> > > > Färöer starten Sheepview

Färöer starten Sheepview

Veröffentlicht am: von

sheepviewAuf den nicht wirklich so weit entlegenen Färöer Inseln hat man jetzt das Heft in die Hand genommen und angefangen, sich selbst um 360-Grad-Aufnahmen zu kümmern – schließlich hat sich Google noch nicht blicken lassen. Anstatt darauf zu warten, dass Google endlich Streetview-Aufnahmen der nordatlantischen Inselgruppe anfertigt, kam man auf eine ausgesprochen ressourcenschonende und gleichzeitig effiziente Idee: Sheepview.

Bislang sind auf der Hauptinsel Streymoy und den zwei kleineren Inseln Vágar und Hestur Schafe mit eine 360-Grad-Kamera auf dem Rücken herumgelaufen. Die Kamera macht jede Minute Fotos, die zusammen mit den GPS-Daten über ein angeschlossenes Smartphone verschickt werden. Dank Solarpaneele halten die Akkus auch scheinbar länger durch – in den nördlicheren Breitengraden ist auch gerade Mitternachtssonne. Die Bilder werden dann bei Google eingestellt, zumindest wohl so lange, bis sich der US-Konzern bequemt auf die Färöer herüberzusetzen.

Erste Ergebnisse von Färöer Sheepview lassen sich durch die Sheepview Map aufrufen, die einen zu Google Maps weiterleitet. Naturgemäß lassen sich die Rundumfotos daran erkennen, dass am Bildrand die Umrisse weißer, wolliger und doch ziemlich zersauselter Schafe zu sehen sind.

Es ist wenig verwunderlich, dass das Fremdenverkehrsamt der Färöer hinter der ganzen Aktion steckt. Allerdings muss man schon anerkennen, wie aus wenigen Mitteln viel Aufmerksamkeit erreicht wird. Wem die Reise zu weit und teuer ist, kann sich zumindest an den schönen Bildern ergötzen. Ob es auch touristenwirksame 360-Grad-Bilder vom nächsten traditionellen Walschlachtfest Grindadráp geben wird, ist noch nicht bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar13751_1.gif
Registriert seit: 23.09.2004
Hamburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3977
Coole Sache! Wenn jetzt noch das Problem mit den zerdepperten Kameras gelöst wird ...;-)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]