> > > > Infineon kauft Wolfspeed, rüstet sich für 5G

Infineon kauft Wolfspeed, rüstet sich für 5G

Veröffentlicht am: von

infineon100Infineon hat die Übernahme von Wolfspeed Power and RF bekannt gegeben, einem laut Infineon "führenden Anbieter von Leistungshalbleitern". Der Akquise soll die Marktposition des deutschen Chipkonzerns im Bereich Leistunghalbleitern stärken, und dabei Infineon bereit machen für zukünftige Wachstumsmärkte wie Elektromobilität, 5G Mobilfunkinfrastruktur und das Internet of Things.

Wolfspeed produziert Leistungshalbleiter und Hochfrequenz-Leistungsbauelement auf Basis von Siliziumkarbid (SiC), Galliumnitrid auf Silizium (GaN-auf-Si) und Galliumnitrid auf Siliziumkarbid (GaN-auf-SiC). Ebenso fertigt die Firma Rohscheiben aus Siliziumkarbid, sowie Rohscheiben für HF-Anwendungen aus Siliziumkarbid mit einer einkristallinen GaN-Schicht. Die Übernahme bringt Infineon auch über 550 Mitarbeiter, und rund 2.000 Patente und Patentanmeldungen.

Für die Übernahme wird sich Infineon 720 Millionen US-Dollar von Banken leihen, und 130 Millionen US-Dollar aus der eigenen Kasse beisteuern. Die Gesamtsumme für die Übernahme beläuft sich somit auf 850 Millionen US-Dollar. Wolfspeed ist eine Tochter der auf LEDs spezialisierten US-Firma Cree. Cree hatte ursprünglich geplant Wolfspeed an die Börse zu bringen, um Kapital für den nicht zum Kernbereich gehörenden Geschäftsbereich einzunehmen. Nach der Ankündigung nahmen mehrere Unternehmen direkt Gespräche mit Cree auf, um über eine mögliche Übernahme zu verhandeln. Infineon erhielt den Zuschlag. Die Übernahme soll Ende des Jahres abgeschlossen werden.

Laut Infineon werden Siliziumkarbid-Verbindungshalbleiter leistungsfähigere Systeme für Hybrid- und Elektroautos ermöglichen. Ebenso sollen Galliumnitrid auf Silizium Verbindungsleiter für 5G und nachfolgende Mobilfunkstandards die nötige Ausgangsleistung liefern, für Frequenzen bis zu 10 Gigahertz. 5G wird Frequenzen bis zu 80 Gigahertz nutzen. Auch leistungsstarke Fotovoltaik-Umrichter sollen mit den zugekauften Technologien möglich sein.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar173078_1.gif
Registriert seit: 16.04.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 136
Infineon Hoppla die gibts ja doch noch, dachte die wären pleite gegangen. Na dann daumen drücken das alles passt
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3843
Jetzt sind sie es xd
#3
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3725
Ohne die Zukäufe würden sie es
#4
customavatars/avatar71067_1.gif
Registriert seit: 21.08.2007
In der Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3564
Mal schauen was die Aktie nun so macht .. die letzten Tage waren ja alles andere als rosig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Jim Keller verlässt Tesla und geht zu Intel (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Im September 2015 kündigte Jim Keller als Kopf hinter der Entwicklung der Zen-Architektur bei AMD, seinen Abgang dort an. Es war nicht das erste Mal, dass Jim Keller das Unternehmen AMD verlassen hatte. Die Athlon- und Athlon-64-Prozessoren, bzw. K7- und K8-Architekturen wurden unter... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]