> > > > Amazon erhält Übertragungsrechte für Fußball-Bundesliga

Amazon erhält Übertragungsrechte für Fußball-Bundesliga

Veröffentlicht am: von

dflDie Lücke zwischen Fußball-Bundesliga und Start der Europameisterschaft hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) für die Versteigerung der Übertragungsrechte der Saisons 2017/18 bis 2020/21 genutzt. Insgesamt wurden 17 Pakete unter den Meistbietenden verteilt, zumindest in einem Punkt gab es eine kleinere Überraschung. Denn erstmals hat Amazon den Zuschlag erhalten.

Allerdings beinhaltet das erworbene Paket "Audio Web/Mobile" lediglich das Recht, über das Internet einen Live-Audio-Stream aller 618 Spiele der ersten und zweiten Liga inklusive Relegation und Supercup anzubieten. Damit tritt das Unternehmen in direkte Konkurrenz zu den Radio-Stationen der ARD, die wie erwartet in der Kategorie "Audio UKW" gewinnen konnten. Nach eigenen Angaben wird Amazon die Streams in das Prime-Paket integrieren, weitere Details nannte man bislang nicht. Damit bleibt auch unklar, ob der Online-Händler auch auf andere Pakete geboten hat. Amazon-Chef Jeff Bezos hatte im vergangenen Dezember angedeutet, auch an Sportrechten interessiert zu sein.

Die weiteren Pakete wurden fast ausschließlich wie erwartet verteilt. Die Live-Übertragungen sicherten sich die Pay-TV-Anbieter Sky und Eurosport, das ZDF darf insgesamt sechs Spiele zeitgleich im Free-TV übertragen. Zeitversetzt berichten können die ARD im Rahmen der Sportschau am Samstagabend sowie am späten Sonntagabend, das ZDF (das aktuelle Sportstudio), sport1 am Sonntagvormittag sowie die Perform-Gruppe; letztere allerdings nur Online.

Durch die Versteigerung kann die DFL insgesamt rund 4,6 Milliarden Euro einnehmen, was einen neuen Rekord pro Saison bedeutet. Ob am tatsächlich die Unternehmen und Sender auch die Live-Übertragungen vornehmen, die nun zum Zuge gekommen sind, steht aber noch nicht fest. Denn anders als in der Vergangenheit enthalten die Live-Pakete das Recht, die Spiele auf allen Übertragungswegen - Satellit, Kabel-TV, IP-TV, Online, Mobilfunk, DVB-T - auszustrahlen. Mindestens drei davon müssen berücksichtigt werden, zudem besteht die Möglichkeit, die Rechte an andere weiterzureichen.