> > > > Facebook: Mehr Werbung war 2015 wichtiger als mehr Nutzer

Facebook: Mehr Werbung war 2015 wichtiger als mehr Nutzer

Veröffentlicht am: von

facebook 2015 2Zunächst für die starke Abhängigkeit von wachsenden Nutzerzahlen kritisiert, hat Facebook inzwischen eine gesunde Basis geschaffen. Deutlich machen dies die in der Nacht vorgestellten Zahlen für das vierte Quartal 2015 sowie das gesamte vergangene Jahr. Denn Einnahmen und Nettogewinn stiegen weitaus stärker als die Nutzerzahlen.

Zwischen Januar und Dezember konnte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 44 % auf 17,93 Milliarden US-Dollar gesteigert werden, zwischen Oktober und Dezember sogar um 52 % auf 5,64 Milliarden. Der operative Überschuss kletterte um 24 respektive 125 % nach oben, das Nachsteuerergebnis fiel um 25 und 122 % höher aus. Letzteres lag damit im gesamten Jahr bei 3,69 Milliarden US-Dollar, im vierten Quartal bei 1,56 Milliarden.

Dabei steig die Zahl der monatlich mindestens einmal aktiven Mitglieder nur um 14 % auf inzwischen 1,59 Milliarden (Stand Dezember 2015), täglich einmal oder häufiger griffen 1,04 Milliarden Nutzer auf das soziale Netzwerk zu (+17 %). Dass Facebook die Zahl der Anzeigen deutlich erhöht hat, scheint dabei keine nennenswerte Rolle gespielt zu haben.

Nach eigenen Aussagen wurde die Werbung um 29 % erhöht, gleichzeitig konnte man im Schnitt 21 % höhere Preise bei den Anzeigenkunden durchdrücken. Auch, weil diese laut Facebook den Wert von Werbung auf Smartphones erkannt hätten. Mehr und mehr Nutzer würden das Angebot vermehrt und zu einem großen Teil nur noch auf ihren Handys nutzen, entsprechend ist die Bereitschaft zu teureren Werbeplätzen innerhalb des mobilen Angebots gewachsen – im vierten Quartal wurden 80 % der Werbeeinnahmen auf diesem Wege erzielt.

Einen Ausblick auf das laufende Jahr gewährte man bislang nur in Teilen. Geplant sei, die Ausgaben um bis zu 40 % zu steigern, um bestimmte Produkte wie WhatsApp oder den eigenen Messenger weiter auszubauen. Das Kerngeschäft sei davon aber nicht betroffen. Denn hier sei es nach eigenen Angaben aufgrund der hohen Profitabilität derzeit nicht möglich, wirtschaftlich vernünftig zu investieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]