> > > > IT- und Automobil-Konzerne nutzen durch Kinderarbeit gewonnenes Kobalt

IT- und Automobil-Konzerne nutzen durch Kinderarbeit gewonnenes Kobalt

Veröffentlicht am: von

samsung akkuEin in der Nacht von Amnesty International veröffentlichter Bericht wirft auf ein schlechtes Licht auf zahlreiche Unternehmen der IT- und Automobilbranche. Denn Untersuchungen der Menschenrechtsorganisation zufolge profitieren diese von Kinderarbeit im Zusammenhang mit der Gewinnung von Kobalt in der Demokratischen Republik Kongo.

Anhand von Dokumenten konnte ein Teil der Lieferkette rekonstruiert werden, an der Spitze steht demzufolge mit Congo Dongfang Mining (CDM) ein Tochterunternehmen des chinesischen Konzerns Huayou Cobalt. CDM soll über Zwischenhändler Kobalt aus Minen ankaufen, in denen Schätzungen zufolge bis zu 40.000 Minderjährige arbeiten - zum größten Teil ohne Schutzausrüstung. Von CDM aus soll das Mineral, das eine wichtige Komponente für Lithium-Ionen-Akkus darstellt, über verschiedene Zwischenhersteller an teils namhafte Akkuhersteller wie Samsung SDI und LG Chem weitergereicht werden. Von diesem wiederum gelangt das Kobalt in Form von Akkus an mindestens 17 Endabnehmer, von denen die bekanntesten Apple, Daimler, Dell, HP, Huawei, Lenovo, LG, Microsoft, Samsung, Sony, Vodafone, VW und ZTE sind.

Von Afrika nach Asien und dann in alle Welt: Die Abnehmer sind global verteilt
Von Afrika nach Asien und dann in alle Welt: Die Abnehmer sind global verteilt

Während einige der Konzerne, darunter Daimler, HP, Samsung und VW bestreiten, dass in ihren Produkten Kobalt aus dieser Lieferkette oder aus dem Kongo eingesetzt wird, verweisen Experten darauf, dass ein konkreter Herkunftsnachweis unmöglich zu erbringen sei. Wo genau das Mineral gewonnen wurde, lasse sich am nicht feststellen - die Wahrscheinlichkeit, dass es dem Kongo stamme, sei aber hoch. Denn mindestens die Hälfte des weltweit gewonnenen Kobalts kommt aus dem afrikanischen Staat, davon fließen rund 40 % an CDM für die Weiterverarbeitung. Zumindest Apple und Microsoft haben Amnesty International zugesagt, dem Ursprung des Materials auf den Grund gehen zu wollen.

17 große Abnehmer lassen sich den Unterlagen entnehmen, einige bestreiten die Geschäftsbeziehungen
17 große Abnehmer lassen sich den Unterlagen entnehmen, einige bestreiten die Geschäftsbeziehungen

Die Non-Profit-Organisation Afrewatch, die den Umgang mit Bodenschätzen im Kongo, aber auch in anderen afrikanischen Staaten verfolgt, bezeichnet es im Bericht als Unding, dass die Hersteller nicht verpflichtet seien, die Herkunft ihrer Rohstoffe nachzuweisen. „Wir fanden Händler, die Kobalt kauften und dabei nicht wissen wollten, wo und wie es gewonnen wurde“, so Afrewatch-Direktor Emmanuel Umpula. Genau dies sei laut Amnesty International das Problem. Denn ohne staatliche Vorgaben würden die Unternehmen sich kaum bis gar nicht bewegen. Die häufig zitierte Null-Toleranz-Politik in Sachen Kinderarbeit sei aber wertlos, solange die Lieferketten nicht genauestens untersucht würden.

Nach Angaben der Vereinten Nationen kamen zwischen September 2014 und Dezember 2015 mindestens 80 Kinderarbeiter in den Minen ums Leben, die Dunkelziffer dürfte weitaus höher sein, da Unfälle nur selten bekannt werden. Unklar ist ebenfalls, wie viele Kinder Gesundheitsschäden davongetragen haben, vor allem Lungen- und Hauterkrankungen seien häufig zu beobachten.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (20)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
IT- und Automobil-Konzerne nutzen durch Kinderarbeit gewonnenes Kobalt

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]