> > > > CD Project Red vermutlich in Übernahmegesprächen mit EA

CD Project Red vermutlich in Übernahmegesprächen mit EA

Veröffentlicht am: von

witcher3Der US-amerikanische Publisher Electronic Arts ist bekannt dafür, kleinere Entwicklerstudios aufzukaufen. Dank des großen Erfolges mit der DRM-freien Plattform Good Old Games und der Witcher-Serie (Witcher 3 angespielt) wäre das noch unabhängige polnische Entwicklerstudio CD Project Red aus Warschau prädestiniert für eine Übernahme durch einen der großen Publisher.

So gibt es nun Gerüchte, dass Mitarbeiter von Electronic Arts aktuell in Warschau seien und mit der Führung von CD Project Red entsprechende Gespräche führen würden. Im Laufe des gestrigen Dienstags aber dementierte zumindest CDPR die Zusammenarbeit und Gespräche mit EA.

Was an dem Gerücht nun dran ist oder nicht, wird sich zeigen müssen. Allerdings dürften viele Spieler befürchten, dass die sehr kundenfreundliche Politik der Polen durch eine Übernahme erheblich sinken könnte. Auch wäre der Fortbestand der GOG-Plattform nicht mehr gesichert, da EA mit Origin eine eigene, DRM-behaftete Downloadplattform im Repertoire hat.

Das Spiel wurde nach sechs Wochen Verfügbarkeit bereits über 6 Millionen Mal verkauft und bescherte dem Entwicklerstudio bereits einen Gewinn von 263 Millionen Zloty bzw. 56 Millionen Euro. Die Entwicklungskosten inkl. Marketing belaufen sich auf 72,6 Millionen Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar188425_1.gif
Registriert seit: 10.02.2013
Z'ha'dum
Korvettenkapitän
Beiträge: 2533
Quatsch. EA ist ein Publisher mit riesigem Portfolio und CD Project Red will auf der Plattform GOG möglichst viele Spiele haben.
Ich denke eher, dass da andersrum verhandelt wird: nämlich über EA-Spiele.

Die Verhandlungen mit Activision über die Star-Trek-Spiele waren und sind auch extrem zäh was man so hört...
#8
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
Als würde CDPR, die sich wiederholt gegen DRM, ramsch DLCs, unfertige releases etc geäußert haben für EA, der inbegriff all dieser Sachen, bücken.
#9
customavatars/avatar93901_1.gif
Registriert seit: 26.06.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 238
Euer Ernst? Eine "News" über ominöse Gerüchte von Montag, die am selben Tag per Twitter und gestern dann nochmal offiziell dementiert wurden? :fresse::lol:
#10
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2070
Zitat Pickebuh;23867994
So schlimm wäre das nun auch nicht.
Selbst EA könnte das Spiel nicht schlechter machen. Also, halb so wild, sollte etwas dran sein.


Willst du etwa behaupten, Witcher 3 wäre ein schlechtes Spiel? Hast du es überhaupt mal gespielt?
#11
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Was er ausdrücken will, ist dass niemand das Spiel verschlechtern kann. Sogar EA würde dies nicht schaffen, obwohl diese die größte Chance hätten das zu erreichen.
Was nicht gesagt werden soll ist, dass Witcher 3 so schlecht ist, dass es nicht mehr schlechter geht.
So zumindest mein Verständnis
#12
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
Witcher 3 können sie sicher nicht mehr ruinieren, aber alles was CDPR danach macht könnten sie (und würden sie höchstwarscheinlich auch) ruinieren.
#13
customavatars/avatar10180_1.gif
Registriert seit: 29.03.2004
München
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 478
Zitat MiracleMan;23868802
Witcher 3 können sie sicher nicht mehr ruinieren


Ja, man kann es nur noch in höhere Sphären eines Dragon Age Inquisition anheben, an Origin binden und den Spieler wie einen Affen 6/6 Wurzeln sammeln lassen.

Ne lass mal. Ich bin echt froh das sich CD-Projekt schon immer getraut hat andere Wege zu gehen.
#14
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Zitat Kaltes Licht;23870165
Ja, man kann es nur noch in höhere Sphären eines Dragon Age Inquisition anheben, an Origin binden und den Spieler wie einen Affen 6/6 Wurzeln sammeln lassen.

Ne lass mal. Ich bin echt froh das sich CD-Projekt schon immer getraut hat andere Wege zu gehen.


Mit Witcher 3 kann man keinen Blödsinn mehr machen. Erst mit weiteren Titeln. Allerdings ist die Story um Geralt durch und ein Witcher 4 wird nicht erscheinen. Somit können, falls an den dementierten Gerüchten doch was dran ist, nur zukünftige Titel verhunzt werden.

Aber mal ganz ehrlich DA:I ist absolut kein schlechtes Spiel.
Warum sich alle so über Origin aufregen, aber Steam einfach akzeptiert wird ist mir unklar aber ok.
#15
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
Naja, Steam war schon ne akzeptierte Community Plattform mit tonnenweise (günstiger) Spiele. Wirkt einfach nicht so wie "in-your-face" DRM den jetzt jeder Publisher mit seinem eigenen Client abzieht.
Abgesehen davon war die Privacy Policy von Origin am Anfang (ich weiß nicht wie es momentan aussieht) unter aller sau, selbst wenn Valve da auch keine heiligen sind. Das einzige das man Origin zu gute halten kann ist das es nicht ganz so verbuggt wie Uplay ist, wo es mehr oder weniger Glückssache ist ob man jetzt spielen kann oder nicht. Und Online kann man da eh vergessen :fresse:
#16
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Richtig Steam versteckt das DRM halt besser, indem es weniger offensichtlich ist. Wirklich viel anders ist da nicht.
Spiele verkaufen geht auf keiner der Platformen so wirklich (zumindest mein letzter Wissensstand), ob ich bei GOG etwas weiterverkaufen kann weiss ich auch nicht. Das wäre wirklich interessant.

Anonsten ist das nervigste daran, dass jeder mittlerweile einen Client ala Steam hat, dass man selbst wenn man über Steam kauft( was sich dann ja ums DRM kümmert), man trotzdem Origin/Uplay/Rockstar Social Club oder whatever nutzen muss.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]