, sagte Yuanqing Yang, Chairman und CEO von Lenovo. „Zukünftig werden wir uns bei PCs auf Segmente konzentrieren, die ein schnelles Wachstum versprechen, und die Konsolidierung der Branche nutzen, um wieder zu wachsen. Bei Smartphones werden wir auf innovative, differenzierte Produkte setzen und uns weiter in Richtung höherpreisige Segmente bewegen, um mehr Wachstum zu erzielen und diesen Geschäftsbereich wieder in die schwarzen Zahlen zu bekommen.”

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]