> > > > Deutsche Telekom strebt Wettbewerbsbeschwerde gegen Googles Android an

Deutsche Telekom strebt Wettbewerbsbeschwerde gegen Googles Android an

Veröffentlicht am: von

telekom2Offenbar steht die Deutsche Telekom kurz davor gegen Google Wettbewerbsbeschwerde einzulegen. Grund soll Googles mobiles Betriebssystem Android sein. Die Deutsche Telekom sieht sich gerne als Kritiker US-amerikansicher Großkonzerne und würde diese auch gerne stärker zu Kasse bitten, wenn Dienste von Facebook und Google die Dateninfrastruktur nutzen. Zuletzt wurde die Deutsche Telekom gar mit einem Anbieter für netzwerkweite Adblocker in Verbindung gebracht, bestätigt haben sich Geschäftsbeziehungen in diese Richtung aber nicht.

Nach dem Eintritt in die Untersuchung vor der Europäischen Kommission bezüglich der Suchmaschinen-Strategie von Google soll die Deutsche Telekom Anfang November auch einem Verfahren beitreten, dass sich mit den Geschäftsgebaren von Google hinsichtlich seines mobilen Betriebssystems Android auseinandersetzt. Grundlage sollen wettbewerbswidrige Praktiken bei der Bevorzugung eigener Produkte und Dienste wie Google Maps und ebenfalls in der Suche sein.

Für die Europäische Kommission könnte ein Beitritt eines Internet Service Providers zum Untersuchungsverfahren einen wichtigen Erkenntnisgewinn erbringen. Die Deutsche Telekom könnte interne Daten seiner Nutzer beisteuern, die dabei helfen können, das Verfahren mit Beweisen gegen Google zu versorgen. Bisher fehlt der Kommission dieser Einblick gänzlich und Google wird diese Daten sicherlich auch nicht freiwillig herausrücken. Die Deutsche Telekom ist aber nicht das einzige Unternehmen, das der Untersuchung gegen Google beitreten möchte oder bereits beigetreten ist. Dazu gehören auch Unternehmen wie Oracle, Nokia und kleinere Startups wie Aptiode, die sich benachteiligt sehen.

Derzeit befindet sich Google von vielen Seiten unter Druck. Russland gibt dem Unternehmen bis zum 18. November Zeit seine feste Bindung zwischen Betriebssystem und den mobilen Diensten (Google Maps, etc.) zu beenden. Die Federal Trade Commission in den USA hat ebenfalls eine Untersuchung zu diesem Thema begonnen. Bisher hat Google solche Vorwürfe immer zurückgewiesen. Weder die Deutsche Telekom, noch die Europäische Kommission oder Google wollten sich zum aktuellen Geschehen äußern. Derzeit ist noch nicht abzusehen, in welche Richtung sich das Verfahren vor der Europäischen Kommission entwickeln wird. Google beruft sich nur immer wieder auf den Open-Source-Gedanken von Android und jeder könne das Betriebssystem so einsetzen, wie er möchte. Eben genau daran bestehen aber nicht erst jetzt Zweifel.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8750
Ich versteh es nicht. Klar ist es unschön wenn das Betriebssystem schon vorfiltert aber es ist immer noch googles Produkt und dazu gehören normal auch die Dienste wie Maps und Co um das als Gesamtpaket vollständig zu machen. Es geht ja auch keiner hin verklagt Apple das sie ihr System nach außen komplett abschotten, entscheiden welche Apps in ihrem Appstore verfügbar sind und ggf welche nicht zulassen die mit ihrem Angebot konkurrieren oder das Messenger und co dort auch vorinstalliert sind.
#2
Registriert seit: 26.04.2012

Bootsmann
Beiträge: 708
ist doch dasselbe wie damals bei ms und dem IE. Es war vorinstalliert und andere SW konnte installiert werden.
#3
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Admiral
Beiträge: 8750
Ja hätte ich auch noch aufführen sollen. Ich hasse den IE zwar wie jeder andere (der neue Edge oder so ist halbwegs ok) aber es sollte das gute Recht eines jeden Softwareherstellers sein seine Software im Auslieferungszustand installiert zu haben solange er nicht fremde Produkte komplett ausschließt.
#4
Registriert seit: 25.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 963
ich raffs nicht, bei Android sind bestimmte Dienste vorinstalliert. Und? Die gehören halt dazu... bei einem Fernseher ist die Firmware auch drauf und mein Toaster hat einen Schriftzug den ich nicht weg bekomme. In Windows ist bereits ein Dateiexplorer und IE (bzw Edge) vorinstalliert, ist das jetzt schlimm?
Ich weiß nicht wie es in den letzten Jahren aussieht, aber vor ein paar Handygenerationen hat doch gerade die Telekom immer jede Menge Scheiß mitinstalliert der nicht gelöscht werden konnte...

Außerdem: "Die Deutsche Telekom könnte interne Daten seiner Nutzer beisteuern" ja ne ist klar, verkaufen die Daten um was vom "Gewinn" des Gerichtssystems abzubekommen.
#5
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 3051
In dem Artikel sind ja jetzt verschiedene Verfahren angesprochen. So wie ich das verstehe, kommt die Telekom in dem Verfahren der Europäischen Kommission dazu, bei dem es darum geht, dass Google die eigenen Dienste bevorzugt behandelt bei der Darstellung von Schergebnissen.
Das liegt natürlich irgendwie in der Natur der Sache, ist aber aus Wettbewerbsgründen wohl verboten, da es sich um verschiedene Dienste handelt. Die Suchmaschine hat nämlich erstmal nichts mit youtube zu tun.
#6
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6888
Naja was kann die Telekom schon groß bieten (DSL/Tele/Mobilefunk außen vor)... Nicht viel.
#7
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2924
Das Problem ist bei Android vielmehr, dass man Die Google-Apps (ohne Root) nicht wieder los wird und die OEMs wohl auch mehr oder weniger gezwungen sind die zu integrieren, weil ohne Android wohl nicht rund läuft. Interna erfährt man da aber wahrscheinlich erst während oder nach dem Prozess.

Das Apple es ähnlich handhabt und das es bei Win10 auch wieder ähnlich ist wird wohl auch früher oder später ein Nachspiel haben...

Generell finde ich das der Europäische Gesetzgeber sich das viel zu entspannt ansieht. Man sollte Betriebssystem und Software viel stärker von einander trennen und das bei PCs, Smartphones und Tablets.

Mfg Bimbo385
#8
customavatars/avatar147484_1.gif
Registriert seit: 13.01.2011
Scummbar
Leutnant zur See
Beiträge: 1223
Die sollten sich lieber mal darauf konzentrieren ihren netzausbau voran zu treiben sonst sind die bald weg vom Fenster. In Deutschland hinken wir eh schon ganz Europa hinterher.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]