> > > > Deutsche Telekom könnte T-Mobile US 2 Milliarden Euro zukommen lassen

Deutsche Telekom könnte T-Mobile US 2 Milliarden Euro zukommen lassen

Veröffentlicht am: von

telekom2Nachdem die Deutsche Telekom bereits von der Absicht die US-Tochter abzustoßen abgerückt ist, folgt nun in einer Pflichtmitteilung der US-Amerikaner der Beweis: Laut der Mitteilung sicherte die Bonner Führung der US-Tochter eine Finanzspritze von nicht weniger als 2 Milliarden Euro zu, sollten die eigenen Finanzmittel nicht ausreichen. Für welchen Zweck das in Bellevue, WA sitzende Unternehmen diese Spritze nutzt, bleibt den Amerikanern überlassen.

Zwar ist noch offen ob T-Mobile US das Geld überhaupt annimmt, aber bald steht die US-Frequenzauktion an, die für alle beteiligten Mobilfunker sehr teuer werden wird. So schätzen Analysten, dass der Staat sich über ca. 35 Milliarden US-Dollar freuen werden kann. Selbst T-Mobile hat durchblicken lassen, bis zu 10 Milliarden US-Dollar für die dringen benötigten Frequenzen auf den Tisch zu legen.

Die große Finanzspritze kommt nicht sehr überraschend, denn das US-amerikanische Unternehmen hat 2015 bereits den Umsatz der deutschen Mutter knapp überflogen (29,2 Milliarden Euro bzw. 22,4 Milliarden Euro), liegt aber beim reinen Gewinn noch zurück. Allerdings schätzt die deutsche Führung, dass der Umsatz von T-Mobile US von 6,7 Milliarden Euro auf 8,4 Milliarden Euro ansteigen wird, und somit knapp unter dem Ergebnis von 2015 auf dem deutschen Markt (8,6 Milliarden Euro) liegen wird.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2362
"Die große Finanzspritze kommt nicht sehr überraschend, denn das US-amerikanische Unternehmen hat 2015 bereits den Umsatz der deutschen Mutter knapp überflogen (29,2 Milliarden Euro bzw. 22,4 Milliarden Euro), liegt aber beim reinen Gewinn noch zurück. Allerdings schätzt die deutsche Führung, dass der Umsatz von T-Mobile US von 6,7 Milliarden Euro auf 8,4 Milliarden Euro ansteigen wird, und somit knapp unter dem Ergebnis von 2015 auf dem deutschen Markt (8,6 Milliarden Euro) liegen wird."

Umsatz != Ebitda
#2
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Fregattenkapitän
Beiträge: 2572
Schöön, aber für den Ausbau in Deutschland ist kein Geld da... Das muss einer verstehen.
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2477
Klar, mal eben 2 Milliarden in die USA überweisen, das geht.

Aber wenn es in Deutschland um den Ausbau des Netztes geht, braucht es angeblich Subventionen vom Staat, weil ohne gar nichts geht...

So ein verlogener Abzockerhaufen.
#4
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3768
Die machen genau das was jeder von euch machen würde.
Tut nicht so als wärt ihr Engel.
Er drückt auch nicht jedem Bettler 5 € in die Hand.
#5
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11355
Was soll die Telekom hier auch ausbauen?

http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article137677982/Breitbandausbau-der-Telekom-erzuernt-die-Konkurrenz.html

Egal was Unternehmen versuchen, irgendwer ist immer dagegen und falsch ist es sowieso.

Entweder die Telekom nimmt Milliarden in die Hand und baut aus, oder sie lassen es.
Wieviel stecken andere denn in die Netze? Die meisten Mitbewerber nutzen doch die Leitungen der Telekom, und Vodafone konzentriert sich aufs Kabelnetz.

Aber hauptsache die großen Unternehmen sind böse und machen nur was sie wollen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]