> > > > Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Veröffentlicht am: von

netflixNetflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden konnten, waren es in den anderen Ländern 4,51 Millionen neue Mitglieder. Im laufenden Jahr sollen noch weitere Länder hinzukommen, sodass der Dienst bald in insgesamt 190 Ländern zur Verfügung stehen wird – natürlich mit unterschiedlichen Inhalten was den Katalog an Serien und Filmen anbelangt.

Der Mitgliederzuwachs schlägt sich auch auf die Quartalszahlen nieder, denn der Gewinn stieg auf 27,66 Millionen US-Dollar. Im gleichen Vorjahreszeitraum lag der Gewinn noch bei 23,7 Millionen US-Dollar. Auch der Umsatz konnte gesteigert werden und kletterte von 1,57 Milliarden auf 1,96 Milliarden US-Dollar.

Die Aussichten hingegen sieht Netflix eher konservativ, denn das Unternehmen erwartet für das laufende Quartal mit 2,5 Millionen Neukunden deutlich weniger als zuletzt. Aufgrund des langsameren Wachstums soll der Gewinn nicht mehr ganz so hoch ausfallen und der Umsatz bei 1,96 Milliarden US-Dollar stagnieren. Als Grund nennt Netflix vor allem die immer aufwendigeren und kostenintensiveren Eigenproduktionen. Trotzdem wolle das Unternehmen an seinem Konzept festhalten und ist davon überzeugt, die Kunden nur mit hochwertigem Material auch weiterhin von dem Dienst überzeugen zu können.

Social Links

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16284
Ich weiß ja nicht, aber lediglich rund 1.4% Nettogewinn finde ich jetzt nicht allzu überragend, außer natürlich es wurden im Laufe des Jahres einige Investitionen getätigt.
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3642
1,4% von einer Milliarde würde mir zum Leben reichen - auch wenn es in deinen Augen wenig ist - Tellerand und so... .
#3
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8322
Der Gewinn im Inland war ganz okay, die starke Expansion im Ausland hat das Ergebnis gedrückt. Wobei das eigentlich nicht gar so wichtig ist, in der Etablierungsphase hätte man sicher auch mit einem kleineren Verlust leben können. Der Grund dafür, dass die Aktie gerade total abschmiert, dürfte eher in der schlechten Abonnentenprognose liegen. Offenbar stellen sich langsam Sättigungseffekte ein, viele Menschen die für Streaming offen sind hat Netflix schon erreicht. Jetzt müsste man anfangen die Skeptiker zu überzeugen... das ginge z.B., indem man die furchtbare Fragmentierung des Angebots zwischen den Ländern bekämpft und endlich mal bessere Bitraten anbietet.
#4
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Die Fragmentierung bekämpft Netflix ja wo das nur möglich ist. Primärer Schritt sind da die Eigenproduktionen, die immer weltweit gleichzeitig starten(außer jene, deren Rechte vor der Existenz in einem Land an lokale Sender verkauft wurden).
Ein weiterer Schritt ist die mehr als halbherzige Bekämpfung von VPN Usern. Man könnte ja fast glauben, dass Netflix wolle, dass man mit VPN unterwegs ist.
Der absolut beste Schritt wäre, wenn Netflix es schaffen würde sich jeweils globale Ausstrahlungsrechte zu sichern. Auch in die Richtung ist man am verhandeln, aber logischerweise finden die Studios etc. das gar nicht witzig.
Wenn Netflix groß genug wird, dann könnte das auf Dauer was werden.

Zitat Snake7;24506788
1,4% von einer Milliarde würde mir zum Leben reichen - auch wenn es in deinen Augen wenig ist - Tellerand und so... .


Dir ja. Mir auch. Hier reden wir aber nicht vom Einkommen eines Idividuums sondern einem Unternehmen. Von diesen 27Mio, müssen weitere Investitionen getätigt werden und die Aktionäre bezahlt werden. Eine Umsatzrendite von 1,4% ist wahrlich nichts großartiges. Da das Unternehmen noch in der Wachstumsphase ist, ist es aber auch ok.
#5
customavatars/avatar10473_1.gif
Registriert seit: 18.04.2004
Rodgau bei Ffm
Flottillenadmiral
Beiträge: 5049
Aktie eingebrochen: Ein Kartenhaus namens Netflix - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

Allein das Sky erst HOC ausstrahlen darf und es sogar auf Amazon früher zur Verfügung steht als auf Netflix selbst - dümmer geht nimmer.
#6
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Zitat ExXoN;24507533
Aktie eingebrochen: Ein Kartenhaus namens Netflix - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft

Allein das Sky erst HOC ausstrahlen darf und es sogar auf Amazon früher zur Verfügung steht als auf Netflix selbst - dümmer geht nimmer.


Die Rechte für HOC in Deutschland für die Staffeln 1-4 wurden an Sky verkauft lange bevor Netflix nach Deutschland kam.
#7
customavatars/avatar10473_1.gif
Registriert seit: 18.04.2004
Rodgau bei Ffm
Flottillenadmiral
Beiträge: 5049
Ja, weiß ich. Money money money halt.
Aber das man sein " Zugpferd " erst 6 Monate später sehen kann auf dem eigenen " Kanal " und es auch noch auf Amazon früher zu sehen ist ( gegen Bezahlung ) - es bleibt mMn dämlich.
Man aboniert ja Netflix grad wegen den eigenen Serien.
#8
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Klar und wie du siehst, macht Netflix das nicht mehr. Ich denke mal niemand dort hat geahnt wie schnell man dann in D auftaucht. Und irgendwie wollte man dann eben die 2 Jahre in der Zwischenzeit Geld verdienen.
Ansonsten wäre der Aufschrei riesig, warum man hier X Jahre lang HOC nicht zu sehen kriegt.
Ab nächstem Jahr ist das ganze ja um. Dann kommt HOC (sollte es eine 5te Staffel geben) pünktlich auch bei uns
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]