> > > > BMW bindet VR stärker in die Entwicklung von Automodellen ein

BMW bindet VR stärker in die Entwicklung von Automodellen ein

Veröffentlicht am: von

bmwEs gibt Bereiche in denen ist der Einsatz von VR-Hardware sinnvoller als in anderen – gerade am Anfang mit den doch vorhandenen Einschränkungen für Träger und Technik. Die Automobilindustrie könnte von der neuen Technik aber in gleich mehrfacher Hinsicht profitieren, denn über die Entwicklung, bis hin zum Verkauf lässt sich VR einsetzen. Tesla und Audi haben sich bereits mehrfach in dieser Hinsicht geäußert und Tesla setzt beim Verkauf seiner Fahrzeuge bereits seit geraumer Zeit auf eine digitale Hilfe zur Auswahl von Wagenfarbe und Interieur. Aktuell geschieht dies noch auf 2D-Bildschirmen, in Zukunft sollen aber auch hier VR-Headsets zum Einsatz kommen.

Auch BMW will den Einsatz von VR-Headsets verstärken und auch in gleich mehreren Bereichen darauf zurückgreifen. So sollen Ingenieure ebenso bei der Entwicklung davon profitieren, wie Designer und letztendlich auch der Käufer bei der Entscheidung für ein bestimmtes Modell. Wo heute noch Modelle, beispielsweise aus Wachs, zum Einsatz kommen, sollen die Ingenieure und Designer in Zukunft virtuell die richtige Sitzposition, Stärke von A-, B- und C-Säule oder eine möglichst gute Sicht aus dem Heckfenster beurteilen können.

Dies soll auch die Designzyklen beschleunigen, denn auf einige Schritte beim Prototyping kann in Zukunft verzichtet werden – besonders in den frühen Designphasen. Außerdem soll die Zusammenarbeit der verschiedenen Design-Studios die ein großer Automobilkonzern unterhält, damit verbessert werden. Es müssen keine Teams mehr von Stammsitz in München nach Kalifornien geflogen werden, um eine neue Designrichtung im ersten Ansatz beurteilen zu können.

Seit dem Herbst 2015 arbeitet BMW mit Developer Kits der HT Vive und hat diese in verschiedenen Anwendungen bereits ausprobiert. Die dazugehörige Design-Anwendung basiert auf der Unreal Engine 4. BMW verwendet wassergekühlte Systeme mit Intel-Core-i7-Prozessor und einer NVIDIA GeForce GTX Titan X, um die Darstellung mit 90 FPS bei möglichst guter Detailqualität sicherstellen zu können.

In näherer Zukunft will BMW auch noch eine Audiokomponenten entwickeln, die beispielsweise die Wind-, Motoren- und Abrollgeräusche möglichst realistisch abbilden kann, sodass am Ende ein komplettes, audiovisuelles Bild des Fahrzeugs bzw. der jeweiligen Entwicklungsstufe entsteht. In regelmäßigen Abständen soll dabei eine Evaluierung der Hardware stattfinden, denn auch bei BMW rechnet man damit, dass die HTC Vive und Oculus Rift nur ein erster Schritt sind.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 10.01.2015

Oberbootsmann
Beiträge: 949
Es ist nicht die Technik - Es ist der Mensch der nach einer Zeit ermüdet und alt wird - dafür gibt es keine Lösung.
#2
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
deshalb geht man her und gestaltet den arbeitsablauf effizienter. damit kann der mensch mehr arbeit leisten, bevor er müde wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]