> > > > Vivendi übernimmt Gameloft

Vivendi übernimmt Gameloft

Veröffentlicht am: von

Gameloft LogoDer französische Medienkonzern Vivendi hat erfolgreich - entgegen dem Willen des Managements - die ebenfalls französische Spieleschmiede Gameloft übernommen. Nach eigenen Angaben besitzt das Unternehmen 55,6 Prozent aller Stimmrechte an dem Spieleentwickler. Zuvor hatte sich die Führungsetage von Gameloft noch gegen die Übernahme gewehrt. Als nächstes Ziel wird Vivendi Ubisoft nachgesagt. Die beiden Unternehmen Gameloft und Ubisoft sind unternehmenstechnisch zwar nicht miteinander verbunden, wurden allerdings von zwei Brüdern, Yves und Michel Guillemot, gegründet und geführt.

Bislang ist noch nicht klar, was Vivendi mit Gameloft vorhat. Gameloft hat sich schwerpunktmäßig auf Spiele für mobile Plattformen, wie Smartphones und Handhelds spezialisiert. Der an die Belegschaft von Gameloft gerichtete Brief hat inhaltlich keinerlei Aussagekraft und betont lediglich, wer Vivendi ist und dass man mit Gameloft viel vorhat.

Zu Vivendi gehören viele Medienunternehmen wie beispielsweise die Universal Music Group, das Videoportal Dailymotion sowie der französische Pay-TV Fernsehsender Group Canal+.

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Nicht dass es mir um Gameloft irgendwie schade wäre, aber Vivendi bzw. deren Führungsetage würde Ubisoft sicher schaden.
#2
customavatars/avatar88089_1.gif
Registriert seit: 27.03.2008
Hannover
Vizeadmiral
Beiträge: 8040
Kann ja nur besser werden, was Ubisoft seit Jahren abliefert ist an Langeweile für mich persönlich kaum zu überbieten, immer der selbe Kram und das bei allen Spielen, mal ganz wenige Ausnahmen ausgeschlossen.
#3
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Yoa, Vivendi hat Activision-Blizzard echt gut getan. Nicht.
Würde eher alles schlimmer machen.
#4
customavatars/avatar217306_1.gif
Registriert seit: 18.02.2015
Thüringen
Obergefreiter
Beiträge: 109
War Vivendi nicht schon seit 1996 Chef von Blizzard ?
Also wo hat hier was "nicht gut getan" ?

Beim Quality Management würde "egal was" Ubisoft gut tun...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Jim Keller verlässt Tesla und geht zu Intel (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Im September 2015 kündigte Jim Keller als Kopf hinter der Entwicklung der Zen-Architektur bei AMD, seinen Abgang dort an. Es war nicht das erste Mal, dass Jim Keller das Unternehmen AMD verlassen hatte. Die Athlon- und Athlon-64-Prozessoren, bzw. K7- und K8-Architekturen wurden unter... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]