> > > > Cisco baut Stellen ab, verdient mehr als erwartet

Cisco baut Stellen ab, verdient mehr als erwartet

Veröffentlicht am: von

ciscoNetwerkausrüster Cisco Systems hat in der vergangenen Nacht das Ergebnis für das vierte Quartal des Fiskaljahres 2016 veröffentlicht. Im letzten Quartal setzte Cisco 12,6 Milliarden US Dollar um, zwei Prozent weniger als im selben Quartal ein Jahr zuvor.  Analysten hatten, so CNBC, eigentlich 12,57 Milliarden Dollar Umsatz erwartet. Der Nettogewinn stieg dabei 21 Prozent, von 2,3 Milliarden Dollar auf 2,8 Milliarden Dollar.

Im Gesamtjahr 2016 belief der Konzernumsatz 49,2 Milliarden Dollar, genau so viel wie im Fiskaljahr 2015. Allerdings stieg auch hier der Nettogewinn, von neun Milliarden Dollar auf 10,7 Milliarden, ein Anstieg von 20 Prozent. Cisco Systems gab zudem bekannt, dass man Restrukturierungsmaßnahmen ergreifen werde, um die Kosten in weniger wachstumsstarken Geschäftsbereichen zu senken. Im Rahmen der Maßnahmen sollen dabei bis zu 5,500 Stellen gestrichen werden, rund sieben Prozent der weltweiten Belegschaft. Das eingesparte Geld soll im Gegenzug in die Wachstumsbereiche Security, Internet of things, Collaboration, Next Generation Data Center und Cloud-Lösungen reinvestiert werden.

Betriebskosten waren im vierten Quartal 4,7 Milliarden US Dollar, bereit vier Prozent weniger. Cisco hatte 607 weitere Stellen geschaffen, die durch Investitionen in Wachstumsbereiche entstanden waren. Derzeit zählt die Belegschaft insgesamt 73,711 Angestellte. Laut Cisco legte im vierten Quartal der Produktbereich Security um 16 Prozent am stärksten zu, während Collaboration um sechs Prozent stieg, Wireless um fünf und Switching um zwei Prozent.  In den Geschäftsbereichen Service Provider Video, NGN Routing und Data Center fielen die Umsätze respektive um zwölf Prozent, sechs Prozent und ein Prozent.

Im vierten Quartal hat Cisco zudem die Veräußerung des Geschäftsbereiches SP Video CPE abgeschlossen. Für das erste Quartal des Fiskaljahres 2017 erwartet der Netzwerkausrüster Umsatzwachstum zwischen -1 bis +1 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]