> > > > Passwort-Manager: LogMeIn übernimmt LastPass für 125 Millionen US-Dollar

Passwort-Manager: LogMeIn übernimmt LastPass für 125 Millionen US-Dollar

Veröffentlicht am: von

lastpassWer für seine zahlreichen Online-Dienste lange und unterschiedliche Passwörter einsetzt, der dürfte einen Passwort-Manager im Einsatz haben. Der generiert nicht nur sichere Passwörter, sondern speichert diese auch zentral in einer Datenbank ab und synchronisiert diese meist auch zwischen mehreren Geräten und Plattformen.

Wie die Entwickler von LogMeIn nun bekannt gaben, hat man den Online-Passwortmanager LastPass für 125 Millionen US-Dollar übernommen – 110 Millionen US-Dollar werden dabei sofort in bar bezahlt, die verbleibenden 15 Millionen sollen hingegen im Laufe von zwei Jahren über mehrere Zahlungen hinweg abbezahlt werden. Mit der Übernahme will LogMeIn, welches auch an der Börse notiert, sein Angebot mit Identity- und Access-Management-Lösungen (IAM) weiter ausbauen. Die Übernahme soll noch im Laufe des Jahres vollzogen werden.

LastPass gibt es für Privatanwender einmal als kostenlose und einmal als kostenpflichtige Premium-Variante. Gegen eine Jahresgebühr von 12 US-Dollar wird die Basisversion nicht nur werbefrei angeboten, sondern erlaubt auch eine unbegrenzte Synchronisation zwischen Desktop-PC, Tablet und dem Smartphone. Zudem kommt beim Login eine mehrstufige Authentifizierung zum Einsatz. Unternehmen bezahlen abhängig von der Mitarbeiterzahl zwischen 18 bis 24 US-Dollar pro Jahr und Anwender.

Die Nutzer von LastPass scheinen der Übernahme jedoch nicht positiv gestimmt zu sein, wie den Kommentaren der offiziellen Bekanntgabe im Unternehmens-Blog zu entnehmen ist. Dort sehen sich viele Anwender nach einer Alternative zu LastPass um.

LastPass selbst sorgte im Juni für Negativ-Schlagzeilen. Damals hatte man „verdächtige Aktivitäten“ auf den eigenen Servern festgestellt und diese blockiert. Unbekannte hatten sich Zugriff auf die E-Mail-Adressen, Passwort-Erinnerungshinweise und die Authentifizierungs-Hases der Kunden verschafft. Nutzer von LastPass sollten daraufhin vorsorglich ihr Haupt-Kennwort ändern.

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 11.01.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1079
Ich halte von solchen kommerziellen Passwortmanagern gar nichts, gerade im Hinblick auf den NSA-Skandal. Ich nutze deshalb KeePass in Verbindung mit meiner ownCloud.
#2
Registriert seit: 24.06.2012
Berlin
Matrose
Beiträge: 37
Da bin ich voll und ganz bei dir nutze auch schon ewig KeePass völlig kostenfrei und ohne Werbegedönz.
#3
customavatars/avatar60338_1.gif
Registriert seit: 19.03.2007
Berlin
Flottillenadmiral
Beiträge: 5335
In der Überschrift ist ein Schreibfehler - ich verrate aber nicht wo.
#4
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3791
Auf Rechtschreibung Und Grammatik darf du bei Hardware luxx keinen Wert legen.
#5
customavatars/avatar60338_1.gif
Registriert seit: 19.03.2007
Berlin
Flottillenadmiral
Beiträge: 5335
Ja, aber in der Überschrift...:eek:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]