> > > > BGH stärkt Widerrufsrecht im Online-Handel

BGH stärkt Widerrufsrecht im Online-Handel

Veröffentlicht am: von

rechtsstreitIm Online-Handel gilt bekanntlich ein 14-tägiges Widerrufsrecht und der Bundesgerichtshof (BGH) hat dieses Recht in einem aktuellen Urteil nochmals gestärkt. Das Gericht hat verkündet, dass das Widerrufsrecht nicht an eine bestimmte Bedingung geknüpft ist. Grundsätzlich steht jedem Kunden zu, die Ware aus einem beliebigen Grund innerhalb der Frist zurückzugeben.

Geklagt hatte ein Kunde, der Anfang 2014 zwei Matratzen bestellt hatte. Der Händler hatte mit einer Tiefpreisgarantie geworben und als der Kunde nach der Lieferung einen günstigeren Preis bei einem anderen Händler entdeckt hatte, verlangte dieser den Differenzbetrag von 32,98 Euro vom Händler zurück. Schließlich hatte dieser mit einer Tiefpreisgarantie geworben. Der Händler weigerte sich allerdings den Betrag auszuzahlen, da das günstigere Angebot der Konkurrenz erst nach der Bestellung verfügbar war. Daraufhin wollte der Kunde seine Matratzen komplett zurückgeben und vom Kaufvertrag zurückgetreten, doch der Händler weigerte sich und akzeptierte den Rückgabegrund nicht. Aufgrund des Urteils vom BGH braucht der Kunde allerdings keinen Grund für die Rückgabe und somit musste der Händler die Matratzen doch zurücknehmen.

Dieses Urteil gilt natürlich auch für alle anderen Produkte wie zum Beispiel Hardware, die im Internet erworben werden. Die Kunden haben laut BGH immer ein Widerrufsrecht und müssen dafür keinen bestimmten Grund angeben. Der Händler muss das Produkt innerhalb der Frist zurücknehmen. Allerdings gilt auch hier, dass das Produkt natürlich nicht beschädigt oder mit Gebrauchsspuren zurückgeben darf.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 17.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 1016
Gutes und richtiges Urteil.

#2
customavatars/avatar188936_1.gif
Registriert seit: 21.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1249
Wobei ich finde, dass das oft unverschämt ausgenutzt wird... Gerade wie im Beispiel sich wegen 30 Euro anzupissen und deswegen einen Rückversand von Matratzen zu veranlassen, das wäre mir schon allein der Aufwand nicht wert. Und der Händler hat dann gebrauchte Ware, die er nicht mehr als neu verkaufen kann. Sowas gehört sich einfach nicht.

Aber die Gesellschaft macht ja alles, solange es 5 Cent günstiger ist... Kann ich nur mit dem Kopf schütteln.
#3
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3762
Da haste recht.
Ich möchte nicht wissen was der Rückversand gekostet hat - garantiert um die 30 Euro.
Interessant wäre auch die Art der Matratze - bei Aldi Dinger für 100 €, also 200 € sind die 30 € noch relativ viel.
Bei 1,5k € Matratzen hingegen ist es um so lächerlicher.

Allerdings hat der Händler mit einer TIEFPREISGARANTIE geworben - das macht die Diskussion wieder überflüssig.
#4
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 14163
Der Händler hätte doch ebenso auf die 30 EUR verzichten können... hätte er mal lieber. Sicher beißen sich hier irgendwie ein paar Sachen, aber wo der Online-Handel doch dem lokalen Handel mehr und mehr zusetzt, können doch ein paar Kostenrisiken, die weitergeben werden müssen, ja nicht schaden.
#5
customavatars/avatar67206_1.gif
Registriert seit: 01.07.2007

Obergefreiter
Beiträge: 113
"Daraufhin wollte der Kunde seine Matratzen komplett zurückgeben und vom Kaufvertrag zurückgetreten"

Hab auch schon öfter zurückgetreten;)

"Die Kunden haben laut BGH immer ein Widerrufsrecht und müssen dafür keinen bestimmten Grund angeben"

Auch auf bereits benutzte Kosmetikartikel oder Ebooks?
#6
Registriert seit: 09.09.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 6602
Fehlen in diesem Artikel nicht ein paar Infos?!

Welcher Händler, der noch bei Verstand ist, lässt es in einer so aussichtslosen Situation auf einen Prozess ankommen??
#7
Registriert seit: 02.09.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 5939
Dann nimmt der Händler halt die Matratze zurück, und wenn sie nicht original eingeschweisst ist, wird eine Nutzungspauschale wegen Wertminderung in Rechnung gestellt, die dürfte durchaus bei 5-10% des Kaufpreises bei rumkommen >> das könnte den Käufer schlussendlich teurer kommen.

Eine Matratze ist nunmal kein Artikel wie eine Grafikkarte. ich würde Matratzen durchaus zu den Hygieneartikeln zählen - wie z.B. Unterwäsche.
#8
customavatars/avatar222185_1.gif
Registriert seit: 08.06.2015

Kapitänleutnant
Beiträge: 1593
Zitat Digi-Quick;24425393
Dann nimmt der Händler halt die Matratze zurück, und wenn sie nicht original eingeschweisst ist, wird eine Nutzungspauschale wegen Wertminderung in Rechnung gestellt, die dürfte durchaus bei 5-10% des Kaufpreises bei rumkommen >> das könnte den Käufer schlussendlich teurer kommen.

Ne, das kommt den Händler noch teurer, weil er dann das nächste Gerichtsverfahren an der Backe hat, das er mit Sicherheit verliert. Das Gesetz ist ganz eindeutig, dass der Käufer das Recht hat, ohne Wertminderung die Ware zu prüfen und dazu gehört praktisch immer die Öffnung der Verpackung (es gibt ganz wenige Ausnahmen wie z.B. Musik CDs). Ob der Artikel danach noch verkauft werden kann oder wie hygienisch das ist, interessiert den Gesetzgeber und das Gericht nicht. Das Risiko muss der Händler mit einkalkulieren oder halt auf den Verkauf via Fernabsatz verzichten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]