> > > > Amazon hebt Mindestbestellwert für Gratisversand in den USA an

Amazon hebt Mindestbestellwert für Gratisversand in den USA an

Veröffentlicht am: von

amazonDer Onlinehändler Amazon bietet in den USA ab einer Bestellsumme von 35 US-Dollar den kostenlosen Versand an und ermöglicht damit Kunden, die keine Prime-Mitglieder sind, Versandkosten zu sparen. Diesen Mindestbestellwert hat Amazon aber nun angehoben – ab sofort sind mindestens 49 US-Dollar Einkaufswert nötig, damit der Versand kostenlos bleibt. Der Versandhändler hatte bereits in der Vergangenheit die Bestellsumme von 25 auf 35 US-Dollar angehoben. Ausnahmen bilden hier Bücherbestellungen, denn diese werden auch weiterhin ab 25 US-Dollar ohne Lieferkosten dem Kunden zugestellt.

In Deutschland hingegen hatte diese Änderungen noch keine Auswirkungen. Hier gilt weiterhin, dass alle Bestellungen ab 29 Euro ohne Versandkosten geliefert werden. Unbekannt ist noch, ob dies auch in Zukunft so bleiben wird. Es ist durchaus möglich, dass Amazon auch in Deutschland die Grenze sehr bald anhebt und der Kunde für eine versandkostenfreie Lieferung mehr als 29 Euro ausgeben muss.

Mit diesem Schritt möchte Amazon sicherlich besonders in den USA noch mehr Kunden für seine Prime-Mitgliedschaft gewinnen. Schließlich erhalten Prime-Mitglieder die Waren nicht nur schneller, sondern die Versandkosten fallen auch bei kleinen Bestellungen komplett weg. Im Gegenzug muss der Kunde im Jahr eine Gebühr von 99 US-Dollar bezahlen (in Deutschland 49 Euro) und erhält zudem Zugriff auf die Video-Plattform sowie den Music-Streaming-Dienst von Amazon.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar49770_1.gif
Registriert seit: 20.10.2006
non paged area
Kapitän zur See
Beiträge: 3825
Super! Jetzt geht es langsam los. Die Konkurrenz ist bald am A§$%h und man kann dann machen was man will. rofl
#2
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3423
Bald spricht die Welt Amazon... oh wait.
#3
customavatars/avatar125841_1.gif
Registriert seit: 26.12.2009
Marburg
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 443
Habt ihr mal versucht etwas in den USA über Amazon zu bestellen? Vergleicht das nicht mit Deutschland, wo ihr auch ohne Prime damit rechnen könnt Sachen innerhalb von 2 Tag zu bekommen.
Hier ist es eher Standard auf eine popelige Bestellung mal ne Woche zu warten (Fedex Ground oder USPS delivery), nicht zuletzt durch die großen Entfernungen in den USA.

Ich kann Amazon da sehr gut verstehen, wenn sie vergleichbare (auf die Anzahl der Einwohner etc. gerechnet) Zahlen von kleinen Bestellungen haben wie in Deutschland, dann läppert sich das schon und ist ein logischer Schritt um die Kosten unten zu halten. Wer würde das nicht tun?

Ich verstehe immmer nicht das die Leute gegen Amazon wettern wie verrückt, seid mal ehrlich, ihr seid auch froh wenn eure Bestellungen schnell da sind, das sollte euch aber doch auch etwas wert sein.
Und diese Geiz ist Geil Mentalität ist genauso Schuld am Niedergang der kleinen vor-Ort Händler wie das Dumping der Preise durch Online Händler (klar, das kann Amazon durch die schiere Größe sehr gut).
Ich habe sowohl in Deutschland wie auch in den USA eine Prime Mitgliedschaft, in Deutschland um Instant Video etc. zu nutzen, in den USA gerade wegen der schnelleren Lieferung. Gezwungen wird niemand bei Amazon zu kaufen, aber scheinbar machen es ja doch sehr viele, warum nur?
#4
customavatars/avatar31510_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Von draußen, vom Walde komm ich her :)
SuMoFreak
Beiträge: 1028
YMMD :D
#5
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7059
Oh nein, 49USD, dabei wollte ich mir eine Packung Kaugummi bestellen. Dort kauf ich nichts mehr :/
#6
Registriert seit: 25.10.2006
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 325
Was für eine Nachricht, guten Morgen.

"in D...noch keine Auswirkungen" "Unbekannt ist noch, ob dies auch in Zukunft so bleiben wird." "durchaus möglich" "möchte sicherlich"

Also in den USA hat sich etwas geändert und nun? Amazon hat für jedes Land in dem sie tätig sind andere Regelungen, aber ihr nehmt das gleich zum Anlass eine nicht vorhandene Story draus zu bauen ;)
#7
customavatars/avatar194145_1.gif
Registriert seit: 03.07.2013
Luzern
Leutnant zur See
Beiträge: 1223
Ich will überhaupt mal Amazon in der Schweiz -.-
#8
Registriert seit: 14.09.2006
Raubling
Kapitänleutnant
Beiträge: 1829
Amazon sollte sich in Deu hüten, an dieser Schraube zu drehen. Die Leute sind aufgrund der Preispolitik von MediaMarkt und Co. (billigster Preis im Netz gilt auch bei uns) eh schon wieder dabei, in die Geschäfte abzuwandern.....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]