> > > > Milliardenangebot: Opera soll nach China verkauft werden

Milliardenangebot: Opera soll nach China verkauft werden

Veröffentlicht am: von

OperaOpera hat ein milliardenschweres Übernahmeangebot aus China erhalten. Wie die norwegischen Browser-Entwickler heute bekannt gaben, habe der Aufsichtsrat einen Verkauf des Unternehmens an chinesische Investoren empfohlen. Der chinesische Investmentfond Golden Brick Solk Road habe 10,5 Milliarden Kronen – umgerechnet etwa 1,2 Milliarden Euro – für die Übernahme geboten. Laut Spiegel Online liege das Angebot von 71 Kronen pro Aktie 56 % über dem Durchschnittskurs der vergangenen 30 Tage. Die größten Anteilseigner des Unternehmens hätten das Angebot bereits akzeptiert – allen anderen würde der Aufsichtsrat eine Zustimmung zum Verkauf empfehlen.

Eigenen Angaben zufolge zählt Opera weltweit über 350 Millionen Nutzer und ist schon seit fast 20 Jahren auf dem Browser-Markt aktiv. Laut den Zahlen von NetMarketShare brachte es der Opera-Browser im Januar auf einen Marktanteil von nur rund 1,6 % – weit abgeschlagen hinter den Platzhirschen Internet Explorer, Google Chrome und Firefox mit Marktanteilen von 46,9; 35,05 und 11,42 %. Selbst Apples Safari, welcher inzwischen nur noch für die eigene Mac-OS-Plattform erhältlich ist, ist mit etwa 4,6 % weiter verbreitet.

Bei den Tablets und Smartphones ist Opera allerdings deutlich stärker vertreten. Der Opera Mini bringt es hier immerhin auf einen Marktanteil von rund 7,3 %, was wohl daran liegt, dass die Smartphone-Version einige interessante Features bereithält, wie zum Beispiel eine Datenkomprimierung über die eigenen Server, womit im Mobilfunknetz wichtiger Datentraffic eingespart werden kann.

Mit der Übernahme dürften sich Opera noch stärker in den östlichen Ländern etablieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1939
Zitat lll;24314522
ein weiterer Browser der Wertlos wird.


Als ob das vor der Übernahme nicht schon der Fall gewesen ist. Immerhin wissen sie selbst wie sie mit Opera gerade aufgestellt sind und schlagen ein so gutes Angebot nicht aus. Soviel bekommen die keinen zweites Mal mehr geboten.
#4
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2315
Zitat lll;24314522
Das wäre eine Katastrophe, es ist schließlich ein Europäisches Produkt wovon hier die rede ist, jetzt soll es verhökert werden, desaströs, Europa gibt immer mehr alles auf, von Hardware bis Software wird alles verkauft, wohin soll das hinführen, eine Schande, besonders bei Software ist es schlecht weil wie will man ansonsten Sicherheitsstandards etablieren, das mit einfordern bzw abmahnen bringt doch real gar nichts... ein weiterer Browser der Wertlos wird.


Was für eine Tragödie. Etwas so heiliges wie ein europäisches Produkt wird an Fremdländer verkauft. Die sind bestimmt ganz ganz böse. Wir sollten eine Mauer um uns ziehen, damit von denen nix rein und von uns nix raus kann.
Wir sollten auch unser eigenes EU Internet machen, damit auch kein EU Bürger sich auf fremdländischen Seiten rumtreibt.
#5
customavatars/avatar222185_1.gif
Registriert seit: 08.06.2015

Kapitänleutnant
Beiträge: 1602
Opera ist doch nur noch Dutzendware gewesen, die rund um Webkit/Blink herum gestrickt ist, wie zahlreiche andere Browser. Ich verstehe nicht, wie diese "Investoren" damit Gewinn machen wollen? Vivaldi finde ich interessanter, aber leider setzt das auch nur auf Blink auf.
#6
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
Zitat lll;24314522
Das wäre eine Katastrophe, es ist schließlich ein Europäisches Produkt wovon hier die rede ist, jetzt soll es verhökert werden, desaströs, Europa gibt immer mehr alles auf, von Hardware bis Software wird alles verkauft, wohin soll das hinführen, eine Schande, besonders bei Software ist es schlecht weil wie will man ansonsten Sicherheitsstandards etablieren, das mit einfordern bzw abmahnen bringt doch real gar nichts... ein weiterer Browser der Wertlos wird.

Soweit ich weiß basiert Opera größtenteils auf Chromium, was meinst du wie viel überlegene europäische Software da wirklich dran ist?
#7
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3676
coolnik; lächerlich, nur weil du wenig davon hellst bedeutet das noch lange nicht das es so schlecht sein soll wie du es darstellst, zeigt nur wieder das du wahrscheinlich nur auf Chrome baust.
ElPiet; dein Trollversuch ist gescheitert, nichts über gar nichts sagen um ein Produkt schlecht zu reden ist wohl das letzte, schönen Tag noch mit Spy-Chrome.
fax668; Dutzendwar? Soll wohl ein Witz gewesen sein ... ganz sicher.
#8
customavatars/avatar222185_1.gif
Registriert seit: 08.06.2015

Kapitänleutnant
Beiträge: 1602
Hepp: ><((((‘>
#9
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12472
Was für ein dämliches Streitthema...
Leute, das ist normale Marktwirtschaft.

Und das ist das erste mal das jemanden von "europäischem Produkt" reden sehe o.O
Die EU ist noch lange nicht so insich geschlossen (leider) wie z.B. die USA. Von gemeinschaftlichen Produkten zu reden ist da eher Unsinn.
#10
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2315
Der einzige der ein Produkt schlecht macht bist du:
Zitat lll;24314522
... ein weiterer Browser der Wertlos wird.


Willkommen in der globalisierten Welt, das ist jene, in der Geschäfte auch über Grenzen hinaus ablaufen. Aber das findest du ja böse. Was europäisch ist willst du auch in Europa lassen, weil sonst die ach so noblen Werte (welche auch immer das sein mögen) den Bach runter gehen.
Du glaubst ja auch daran, dass die EU sich nicht ausspionieren lässt bzw. als wären europäische Konzerne nicht an big data interessiert.
Mach mal.
#11
Registriert seit: 14.08.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1939
Zitat lll;24315695
coolnik; lächerlich, nur weil du wenig davon hellst bedeutet das noch lange nicht das es so schlecht sein soll wie du es darstellst, zeigt nur wieder das du wahrscheinlich nur auf Chrome baust.


Ich habe jahrelange Opera jedem anderen Browser vorgezogen, weil die Engine einfach die Beste war :P
Aber da mittlerweile auch Opera auf Blink aufbaut (was natürlich auch seine Vorteile hat) und der Funktionsumfang massiv reduziert worden ist, fehlt dem Browser sein Alleinstellungsmerkmal.
Da kann man dann auch gleich Chromium verwenden.
Vivaldi ist dagegen wieder ein Schritt in die richtige Richtung von ehemaligen Opera-Entwicklern, aber dieser befindet sich leider noch in der Beta :(

Das letzte Mal, als ich Opera auf dem Smartphone verwendet habe, hinkten sie dort auch ziemlich hinterher. Der Browser war lahm und renderte die Seiten nicht richtig, die Bedienung war auch komplizierter als nötig. Scheinbar hat man sich dort auf seinen (verdienten) Lorbeeren ausgeruht und die Konkurrenz verschlafen. Mittlerweile gibt es auch dort bessere Alternativen.
#12
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5298
Zitat lll;24315695
schönen Tag noch mit Spy-Chrome.


Daher ist Firefox beste!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]