1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Apple soll an eigener Server-Hardware arbeiten, um Überwachung zu entgehen

Apple soll an eigener Server-Hardware arbeiten, um Überwachung zu entgehen

Veröffentlicht am: von

Apple iCloudSpätestens nach dem Streit zwischen Apple und dem FBI ist klar, dass zukünftig nur ein Weg bleibt, um als Unternehmen und letztendlich auch Nutzer zu verhindern, dass die Sicherheitsbehörden Zugriff auf die Daten des Smartphones, Tablets und dazugehörigen Cloudspeichern erlangen: Vollständige Verschlüsselung ohne Hintertür. Doch der Fall in San Bernadino hat auch gezeigt, dass es noch Lücken in diesem Netz gibt, denn Apple war es ohne weiteres möglich, die Daten des iCloud-Backups an die Behörden weiterzugeben.

Um zukünftig nicht dazu gezwungen zu werden solche Daten herauszugeben, arbeitet Apple unbestätigten Meldungen zufolge an einer vollständigen iCloud-Verschlüsselung. Damit soll es dann auch für Apple nicht mehr möglich sein, aus den Servern entsprechende Daten zu extrahieren. Damit erginge dann aber auch mehr Verantwortung an die Nutzer, denn nicht nur die Behörden können keinen Zugang mehr erlangen, sondern Apple würde es auch an der Möglichkeit fehlen den Nutzer zu unterstützen, falls die Zugangsdaten verloren gehen.

Doch eine vollständige Verschlüsselung bedeutet auch einiges an Umstrukturierung seitens der Server-Infrastruktur – auf Hard- und Softwareebene. So offenbarte der Ende-zu-Ende verschlüsselte Nachrichtendienst iMessages kürzlich eine Sicherheitslücke, die inzwischen aber zumindest teilweise geschlossen ist. Angreifer müssen einen abgewandelten Padding-Oracle-Angriff durchführen. Dazu müssten 218 Nachrichten an ein iPhone verschickt werden, um die Verschlüsselung zu knacken – in der Praxis kaum umzusetzen und dennoch offenbart die Analyse, dass auch eine noch so sichere Verschlüsselung eine Lücke aufweisen kann. Heise.de hat dazu mehr Informationen.

Blick in ein Rechenzentrum von Google
Blick in ein Rechenzentrum von Google

Zurück zur Server-Infrastruktur bei Apple: Seitens der Software wäre es Apple sicherlich ohne weiteres möglich, eine vollständige Verschlüsselung anzubieten. Offenbar aber will man bei Apple noch einen Schritt weiter gehen und eigene Server-Hardware entwickeln. Damit soll dann auch verhindert werden, dass Angreifer und vor allem Behörden Zugriff auf die Hardware nehmen und damit die Verschlüsselung umgehen. Die Veröffentlichung zahlreicher Dokumente durch Edward Snowden haben belegt, dass Sicherheitsbehörden, wie die NSA, beim Versand von Server- und Netzwerkhardware die Pakete abfangen und eigene Chips und/oder Firmware-Versionen einbauen. Damit wird die Infiltration des Netzwerkes und der Daten auch möglich, wenn eine Verschlüsselung darauf angewendet wird, denn der Angreifer hat tiefgehenden Zugriff auf das Gesamtsystem. Regelmäßige Kontrollen der eigenen Hardware sollen verhindern, dass sich dennoch Drittanbieter-Hardware darauf befindet.

Apple arbeitet bereits seit einigen Jahren an eigener Server-Infrastruktur und hat auch bereits einige eigene Rechenzentren eröffnet. Noch immer aber ist Apple auf Cloud-Servicedienstleister angewiesen. Dazu gehören Amazon, Microsoft und Akamai – erst kürzlich hat Apple offenbar auch mit Google Gespräche geführt. Die Verwendung eigener Server-Hardware unter voller Kontrolle sowie eine vollständige Verschlüsselung der iCloud-Dienste wäre aber ein weiterer Schritt zur Sicherheit der Daten.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]