> > > > Ford Smart Mobility Game Challenge: Fords Visionen

Ford Smart Mobility Game Challenge: Fords Visionen

Veröffentlicht am: von

fort smart mobility challengeFord arbeitet seit Jahren an einer Zukunftsvision für die Mobilität in Großstädten. Dazu sollen auch "spielerische" Lösungen gefunden werden. Daher war man in diesem Jahr auch Partner der Clash-of-Realities-Conferenz in Köln. Der Standort eines der Fordwerke in Deutschland spielt hier sicherlich ebenfalls eine Rolle.

Will Farrelly, bei Ford verantwortlich für die User Experience Innovation Ford Smart Mobility, versuchte in einer Präsentation die aktuelle Entwicklung in der Automobilindustrie mit dem Gaming-Bereich zusammen zu bringen. Bedarf besteht laut Farrell besonders durch die Tatsache, dass es mehr und mehr Menschen in die Städte zieht. Sogenannte Megacities entstehen heute bereits in Teilen der Welt, oftmals in Asien. In einigen Ballungszentren testet Ford seit einiger Zeit einige Projekte, darunter die Suche nach einem freien Parkplatz in London durch eine Analyse von Bewegungsdaten – ein Algorithmus führt den Fahrer zu den vermuteten freien Parkplätzen.

Will Ferrelly auf der Ford Mobility Game Challange
Will Ferrelly auf der Ford Mobility Game Challange

Letztendlich soll aber nur eine Kombination aus verschiedenen Ansätzen dafür sorgen können, die Verkehrsprobleme der Zukunft lösen zu können: Connectivity, Real-Time-Data, Sharing und Gaming. Dazu hat man auch die Ford Smart Mobility Game Challenge ins Leben gerufen. In darin entwickelten Projekten sollen Spiele dazu beitragen die Motivation des Fahrers und der Teilnehmer hoch zu halten. Für Ford ist das Zusammenbringen von Menschen und Transportsystemen der Schlüssel für das Funktionieren einer gemeinsam genutzten Transport-Infrastruktur. Über die einzelnen Projekte der Ford Smart Mobility Challenge bieten wir in den kommenden Tagen noch einige weitere Informationen, denn hier wurden einige interessante Ansätze gezeigt, die aber etwas genauer beschrieben werden sollten.

Fords Interesse bleibt natürlich weiterhin, Fahrzeuge zu verkaufen. Ford hat keinerlei Interesse daran das Auto obsolet zu machen. Das eigentliche Geschäftsmodell von Ford bleibt bestehen. Man will aber Dreh und Angelpunkt einer Gemeinschaft sein, die Verkehrsmittel gemeinsam verwendet. Damit möchte man auch solche Menschen einbinden, die bisher noch kein Auto besitzen. Junge Menschen sehen immer weniger das Bedürfnis ein eigenes Fahrzeug zu besitzen. Entweder aus ideologischen Gründen oder aber weil sie nicht bereit sind die Kosten und Verantwortung zu tragen, wenn ein Fahrzeug nur wenig benötigt wird. Ein dahingehendes Angebot für Carsharing liegt natürlich im Interesse von Ford – ähnliche wie Mercedes Benz und BMW es in einigen Großstädten vorgemacht haben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]