> > > > Amazon bestätigt Pläne für eigenen Paketdienst

Amazon bestätigt Pläne für eigenen Paketdienst

Veröffentlicht am: von

amazonDas Interesse an mehr Unabhängigkeit von Paketdiensten kann Amazon schon seit einiger Zeit nicht mehr leugnen. Bislang ging man jedoch davon aus, dass das Unternehmen lediglich an Speziallösungen wie den in der Entwicklung befindlichen Drohnen arbeiten würde. Tatsächlich aber könnte es zumindest in Deutschland anders kommen.

Denn wie Bern Schwenger, zuständig für die Sparte Transport der deutschen Niederlassung, gegenüber der Deutschen Verkehrs-Zeitung bestätigte, soll ein eigener genereller Lieferdienst aufgebaut werden. Ein entsprechendes Pilotprojekt sei in München angelaufen, im nächsten Schritt sollen in der Nähe weiterer, nicht genannter Metropolen Verteilzentren aufgebaut werden.

Das Amazon-Paket wird künftig auch von Amazon geliefert
Das Amazon-Paket wird künftig auch von Amazon geliefert

Offiziell sollen diese lediglich dazu dienen, mögliche Engpässe bei den aktuellen Partnern wie DHL, Hermes und DPD abzufedern, tatsächlich aber dürften die Motive vielschichtiger sein. Zum einen könnte Amazon den Druck bei Preisverhandlungen erhöhen, zum anderen aber auch weitaus unabhängiger und damit auch flexibler werden. Denn bei speziellen Versandarten wie Same-Day oder Lebensmitteln schränken DHL und Co. das Unternehmen derzeit teilweise deutlich ein. So müssen für die Zustellung am gleichen Tag vergleichsweise enge Zeitfenster vom Kunden eingehalten werden, was mit einem eigenen Lieferdienst, der vollständig an die Bedürfnisse der Online-Händlers angepasst ist, geändert werden könnte.

Bis die großen Paketdienste die Auswirkungen zu spüren bekommen, dürfte aber noch einiges an Zeit vergehen. Denn laut Schwenger sei es nicht einfach, passende Grundstücke zu finden. Diese müssen nicht nur über eine optimale Anbindung an das Straßennetz verfügen, sondern auch die nächtliche Belieferung durch LKW ermöglichen.

Für die Annahme, dass der Amazon-eigene Zustelldienst offensiv gegen die etablierten Anbieter gestellt werden soll, zeigt das Beispiel Großbritannien. Dort liefert das Unternehmen schon seit einiger Zeit Bestellungen teilweise selbst aus und konnte den dortigen Anbietern Marktanteile im spürbaren Umfang abnehmen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 02.09.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 5129
Wundert mich keinesfalls, wenn ich die Arbeitsauffassung der DHL Zusteller bedenke!

Ich sehe den DHL Wagen und denke, es müsste gleich klingeln. Eine halbe Stunde später steht dann in der Sendungsverfolgung "Empfänger nicht angetroffen" - und das ganze dann als Prime Kunde.
#2
customavatars/avatar342_1.gif
Registriert seit: 17.07.2001

Flottillenadmiral
Beiträge: 4728
Tja... da wohnst du wohl in der Stadt. Hier auf dem Land klappt das immer!
#3
Registriert seit: 11.01.2015
Siegen
Bootsmann
Beiträge: 681
@Digi-Quick: An der Situation wird sich trotzdem nichts ändern. Der Zusteller stellt dir das Paket ja nicht aus Faulheit nicht zu, sondern weil er überlastet und gleichzeitig noch unterbezahlt ist. Wenn man jetzt bedenkt, wie Amazon mit seinen Angestellten umgeht, wird die Qualität der Zustell-Dienstleistung wohl kaum steigen.
#4
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Fregattenkapitän
Beiträge: 2742
Hier klappts auch prima mit DHL, besser als mit GLS & Co.
Man sollte nicht von seinem kleinen Bereich auf ganz Deutschland oder eine ganze Firma verallgemeinern.
Beim Lesen der News kam mir eher der Gedanke, dass Amazon dann ja wirklich in der Logistikbranche wäre, was sie bei Gehaltsforderungen der Angestellten/Gewerkschaften in eine hervorragende Position bringen würde. ;)
#5
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3591
Zitat Digi-Quick;24202573
Wundert mich keinesfalls, wenn ich die Arbeitsauffassung der DHL Zusteller bedenke!

Ich sehe den DHL Wagen und denke, es müsste gleich klingeln. Eine halbe Stunde später steht dann in der Sendungsverfolgung "Empfänger nicht angetroffen" - und das ganze dann als Prime Kunde.


Das gleiche hier.
#6
Registriert seit: 08.09.2011
From Hell
Gefreiter
Beiträge: 59
Zitat brometheus;24202870
@Digi-Quick: An der Situation wird sich trotzdem nichts ändern. Der Zusteller stellt dir das Paket ja nicht aus Faulheit nicht zu, sondern weil er überlastet und gleichzeitig noch unterbezahlt ist. Wenn man jetzt bedenkt, wie Amazon mit seinen Angestellten umgeht, wird die Qualität der Zustell-Dienstleistung wohl kaum steigen.


Ach jetzt kommen mir ja gleich die Tränen, die armen armen unterdrückten Angestellten die mit vorgehaltener Waffe gezwungen werden bei Amazon zu arbeiten. Hast Recht, das muss ein Ende haben... :wall:
#7
Registriert seit: 01.01.2016

Matrose
Beiträge: 27
Genial.
Wenn da der Service auch nur halb so perfekt ist, dann ist jedes Paket am selben Tag da.

Freue ich mich drauf!

Zitat Epo;24204280
Ach jetzt kommen mir ja gleich die Tränen, die armen armen unterdrückten Angestellten die mit vorgehaltener Waffe gezwungen werden bei Amazon zu arbeiten. Hast Recht, das muss ein Ende haben... :wall:


Haha, genau das denke ich mir auch immer wenn auf die armen Leute hingewiesen wird.
Denen muss es ja unglaublich schlecht gehen, dass sie nicht mal Zeit haben zu kündigen!

Der Deutsche Amazon Chef sagte zum Streik, dass Glatteis sie mehr belasten würde als Streik und kein Paket zu spät angekommen wäre. Also schaffen die TROTZ streikenden Arbeitern alles? Bedeutet wohl wenn die nicht streiken eiern sie recht planlos rum, oder haben nicht halb so viel zu tun wie sie gerne behaupten, die Armen.

Und dann den Tarif ändern / erstreiken wollen, oh ja. Ich geh dann morgen auch zu meinem Chef der mich als Studentische Hilfskraft eingestellt hat. Dem streike ich dann was vor bis er mich nach dem Tarif für Doktoren bezahlt. So zumindest die Logik der Amazonstreiker. Erst Vertrag unterschreiben, dann eine total andere Tarifgruppe erpressen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]