> > > > Project Natick: Microsoft testet Rechenzentren unter Wasser

Project Natick: Microsoft testet Rechenzentren unter Wasser

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Um die Energiekosten für die aufwendige Kühlung ihrer großen Rechenzentren so gering wie möglich zu halten, wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche neue Anlagen vor allem dort errichtet, wo es kalt ist. Facebook beispielsweise eröffnete vor etwa zwei Jahren an der Nordküste Schwedens, knapp unterhalb des Polarkreises, ein rund 28.000 Quadratmeter großes Rechenzentrum. Im schwedischen Ort Luleå herrschen ganzjährig eisige Außentemperaturen, die die Kühlung der Serverfarm deutlich vereinfachen. Zudem deckt die Stadt ihren Strombedarf ausschließlich durch umweltfreundliche Wasserkraft. Bei Microsoft will man künftig einen Schritt weitergehen.

Geplant sind kleine Untersee-Kapseln, die mit vielerlei Technik bestückt, einfach in Küstennähe im Meer versenkt werden sollen. Dies hätte gleich mehrere Vorteile: Zum einen würde das Meerwasser die Kühlung übernehmen, zum anderen aber würden solche Konstruktionen die Latenzzeiten verbessern und die Anbindung beschleunigen. Laut Microsoft würde ein Großteil der Weltbevölkerung in Küstenregionen leben. Da Rechenzentren meist in abgelegenen Gebieten errichtet werden, könnten Clouddienste schneller angebunden und die Latenz gesenkt werden. Dank einer schnellen Inbetriebnahme solcher Systeme würde dies zudem einen gewaltigen Kostenvorteil bedeuten.

Erster erfolgreicher Testlauf

Einen ersten Testlauf einer solchen Anlage hatte der Konzern bereits im letzten Jahr durchgeführt. Unter den Namen „Project Natick“ versenkte Microsoft vergangenen August eine mit Stickstoff gefüllte und einem Serverrack ausgestattete Stahlkapsel im Pazifik. Der Prototyp mit dem Namen „Leona Philpot“ – angelehnt an eine Figur aus dem Xbox-Spiel „Halo“ – wurde etwa einen Kilometer von San Luis Obispo in Kalifornien in etwa zehn Metern Tiefe versenkt und verfügt über einen Durchmesser von rund 2,5 m. Ausgerüstet wurde er mit rund einhundert Sensoren, die unter anderem Druck, Luftfeuchtigkeit und Bewegungen messen konnten. Insgesamt sei der Test außerordentlich erfolgreich verlaufen. Die Testphase wurde aufgrund der guten Ergebnisse verlängert und für erste Cloud-Services getestet. Nach 105 Tagen hob Microsoft im Dezember die Kapsel wieder aus dem Meer und brachte sie zurück nach Redmond, um dort weitere Analysen und Auswertungen vorzunehmen.

microsoft project natick k
Das erste Serverrack wurde bereits erfolgreich im Meer getestet

Laut Microsoft könnten solche Datenzentrum theoretisch innerhalb von 90 Tagen in den Betrieb genommen werden, was die Kosten und Planungszeit neuer Rechenzentren deutlich reduzieren würde. Die Kapseln könnten bis zum Austausch der Hardware fünf Jahre lang unter Wasser verbleiben und danach weitere vier Mal eingesetzt werden, sodass sie insgesamt 20 Jahre im Einsatz bleiben könnten. Zudem könnte man sich vorstellen, die Systeme mit einem Turbinen-System oder gar einem kleinen Gezeiten-Kraftwerk auszustatten, um auch das Problem der Stromversorgung zu lösen. Mögliche Auswirkungen auf die Umwelt habe Microsoft während des ersten Testlaufs bereits untersucht. Immerhin habe sich die Umwelt schnell an die Stahlkapsel gewöhnt, heißt es.

Allerdings weist man ausdrücklich darauf hin, dass man sich noch immer in der Testphase befinde und noch weit davon entfern sei, solche Systeme produktiv ins Meer zu lassen. Weitere Testläufe sollen in diesem Jahr folgen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 04.11.2009
Berlin
Bootsmann
Beiträge: 627
Äußerst interessantes und eigentlich naheliegendes Konzept, warum nicht gleich so, fragt man sich höchstens. Gleich die Server neben den Unterwasserleitungen versenken und von einer Wasserkühlung im wahrsten Sinne des Wortes profitieren :) Diese Klimaanlagen für Rechenzentren sind recht kurzsichtig gedacht und Nachhaltigkeit war so ungefähr das letzte Entwicklungsziel.
#2
Registriert seit: 24.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 239
Nur die Wartung wird etwas aufwändiger.. :D
#3
Registriert seit: 27.09.2010

Gefreiter
Beiträge: 36
Wenigstens kann keiner über das Kabel stolpern
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]