> > > > Apple produziert in China grün, erster Zulieferer verwendet Ökostrom

Apple produziert in China grün, erster Zulieferer verwendet Ökostrom

Veröffentlicht am: von

apple logo green

Apple gab heute bekannt, dass der chinesische Zulieferer Lens Technology sich künftig auf erneuerbare Energien verlassen wird. Zumindest hat sich der Apple-Partner dazu verpflichtet, für alle mit Apple in Zusammenhang stehenden Geschäftsaktivitäten Ökostrom ab 2018 von lokalen Windenergieproduzenten einkaufen. Laut Apple ist Lens Technology der erste Zulieferer, der sich hierzu verpflichtet hat.

Lens Technology wird dadurch "fast 450.000 Tonnen Kohlendioxid, entsprechend dem Energieverbrauch von 380.000 chinesischen Haushalten" vermeiden, so Apple in der Pressemitteilung. Apple will in den nächsten Jahre 2 Gigawatt Ökostrom erzeugen, und bis 2020 somit 20 Millionen Tonnen an CO2-Emmissionen im Umfang von 20 Million Tonnen einsparen. Oktober letzten Jahres hat Foxconn sich dazu verpflichtet, 400 Megawatt zu produzieren, und zwar mit Solarkraftwerken. Apple erklärte, Foxconn habe bereits 80 Megawatt jener Verpflichtung erfüllt.

Apple gab ebenfalls bekannt, "dass alle 14 seiner Fertigungsstandorte in China jetzt mit der "Zero Waste to Landfill"-Zertifizierung der UL konform sind." Somit werden an allen Standorten Abfall aus der Herstellung von Apple-Geräten wiederverwertet. Entweder werden die Abfälle recycelt, oder in Energie verwandelt. Underwriters Laboratories, kurz UL, ist eine aus den Vereinigten Staaten stammende Firma, die auf Produktprüfungen spezialisiert ist, sowie Zertifizierungen. Letzteres beinhaltet das Zertifizieren von Prozessen in Einklang mit ISO-Normen.

Bei den Standorten sollte es sich um die vom taiwanesischen Auftragsfertiger Foxconn betriebenen Produktionswerke handeln. UL hatte früher bekanntgegeben, dass es für das Foxconn Werk in Gualan, Shenzen an einem Zero Waste Plan arbeitet, der den ECVP 2799 Standard der Firma erfüllt. Die Standorte Gualan und Taiyun waren Anfang 2016 von UL für den Standard zertifiziert worden, nun erfüllen die weiteren zwölf Standorte die Bedingungen. Der ECVP 2799 Standard kann hier eingesehen werden.

Social Links

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Weil windkraft ja sooo sauber ist.
Neodym wächst auf bäumen und der abbau vergiftet auch nicht so grosse landstriche dass atomkraft wie ein gottesgeschenk aussieht.

Nach uns die sintflut.
#3
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Der ganze Öko und Biozweig in Asian ist leider voller Betrug und Korruption... Denke nicht, dass da wirklich viel sauberer wird, auch wenn sich die Zahlen in der Marketingabteilung und dann bei den Kunden gut machen.
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12470
Auf jeden Fall eine gute Entwicklung bzw. geht in die richtige Richtung, auch wenn nur die Hälfte zutreffen sollte.
#5
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3669
Wenn es am ENDE wirklich besser wird bezüglich Umweltschutz, dann ja, dann ist es etwas worauf man stolz sein darf, abwarten und Tee trinken, die in China brauchen unbedingt einen enormen Schub Richtung Umweltschutz, wenn man die Smogbilder der Chinesischen Großstädte sich ansieht wird einem in EU schon beim ansehen schwindelig und übel, wenn die Kernfusionsreaktor-Technologie (die pure Kraft der Sonne) ausgereift ist wird der Umweltschutz einen gigantischen schritt vorwärts kommen, bis dahin müssen wir durchhalten.
#6
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1110
Man sollte die Entwicklung in China nicht vorschnell verurteilen. So sind hier auch riesen Schritte Richtung Umweltschutz in den letzten Jahren zu beobachten. Dass es nicht von heute auf morgen geht sollte jedem klar sein. Hier in Deutschland läuft es auch nicht anders bzw. werden hier teilweise sogar von den Bewohner Hürden aufgestellt.

Mit der Korruption stimme ich zu, die ist leider noch ein riesen Problem. Aber man sollte zu Gute halten, dass China seine Landleute finanziell mehr Anreiz gibt, auf Mineralölfahrzeuge zu verzichten und stattdessen auf Elektroroller zu setzen.

Leider haben die Chinesen auch immer einen Hang es etwas zu übertreiben. Gerade bei der Energiegewinnung. Hier soll der Marktanteil auf 15% grüne Energie kommen bis Ende 2020. Dazu werden dann solche Hirnrissigen Projekte wie die Drei-Schluchten Talsperre aufgebaut.
Solche kleinen Schritte wie hier im Artikel sind aber schon eher die Richtigen.
BTW. steht unser allseits bekannter VW Konzern in Deutschland auch immer wiedermal in Diskussion, weil diese ein eigenen Kohlekraftwerk besitzen.
#7
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3780
Lustige PR Aktion.
Mir tun die Leute leid, die diese Zahlen auch nur ansatzweise glauben.
#8
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1110
Naja wenn man rein Solar die zwei GW produzieren möchte, dann werden etwa 39.000m² Solarfläche benötigt. Das hört sich erstmal viel an, ist es aber am Ende dann gar nicht, wenn man sich die Größe alleine von den Foxconn Fabriken anschaut, in welchen Apple Geräte produziert werden.
Jetzt muss man aber auch sagen, dass diese Energieeinsparungen durch Recycling meist etwas merkwürdig gerechnet werden. Ich denke die 2GW sollen nicht eingespeist werden, sondern weniger verbraucht werden in der Produktion.
#9
customavatars/avatar163498_1.gif
Registriert seit: 19.10.2011
Oberfranken
Hauptgefreiter
Beiträge: 228
Was für ein Blödsinn.
Umweltschutz kann nicht stattfinden, indem immer neue Produkte hergestellt werden, und somit alle möglichen Resourcen in Anspruch genommen werden, sondern über Nichtherstellung bzw. einer SEHR langen Lebensdauer eines vorhandenen Produkts.
Aber das passt leider nicht zu unserem Wirtschaftssystem, das ständiges Wachstum fordert.
Da können sich die Firmen, egal welche, Grün anstreichen wie sie wollen.
#10
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2933
Zitat Tresel;24843295
BTW. steht unser allseits bekannter VW Konzern in Deutschland auch immer wiedermal in Diskussion, weil diese ein eigenen Kohlekraftwerk besitzen.


Die brauchen halt eine stabile und günstige Stromversorgung. Mit Wind und Sonne geht das nicht. Für Wasser wird dort zu wenig Gefälle sein.
#11
customavatars/avatar169480_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012

Bootsmann
Beiträge: 593
Greenwashing...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]