> > > > Forscher entwickeln neuartige Nanolinse

Forscher entwickeln neuartige Nanolinse

Veröffentlicht am: von

bangorlogo100Forscher der Universität Bangor in Wales und der chinesischen Universität Fudan haben eine neue Methode entwickelt um Mikroskope leistungsfähiger zu machen. Das Team unter der Leitung von Dr. Zengbo Wang und Professor Limin Wu verwendete kleine Nanoperlen, sogenannte Nanobeads, um eine tropfenartige Linse zu erschaffen.

Die tropfenartige Nanobead-Linse wird direkt auf der Oberfläche des Objekts aufgetragen, das per Mikroskop untersucht werden soll. Der Linsentropfen besteht aus abermillionen Nanobeads, die einfallende Lichtstrahlen brechen und wie Taschenlampen wirken. Dank einer solchen Nanobeadlinse kann ein Mikroskop zusätzlich um das 5-fache vergrößern. So behauptet die Universität Bangor nun, dass man per Mikroskop nicht nur die Spuren einer Blu-Ray Disc erkennen kann, sondern auch die Daten selbst. Es war bisher nicht möglich, Objekte kleiner als 200 nm durch ein Mikroskop zu erkennen, rein aufgrund physikalischer Gesetzmäßigkeiten.

Das Team verwendete hochbrechendes Titandioxid für die Nanopartikel. Das Material hat die Eigenschaft Licht zu einem höheren Grad als Wasser brechen zu können. Jeder Partikel breche das Licht zu einem hohen Grad und erschaffe dabei Millionen einzelne Lichtstrahlen, die es erlauben bisher ungesehene Details zu betrachten, so Wang. Der Forscher geht davon aus, dass die Ergebnisse leicht reproduziert werden können, und die Technologie bald in Laboratorien weltweit eingesetzt werden kann.

Die nächste Herausforderung, so Wang, sei es die Technologie für medizinische und biologische Anwendungen anzupassen. Sollte dies gelingen, können man auf den Einsatz von Färbungen und Laserlicht verzichten, und vormals nicht sichtbare Bakterien und Viren sehen.

Das Team hat seine Ergbnisse in einem Artikel veröffentlicht:

W. Fan, B. Yan, Z. Wang, L. Wu, "Three-dimensional all-dielectric metamaterial solid immersion lens for subwavelength imaging at visible frequencies". Sci. Adv. 2, e1600901 (2016)

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]