> > > > Amazon hebt Mindestbestellwert für Gratisversand in den USA an

Amazon hebt Mindestbestellwert für Gratisversand in den USA an

Veröffentlicht am: von

amazonDer Onlinehändler Amazon bietet in den USA ab einer Bestellsumme von 35 US-Dollar den kostenlosen Versand an und ermöglicht damit Kunden, die keine Prime-Mitglieder sind, Versandkosten zu sparen. Diesen Mindestbestellwert hat Amazon aber nun angehoben – ab sofort sind mindestens 49 US-Dollar Einkaufswert nötig, damit der Versand kostenlos bleibt. Der Versandhändler hatte bereits in der Vergangenheit die Bestellsumme von 25 auf 35 US-Dollar angehoben. Ausnahmen bilden hier Bücherbestellungen, denn diese werden auch weiterhin ab 25 US-Dollar ohne Lieferkosten dem Kunden zugestellt.

In Deutschland hingegen hatte diese Änderungen noch keine Auswirkungen. Hier gilt weiterhin, dass alle Bestellungen ab 29 Euro ohne Versandkosten geliefert werden. Unbekannt ist noch, ob dies auch in Zukunft so bleiben wird. Es ist durchaus möglich, dass Amazon auch in Deutschland die Grenze sehr bald anhebt und der Kunde für eine versandkostenfreie Lieferung mehr als 29 Euro ausgeben muss.

Mit diesem Schritt möchte Amazon sicherlich besonders in den USA noch mehr Kunden für seine Prime-Mitgliedschaft gewinnen. Schließlich erhalten Prime-Mitglieder die Waren nicht nur schneller, sondern die Versandkosten fallen auch bei kleinen Bestellungen komplett weg. Im Gegenzug muss der Kunde im Jahr eine Gebühr von 99 US-Dollar bezahlen (in Deutschland 49 Euro) und erhält zudem Zugriff auf die Video-Plattform sowie den Music-Streaming-Dienst von Amazon.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar49770_1.gif
Registriert seit: 20.10.2006
non paged area
Kapitän zur See
Beiträge: 3756
Super! Jetzt geht es langsam los. Die Konkurrenz ist bald am A§$%h und man kann dann machen was man will. rofl
#2
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5299
Bald spricht die Welt Amazon... oh wait.
#3
customavatars/avatar125841_1.gif
Registriert seit: 26.12.2009
Marburg/Ann Arbor
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 482
Habt ihr mal versucht etwas in den USA über Amazon zu bestellen? Vergleicht das nicht mit Deutschland, wo ihr auch ohne Prime damit rechnen könnt Sachen innerhalb von 2 Tag zu bekommen.
Hier ist es eher Standard auf eine popelige Bestellung mal ne Woche zu warten (Fedex Ground oder USPS delivery), nicht zuletzt durch die großen Entfernungen in den USA.

Ich kann Amazon da sehr gut verstehen, wenn sie vergleichbare (auf die Anzahl der Einwohner etc. gerechnet) Zahlen von kleinen Bestellungen haben wie in Deutschland, dann läppert sich das schon und ist ein logischer Schritt um die Kosten unten zu halten. Wer würde das nicht tun?

Ich verstehe immmer nicht das die Leute gegen Amazon wettern wie verrückt, seid mal ehrlich, ihr seid auch froh wenn eure Bestellungen schnell da sind, das sollte euch aber doch auch etwas wert sein.
Und diese Geiz ist Geil Mentalität ist genauso Schuld am Niedergang der kleinen vor-Ort Händler wie das Dumping der Preise durch Online Händler (klar, das kann Amazon durch die schiere Größe sehr gut).
Ich habe sowohl in Deutschland wie auch in den USA eine Prime Mitgliedschaft, in Deutschland um Instant Video etc. zu nutzen, in den USA gerade wegen der schnelleren Lieferung. Gezwungen wird niemand bei Amazon zu kaufen, aber scheinbar machen es ja doch sehr viele, warum nur?
#4
customavatars/avatar31510_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Von draußen, vom Walde komm ich her :)
SuMoFreak
Beiträge: 1034
YMMD :D
#5
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7004
Oh nein, 49USD, dabei wollte ich mir eine Packung Kaugummi bestellen. Dort kauf ich nichts mehr :/
#6
Registriert seit: 25.10.2006
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 378
Was für eine Nachricht, guten Morgen.

"in D...noch keine Auswirkungen" "Unbekannt ist noch, ob dies auch in Zukunft so bleiben wird." "durchaus möglich" "möchte sicherlich"

Also in den USA hat sich etwas geändert und nun? Amazon hat für jedes Land in dem sie tätig sind andere Regelungen, aber ihr nehmt das gleich zum Anlass eine nicht vorhandene Story draus zu bauen ;)
#7
customavatars/avatar194145_1.gif
Registriert seit: 03.07.2013
Luzern
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1416
Ich will überhaupt mal Amazon in der Schweiz -.-
#8
Registriert seit: 14.09.2006
Raubling
Kapitänleutnant
Beiträge: 2041
Amazon sollte sich in Deu hüten, an dieser Schraube zu drehen. Die Leute sind aufgrund der Preispolitik von MediaMarkt und Co. (billigster Preis im Netz gilt auch bei uns) eh schon wieder dabei, in die Geschäfte abzuwandern.....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]