> > > > Amazon One: Amazon baut seine Flugzeugflotte aus

Amazon One: Amazon baut seine Flugzeugflotte aus

Veröffentlicht am: von

amazonGroße Frachtunternehmen betreiben ihre eigene Flugzeugflotte oder leasen sich entsprechendes Frachtvolumen bei Unternehmen. Aufgrund der Umsatzzahlen bei Amazon sollte es daher offensichtlich sein, dass auch der Onlinehandel-Gigant entsprechend vorgeht. Um auf die eigene Marke aufmerksam zu machen, will Amazon einige Maschinen mit eigener Lackierung versehen. Amazon One, die erste Boeing 767 mit dieser Lackierung, soll in Kürze einsatzbereit sein.

Die Boeing 767 mit der Kennung N1997A wurde zwar von Boeing in Seattle neu lackiert, gehört aber weiterhin dem Leasing-Unternehmen Atlas Air. Atlas Air ist eines der größten Frachtunternehmen bzw. stellt seine Flugzeuge Unternehmen wie DHL, UPS, FedEx und nun auch Amazon zur Verfügung. Zusammen mit einem weiteren Unternehmen namens Air Transport Service Group (ATSG) sollen in den nächsten zwei Jahren bis zu 40 Flugzeuge für Amazon im Einsatz sein. Elf davon fliegen heute bereits, wobei Amazon One wie gesagt die erste Maschine mit eigener Amazon-Lackierung ist.

Amazon One: Boing 767 mit eigener Lackierung
Amazon One: Boeing 767 mit eigener Lackierung

Warum Amazon lieber auf eigene Flugzeuge setzt anstatt die Frachtbewegungen von Unternehmen wie DHL oder UPS vornehmen zu lassen, ist schnell erklärt: Zum einen spart man sich einen Servicedienstleister und damit Kosten. Zum anderen können die Frachtbewegungen auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden und man ist nicht auf Routen und Zeiten dieser Dienstleiter angewiesen:

„You can almost think about the difference between commercial flight and private flight. We have the ability, with our own planes, to create connections between one point and another point that are exactly tailored to our needs, and exactly tailored to the timing of when we want to put packages on those routes — versus other peoples’ networks which are optimized to run their entire network. We add capacity, we add flexibility and it gives us cost-control capability as well“, so Amazons Senior Vive President Dave Clark.

Amazon wird die gemieteten Maschinen hauptsächlich dazu einsetzen, um Fracht von der West- zur Ostküste und umgekehrt zu transportieren. Ebenfalls vorgesehen ist der Transport zwischen größeren Hubs. Eine geleaste Flugzeugflotte ist ein weiterer Schritt in Amazons Strategie die Frachtwege weitestgehend in die eigene Hand zu nehmen. Dies reicht von der lokalen Auslieferung in einen Städten, über größere LKW und gemietete Containerschiffe. Für eine schnelle Zustellung gehören zudem Frachtflugzeuge zu einem wichtigen Faktor der Logistik.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar71067_1.gif
Registriert seit: 21.08.2007
In der Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3527
Dann wartet man in der USA nicht mehr 7 bis 9 Tage, sondern nur noch 4 Tage ?! Nicht schlecht ...
#2
customavatars/avatar208420_1.gif
Registriert seit: 13.07.2014

Leutnant zur See
Beiträge: 1180
FU Mod / Don
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12304
Zitat HLuxx;24813000
FU Mod / Don

Keinen Schimmer was du sagen willst, aber...

FU? MegaFU!
https://www.youtube.com/watch?v=OYEy1oMr3oQ :D
#4
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1178
Bald: Amazon Flugzeuge ausgestattet mit Drohnen und den dazugehörigen Bestellungen einfach kurz über die Lieferstelle abgeworfen und die Drohnen erledigen den Rest und später sammeln sie sich zurück zum Flugzeug und werden aufgeladen und beladen usw. :D
#5
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Mit drohnen und bombem funktioniert das schon recht gut.

Die amis haben eine 20 minuten expresszustellung in afghanistan.
Notfalls liefern sie an deinen nachbarn falls du dort zur zeit unerreichbar bist
#6
customavatars/avatar178670_1.gif
Registriert seit: 20.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4235
Muhaha sehr gut ASCI3
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]