> > > > Kurzzeitiger Verlust der Google-Domain kostete den Konzern 12.000 US-Dollar

Kurzzeitiger Verlust der Google-Domain kostete den Konzern 12.000 US-Dollar

Veröffentlicht am: von

google 2015Eines abends im Oktober 2015 durchstöberte Sanmay Ved die Angebote bei Google Domains, einer Plattform des Suchmaschinengiganten, auf der verschiedene Domains gekauft werden können, und stieß dabei auf den Eintrag „Google.com“. Für gerade einmal 12 US-Dollar konnte er die Domain einer der meist besuchten Webseiten im Internet erwerben und schlug natürlich sofort zu. Der Kauf konnte tatsächlich abgeschlossen werden und auch die hinterlegte Kreditkarte wurde im Anschluss mit dem entsprechenden Betrag belastet. Auch in den „Webmaster Tools“ tauchte die neu erworbene Domain kurze Zeit später auf. Den Kauf der Google-Domain hatte der neue Inhaber in zahlreichen Screenshots auf der Plattform Linkedin.com veröffentlicht.

Doch das Glück währte nicht lange. Etwa sechzig Sekunden später erhielt Ved eine automatisch generierte E-Mail mit dem Inhalt, dass die Transaktion abgebrochen und der Kauf storniert wurden. Ved meldete den Vorfall seinem alten Arbeitgeber und wurde wenig später für seine Taten belohnt. Der Konzern aus Mountain View bezahlte ihm rund 12.000 US-Dollar – allerdings nicht als Wiedergutmachung für den Verlust der starken Domain, sondern im Rahmen eines Belohnungsprogramms für das Finden von Bugs und Sicherheitslücken. Ursprünglich sollte Ved hierfür 6.006,13 US-Dollar erhalten. Als Google jedoch erfuhr, dass der kurzzeitige Inhaber der Google.com-Domain den Beitrag komplett spenden werde, hatte der Konzern diesen kurzerhand verdoppelt. Die nun 12.000 US-Dollar starke Spende überwies Ved an die Stiftung „The Art of Living India“, eine Bildungseinrichtung.

Kleiner Hinweis am Rande: Der Betrag von 6.006,13 US-Dollar mag zunächst etwas unrund erscheinen, hat jedoch einen einfachen Grund. In Leetspeak steht diese Summe für „Google“. (6 = G, 0 = O, 1 = L und 3 = E). Solche Zahlenspiele gibt es bei Google öfter. Zuletzt hatte der Aufsichtsrat von Alphabet, der Mutterkonzern hinter Google, den Rückkauf der stimmrechtslosen Aktien in Höhe von 5.099.019.513,50 US-Dollar bewilligt. Diese Zahl durch eine Milliarde dividiert ergibt die Quadratwurzel von 26 – eine Anspielung auf die Anzahl sich im Alphabet befindlichen Buchstaben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7626
in wie viel Millisekunden verdient Google 12000$ ?^^
#2
customavatars/avatar189556_1.gif
Registriert seit: 08.03.2013
Kernelbasis
Leutnant zur See
Beiträge: 1094
das verliert der ceo beim chillen in der sofaritze :D
#3
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3239
Der Kauf wurde also automatisch storniert - wo ist da die Sicherheitslücke?
#4
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13923
Automatisch storniert, soso ... die hätte ich auf Millionen verklagt. 12000 Dollar - my ass.
#5
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3791
Der Bericht ist entweder mit Absicht oder unbeabsichtigter Weise verstümmelt worden.
Anders kann man das durch die Bank fehlende Informationen nicht erklären.
Selbst die Überschrift scheint mal wieder falsch zu sein.
Google hat wahrscheinlich bloß die Differenz bezahlt also circa 6000 $.
Wäre dieses niedrige Niveau nicht schon auf Hardwareluxx etabliert würde es warnen und malen.
#6
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11413
Die Headline ist doch falsch.
Der Käufer hat es Google mitgeteilt, und sie nicht erpresst. Die Summe war eine freiwillige Prämie, also hat es genaugenommen nicht "gekostet".

#7
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5299
Jo stimmt, die Qualität der HWLUXX-Artikel lässt zu wünschen übrig. Afaik dürften es dann Aufwendungen sein und nicht Kosten.
#8
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12475
Zitat MENCHI;24275202
Automatisch storniert, soso ... die hätte ich auf Millionen verklagt. 12000 Dollar - my ass.

Die 6013 Dollar ursprünglich waren ja aus dem Program zur Bugbehebung.
Also handelte es sich wohl um einen Fehler im System, dass die person, die Domain kaufen konnte.
Verträge über solche Käufe haben sicher eine Irrtumsklausel drin. Klagen wäre da keine Option gewesen.
#9
customavatars/avatar222185_1.gif
Registriert seit: 08.06.2015

Kapitänleutnant
Beiträge: 1602
Zitat Snake7;24275366
Google hat wahrscheinlich bloß die Differenz bezahlt also circa 6000 $.

Hier ist die Schilderung der Ereignisse direkt von Sanmay Ved: https://www.linkedin.com/pulse/i-purchased-domain-googlecom-via-google-domains-sanmay-ved

Google wollte damals die Belohnung (anscheinend 6000 $, in Sanmay Veds Beiträgen ist die Summe ausge-x-t) an ihn ausbezahlen. Er bat Google darum, die Belohnung nicht an ihn sondern an eine Stiftung auszuzahlen. Google hat dann tatsächlich die Belohnung an die Stiftung ausgezahlt und die ausgezahlte Summe dabei verdoppelt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]