> > > > Milliarden-Deal: Activision übernimmt Entwickler-Studio von Candy Crush

Milliarden-Deal: Activision übernimmt Entwickler-Studio von Candy Crush

Veröffentlicht am: von

activision blizzardActivision Blizzard hat das britische Entwicklerstudio King Digital Entertainment für 5,9 Milliarden US-Dollar übernommen. Die Entwickler aus London waren unter anderem für den Smartphone-Hit Candy Crush verantwortlich. Damit bezahlte die US-Amerikanische Spieleschmiede 18 US-Dollar pro Aktie, zu Börsenschluss war das King-Papier rund 15,50 US-Dollar wert. Activision Blizzard möchte damit sein Geschäft im mobilen Spielemarkt weiter ausbauen. Gemeinsam sollen beide Unternehmen mehr als eine halbe Milliarde monatliche Nutzer zählen.

King Digital Entertainment wurde im Jahr 2002 gegründet und ging erst im März dieses Jahres an die Börse. Seinen größten Hit landete die Spieleschmiede vor vier Jahren mit Candy Crush. Es folgten zwar weitere Ableger, die konnten allerdings nicht ganz an den Erfolgen des Originals anknüpfen. Zuletzt musste das Unternehmen einen leichten Umsatz- und Gewinn-Rückgang verzeichnen. Im zweiten Quartal 2015 setzt King Digital Entertainment 489,6 Millionen US-Dollar um und strich einen Gewinn in Höhe von 119,3 Millionen US-Dollar ein. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lagen Umsatz und Gewinn noch bei rund 593,6 bzw. 165,4 Millionen US-Dollar. Das Interesse an Candy Crush hat bei den Spielern in den letzten Wochen nachgelassen – sie gaben deutlich weniger Geld für den Titel aus. King Digital Entertainment soll auch nach der Übernahme durch Activision Blizzard eigenständig bleiben – auch der bisherige Chef, Riccardo Zacconi, wird die Gestricke der Firma weiter leiten.

Für Activision Blizzard kommt nicht nur eine Vielzahl neuer Mobil-Nutzer hinzu, auch treffen zwei unterschiedliche Geschäftsmodelle direkt aufeinander. Während man bislang teure Vollpreistitel wie Call of Duty, World of Warcraft, Destiny, Guitar Hero oder Skylanders überwiegend für Spielekonsolen und den PC produzierte, hat man nun auch Smartphone-Titel im Angebot, welche sich zwar grundsätzlich kostenlos spielen lassen, über welche aber viel Geld durch zahlreiche Inn-App-Käufe verdient werden kann.

Ob sich die teure Übernahme für die US-Amerikaner auszahlen wird, bleibt abzuwarten.

Social Links

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2315
Candy Crush und die zig Ableger gehen ja weg wie warme Semmeln. Dank Microtransactions verebt der Geldfluss auch nicht.
Eventuell will Blizzard auch Know How im mobile Bereich einkaufen und sich in die Richtung weiterentwickeln.

Aus Spaß haben die die Kohle nicht hingelegt und +3$ pro Aktie ist jetzt auch nicht so übertrieben.

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Candy Crush und die zig Ableger gehen ja weg wie warme Semmeln. Dank Microtransactions verebt der Geldfluss auch nicht.
Eventuell will Blizzard auch Know How im mobile Bereich einkaufen und sich in die Richtung weiterentwickeln.

Aus Spaß haben die die Kohle nicht hingelegt und +3$ pro Aktie ist jetzt auch nicht so übertrieben.
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12472
Ja, Games ala Candy Crush sind auch absolut nichts für mich (wobei mehr wegen dem Gameplay selbst, nicht wegen dem Freemium Konzept das ja ~80% aller Android games nutzen), aber für Blizzard dürfte sich das langfristig schon rentieren. Ist halt eine Geldmaschine.
#6
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3227
Ich höre heute zum ersten mal von "Candy Crush"..
#7
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3074
Candy Crush ? Sind das nicht die Entwickler dieser Suchtspiele für Kleinkinder mit Mamas und Papas Geldbeutel ?
Kann durchaus sein, das irgendwann ein Gesetzt dieses Geschäftsmodell über den Haufen wirft und dann waren die 5 Milliarden fürn Popo. :D
#8
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8661
Genau, das wird in die Menschenrechtskonvention aufgenommen und gilt dann weltweit. Lern doch erstmal wie man Gesetz schreibt, man man man...
#9
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3074
Zitat L0rd_Helmchen;24011193
Lern doch erstmal wie man Gesetz schreibt, man man man...


Lerne erst einmal wie man "Lord" schreibt. Dann reden wir weiter.
Candy Crush ist wohl doch nicht nur für Kiddys gemacht. Oder doch ?
#10
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2315
Zitat Pickebuh;24010988
Candy Crush ? Sind das nicht die Entwickler dieser Suchtspiele für Kleinkinder mit Mamas und Papas Geldbeutel ?
Kann durchaus sein, das irgendwann ein Gesetzt dieses Geschäftsmodell über den Haufen wirft und dann waren die 5 Milliarden fürn Popo. :D


Ja bitte. Weil wir dringend noch mehr sinnfreie Bevormundung brauchen.
Eltern die ihre Kreditkarte/sonstige Zahlungsmittel nicht sicher verwahren können, bzw. ihre Kinder nicht im Griff haben und ihnen keinen verantwortungsvollen Umgang mit Geld beibringen, verdienen es nicht anders als fette Rechnungen an King Digital und Konsorten zu zahlen.
#11
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3074
Genau ! Deshalb sollte es ab jetzt legal sein mit geschäftsunmündigen Personen Geschäfte zu machen. Da lässt sich mehr Geld machen als mit mündigen Personen....

Wisst ihr überhaupt was das ist in einem Glücksspiel Geld zu investieren ?
Hier mal eine Erklärung dazu:
https://www.youtube.com/watch?v=1DppIrCORng

Spielteilnahme erst ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen...
#12
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2315
Solange das Kind Geld verspielt, dass es zur freien Verfügung hat, fällt das unter den Taschengeldparagraphen und ist legitim.
Wenn es das Geld der Eltern verspielt, hat es sich unerlaubt Zugriff an die Zahlungsmittel der Eltern verschafft. Die Eltern könnten nun zivil- und strafrechtlich dagegen vorgehen. Da das Kind aber nicht strafmündig ist, gilt Eltern haften für die Kinder.


Übrigens fällt Candy Crush mit in App Käufen nicht unter Glücksspiel, da man nichts gewinnen kann. Deswegen Spielteilnahme ab 18 etc.

Ich verstehe einfach nicht, warum Eltern ihren Kindern Handys geben, sollten sie darauf hatten, die Käufe im Appstore zu beschränken. Das ist meines Wissens auch machbar.
So ist das Problem gelöst. Ebenso würde ich von Eltern erwarten, dass sie zumindest im Ansatz bescheid wissen, was ihre Kinder so am Smartphone treiben.
Aber klar wer einem sechsjährigem ein Smartphone mit automatischer Authorisierung aller Käufe in die Hand drückt und für mehrere Stunden allein lässt braucht sich nicht zu wundern.
#13
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12472
Um per Smartphone bezahlen zu können, muss das Konto doch erstmal freigeschaltet und mit einer Bezahlmöglichkeit versehen werden...
Also ohne wissen der Eltern wird ein Kind wohl kaum Geld ausgeben können.
Ob es die Möglichkeit gib einen bestimmten betrag, also wie Taschengeld, auf dem Smartphone zu laden weiss ich grad nicht. Das wäre aber schon sinnvoll.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]