> > > > Deutsche Telekom könnte T-Mobile US 2 Milliarden Euro zukommen lassen

Deutsche Telekom könnte T-Mobile US 2 Milliarden Euro zukommen lassen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

telekom2Nachdem die Deutsche Telekom bereits von der Absicht die US-Tochter abzustoßen abgerückt ist, folgt nun in einer Pflichtmitteilung der US-Amerikaner der Beweis: Laut der Mitteilung sicherte die Bonner Führung der US-Tochter eine Finanzspritze von nicht weniger als 2 Milliarden Euro zu, sollten die eigenen Finanzmittel nicht ausreichen. Für welchen Zweck das in Bellevue, WA sitzende Unternehmen diese Spritze nutzt, bleibt den Amerikanern überlassen.

Zwar ist noch offen ob T-Mobile US das Geld überhaupt annimmt, aber bald steht die US-Frequenzauktion an, die für alle beteiligten Mobilfunker sehr teuer werden wird. So schätzen Analysten, dass der Staat sich über ca. 35 Milliarden US-Dollar freuen werden kann. Selbst T-Mobile hat durchblicken lassen, bis zu 10 Milliarden US-Dollar für die dringen benötigten Frequenzen auf den Tisch zu legen.

Die große Finanzspritze kommt nicht sehr überraschend, denn das US-amerikanische Unternehmen hat 2015 bereits den Umsatz der deutschen Mutter knapp überflogen (29,2 Milliarden Euro bzw. 22,4 Milliarden Euro), liegt aber beim reinen Gewinn noch zurück. Allerdings schätzt die deutsche Führung, dass der Umsatz von T-Mobile US von 6,7 Milliarden Euro auf 8,4 Milliarden Euro ansteigen wird, und somit knapp unter dem Ergebnis von 2015 auf dem deutschen Markt (8,6 Milliarden Euro) liegen wird.

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2175
"Die große Finanzspritze kommt nicht sehr überraschend, denn das US-amerikanische Unternehmen hat 2015 bereits den Umsatz der deutschen Mutter knapp überflogen (29,2 Milliarden Euro bzw. 22,4 Milliarden Euro), liegt aber beim reinen Gewinn noch zurück. Allerdings schätzt die deutsche Führung, dass der Umsatz von T-Mobile US von 6,7 Milliarden Euro auf 8,4 Milliarden Euro ansteigen wird, und somit knapp unter dem Ergebnis von 2015 auf dem deutschen Markt (8,6 Milliarden Euro) liegen wird."

Umsatz != Ebitda
#2
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Korvettenkapitän
Beiträge: 2445
Schöön, aber für den Ausbau in Deutschland ist kein Geld da... Das muss einer verstehen.
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1571
Klar, mal eben 2 Milliarden in die USA überweisen, das geht.

Aber wenn es in Deutschland um den Ausbau des Netztes geht, braucht es angeblich Subventionen vom Staat, weil ohne gar nichts geht...

So ein verlogener Abzockerhaufen.
#4
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3469
Die machen genau das was jeder von euch machen würde.
Tut nicht so als wärt ihr Engel.
Er drückt auch nicht jedem Bettler 5 € in die Hand.
#5
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10544
Was soll die Telekom hier auch ausbauen?

http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article137677982/Breitbandausbau-der-Telekom-erzuernt-die-Konkurrenz.html

Egal was Unternehmen versuchen, irgendwer ist immer dagegen und falsch ist es sowieso.

Entweder die Telekom nimmt Milliarden in die Hand und baut aus, oder sie lassen es.
Wieviel stecken andere denn in die Netze? Die meisten Mitbewerber nutzen doch die Leitungen der Telekom, und Vodafone konzentriert sich aufs Kabelnetz.

Aber hauptsache die großen Unternehmen sind böse und machen nur was sie wollen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar: Nein, liebe Telekom - Vectoring ist keine Glasfaser!

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

In der vergangenen Woche kündigte die Deutsche Telekom an, dass der Ausbau von VDSL-Vectoring mit 100 MBit/s im Herbst starten soll. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload bieten. Der Nachteil der Technik ist allerdings, dass durch... [mehr]

Intel bestätigt trotz Milliardengewinn Wegfall von 12.000 Arbeitsplätzen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/INTEL3

Vor einigen Tagen wurden Gerüchte laut, dass Intel einen massiven Stellenabbau planen würde. Dieses Gerücht hat der Chipriese nun im Rahmen seiner aktuellen Quartalszahlen bestätigt. Demnach werden bis zum Jahr 2017 rund 12.000 der insgesamt 107.000 Stellen wegfallen. Die betroffenen... [mehr]

Vorinstallierte Google-Apps: EU-Kommission prüft mögliche...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOOGLE_2015

Bereits seit 2013 prüft die EU-Kommission, ob Google mit seiner Mobil-Plattform Android gegen geltendes Kartellrecht verstößt. Zum Stand der Ermittlungen hatte man sich seitdem nur vage und selten geäußert, Stillstand hat es aber nicht gegeben. Denn wie die zuständige Wettbewerbskommissarin... [mehr]

Netflix wächst weiter auf 81,5 Millionen Nutzer

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NETFLIX

Netflix hat zusammen mit den jüngsten Quartalszahlen auch einen deutlichen Mitgliederzuwachs bekanntgegeben. Demnach nutzen derzeit weltweit rund 81,5 Millionen Nutzer den Streamingdienst. Während in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 in den USA 2,23 Millionen Neukunden gewonnen werden... [mehr]

Tesla Model 3: 320 Kilometer und ein neues Cockpit für 31.000 US-Dollar

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TESLA_MOTORS

Welch hohes Vertrauen Tesla genießt, zeigt heute keine andere Zahl so deutlich wie die der Vorbestellungen für das in der vergangenen Nacht vorgestellte Model 3. Rund 115.000 Exemplare wurden bereits geordert, ohne dass auch nur einer der Besteller wusste, was genau er der eigentlich kauft -... [mehr]

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]