> > > > Shelly Palmer: Apple ist der Konkurrenz um Jahre voraus

Shelly Palmer: Apple ist der Konkurrenz um Jahre voraus

Veröffentlicht am: von

ctia 2015Hat Apple einfach nur die Konkurrenz kopiert? Oder verbergen sich hinter den Parallelen doch mehr eigene Ideen, als es zunächst scheint? Eine eindeutige Antwort gibt es nicht, wie die Kommentare der ersten Stunden zeigen. Eher zur letzteren Aussage tendiert der Analyst und Berater Shelly Palmer, der nicht nur im US-Fernsehen häufig um seine Einschätzung gebeten wird. Palmers Ansicht nach ist Apple aber nicht einfach nur innovativer als von vielen behauptet, sondern der Konkurrenz auf Jahre voraus. Warum dies seiner Meinung nach so ist, erläuterte er im Gespräch auf der CTIA Super Mobility 2015.

Dass er kein blinder Verfechter Apples ist, wurde dabei an mehreren Stellen deutlich. Erst spät wechselte Palmer von Android zu iOS, neben einem iPhone kommt auch ein Nexus-Smartphone zum Einsatz. Wichtiger jedoch: Die Apple Watch bezeichnet er als völligen „Nonsens“ und das schlechteste Produkt, dass die Kalifornier jemals auf den Markt gebracht hätten. Die Gründe, warum das Unternehmen die Nase dennoch vorn hat und auch auf lange Sicht tonangebend sein wird, sind laut Palmer aber ebenso unübersehbar.

Shelly Pallmer ist nicht nur bei FOX und CNN ein gefragter Experte, wenn es um Technik geht
Shelly Palmer ist nicht nur bei FOX und CNN ein gefragter Experte, wenn es um Technik geht

Im Hinblick auf die neuen iPhones verweist er vor allem auf 3D Touch. Zwar hätte es in der Vergangenheit bereits ähnliche Ansätze bei Konkurrenten gegeben, in einem solchen Umfang sei es jedoch neu. Hinzu käme, dass das System tief im OS verankert sei und von Drittentwicklern nutzbar sei. Bei Android sei dies derzeit und in absehbarer Zukunft nicht erkennbar. Deshalb sei er sicher, so Palmer, dass bei Samsung derzeit zahlreiche Ingenieure an einem ähnlichen Produkt arbeiten würden, um diese Schwäche von Android zu egalisieren.

Die Südkoreaner sind für den Analysten aber nicht nur deshalb ein häufig genanntes Beispiel für eine völlig falsche Entwicklung, an deren Spitze derzeit das Galaxy S6 mitsamt seiner Schwestermodelle stehen würde. Hier hätte man ohne jegliche Not die Stärken der Vergangenheit – austauschbarer Akku und erweiterbarer Speicher – aufgegeben um dem Konkurrenten nachzueifern. Der Galaxy-Hersteller versuche krampfhaft, ein „schlechtes Apple“ anstelle eines „guten Samsungs“ zu sein, wie Palmer es provokativ formuliert. Dazu würde ebenso das Festhalten an Tizen gehören. Denn auch Samsung wisse, dass es derzeit keinen Markt für eine dritte Plattform neben Android und iOS gebe.

3D Touch ist für Palmer ein deutliches Zeichen für die Überlegenheit Apples
3D Touch ist für Palmer ein deutliches Zeichen für die Überlegenheit Apples

Doch nicht nur Samsung mache derzeit vieles falsch, auch Hersteller wie HTC oder Sony hätten sich seiner Meinung nach verzettelt – die Taiwaner müssten sich fragen, ob es sie 2016 überhaupt noch geben wird. Der für Palmer zentrale Punkt der Probleme: Fast alle Unternehmen würden sich auf die Ober- und Mittelklasse stürzen. Doch einerseits könne an der Spitze niemand mit Apple mithalten, im Mittelfeld würde es jedoch ebenso wie am unteren Ende keine nennenswerten Margen mehr geben. Der Grund hierfür ist aber nicht nur die schiere Masse der Geräte, sondern auch das kluge handeln einiger vornehmlich chinesischer Hersteller. Deshalb lautet Palmers Schlussfolgerung, dass es langfristig nur noch Apple und Anbieter wie Xiaomi geben wird.

Eine ähnliche Entwicklung sieht Palmer bei den Set-Top-Boxen vorher. Der neue Apple TV werde diesen Bereich „revolutionieren“, womit er größtenteils auf noch nicht bekannte Funktionen anspielt. Was genau die Kalifornier seiner Meinung nach noch planen würden, lässt er aber offen.

Dem neuen Apple TV traut der Analyst viel zu
Dem neuen Apple TV traut der Analyst viel zu

Der Berater nennt aber nicht nur Punkte, in denen Apple weit führend sein soll, sondern zeigt auch, welche Auswirkungen dies bereits hat. Denn nur durch die Marktmacht sei es möglich gewesen, Microsoft im Rahmen der Vorstellung des iPad Pro derart zu demütigen. Nicht nur, dass man ganz klar ein Surface-ähnliches Gerät gezeigt hat, die Redmonder mussten anhand der eigenen Software die Stärken des Tablets präsentieren. Diese Überlegenheit sei am Ende das, was laut Palmer Tim Cook von Steve Jobs unterscheiden würde. Während letzterer seine Stärken im Bereich User Experience hatte, liegen die Cooks eindeutig im Management. Niemand könne die Zulieferer derart unter Druck setzen und Ausnutzen, wie er es tut, so Palmer.

Das Ergebnis ist dann nicht nur das Zurschaustellen von Microsoft, sondern auch der höchste Quartalsgewinn eines Unternehmens in der Geschichte. Deshalb brauche man auch anders als noch vor einigen Jahren keine Hardcore-Fans mehr, um Geld zu verdienen. Die Kombination aus hohen Margen – dank des Drucks auf die Partner – und einem geschickt gestrickten Netz aus Diensten, das den Nutzer wie in einem Gefängnis hält, würde für ausreichende Einnahmen sorgen.

Ob Palmer mit seinen Einschätzungen Recht behalten wird, bleibt abzuwarten. Glaubhaft sind zumindest viele seiner Aussagen, auch, weil er Dinge wie Apples Datensammelwut kritisiert und verschiedene Schwächen offenlegt. Eine Verschiebung der Macht hält er zudem nicht für unmöglich. Dafür müsste die Konkurrenz jedoch ihr Denken ändern: Geräte dürften nicht mehr im Hinblick auf ihre technischen Daten hin entwickelt werden. Statt dessen müsse der Nutzer im Mittelpunkt stehen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (48)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Shelly Palmer: Apple ist der Konkurrenz um Jahre voraus

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]