> > > > Apple vs FBI: Snowden nennt die Argumente des FBI 'Bullshit'

Apple vs FBI: Snowden nennt die Argumente des FBI 'Bullshit'

Veröffentlicht am: von

fbiPer Videoübertragung war Edward Snowden aus Russland auf der Common Cause’s Blueprint for Democracy Conference zugeschaltet und natürlich drehte sich viel um die aktuelle Auseinandersetzung zwischen Apple und dem FBI, die am 22. März vorläufig ihren Höhepunkt finden wird. Demnach bezweifelt Snowden, dass dem FBI nicht die technischen Mittel zur Verfügung stünden, um das iPhone zu entsperren. Allerdings widerspricht er damit in gewisser Weise der Argumentation von Apple, die überzeugt davon sind, dass ihre Sicherheitsarchitektur Bestand hat.

Die Frage nach den Möglichkeiten ist aber sicherlich nicht unberechtigt. Offenbar gab es bereits Anfragen an die NSA durch das FBI, ob keine Hilfestellung möglich wäre. Allerdings zeigte man sich auf Seiten der NSA wenig glücklich über eine solche Anfrage, denn im Fall der Fälle müsste man die eigenen technischen Möglichkeiten offenlegen und daran hat die NSA sicherlich kein Interesse. Zurück zu Snowden, der davon überzeugt ist, dass das FBI keine Hilfe benötigt – auch nicht von Apple: "The FBI says Apple has the ‘exclusive technical means’".

Er geht sogar noch einen Schritt weiter und nennt die Argumente die vom FBI angebracht werden: "Respectfully, that’s bullshit". Viel wurde und wird über die Fehler bei der Behandlung des iPhones durch das FBI diskutiert. Per Twitter legt Snowden nach:

In den dazugehörigen Links wird erläutert, warum nahezu alle Technikunternehmen sich auf die Seite von Apple und damit gegen das FBI stellen. Außerdem verlinkt er auf einen Artikel der American Civil Liberties Union, auf der einige Möglichkeiten aufgeführt werden, wie das FBI die Sicherheitsmechanismen hätte aushebeln können:

Die wichtigsten Argumente zielen dabei teilweise auf technisch sehr aufwendige und kostenintensive Möglichkeiten ab. So könnte der Unified Identifier aus dem SoC ausgelesen werden, in dem der Chip schichtweise zerlegt wird und auf physikalischer Ebene darauf zugegriffen wird. Dies wäre vermutlich ebenso auf dem NAND-Speicherchip möglich und wird so im verlinkten Artikel auch beschrieben. Allerdings ist die erstgenannte Maßnahmen extrem aufwendig und die "Angreifer" auf das Sicherheitssystem haben auch nur eine Möglichkeit. Wird der Chip dabei beschädigt, sind die Daten endgültig verloren. Die Möglichkeit über eine bzw. mehrere Kopien des NAND-Speichers ist deutlich weniger aufwendig und das FBI verfügt offenbar über die entsprechenden Möglichkeiten dazu.

Egal mit welchen technischen Maßnahmen ein Herankommen an die Daten nun für das FBI möglich wäre, offenbar geht es immer weniger um ein einzelnes iPhone aus einem bestimmten Fall, als vielmehr darum einen Präzedenzfall zu schaffen, auf den sich das FBI und die Behörden in Zukunft immer wieder berufen können.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Apple vs FBI: Snowden nennt die Argumente des FBI 'Bullshit'

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]

  • Kommentar: Datenpanne bei Mastercard – der Schaden ist unbezahlbar!

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MASTERCARD_LOGO

    Dass das Internet so einige Gefahren birgt, war mir durchaus bekannt. Seit jeher setze ich daher auf starke Passwörter mit vielen Zeichen, Sonderzeichnen und Ziffern, verwende für jeden Dienst ein eigenes Kennwort und gehe auch sonst sparsam mit meinen persönlichen Daten um. Selbst in den... [mehr]