> > > > Projekt Sunroof: Google zeigt lohnende Flächen für Solaranlagen

Projekt Sunroof: Google zeigt lohnende Flächen für Solaranlagen

Veröffentlicht am: von

google sunroofÜber sein Green Blog hat Google heute das Projekt Sunroof vorgestellt. Das Projekt Sunroof soll Hausbesitzer dabei unterstützen ideale Flächen für Solaranlagen zu finden bzw. bestimmen zu können, ob sich überhaupt eine Installation einer solchen lohnt. Zur Analyse werden Daten aus Google Maps herangezogen. Daraus werden die Flächen und Ausrichtung der Dächer bestimmt. Zusammen mit den Daten über die Sonnenstunden und lokale Wetterabhängigkeiten kann das Potenzial einer Solaranlage bestimmt werden.

Analyse einer Adresse mittels Googles Projekt Sunroof
Analyse einer Adresse mittels Googles Projekt Sunroof

Zunächst soll sich das Projekt Sunroof auf die Regionen San Francisco und Fresno in Kalifornien sowie den Raum Boston in Massachusetts an der Ostküste der USA beschränken. Neben der Fläche und Ausrichtung des Daches, spielen auch Parameter wie eine Abschattung durch Bäume und weitere Häuser in direkter Nähe eine Rolle. Auch diese Daten soll das Projekt Sunroof automatisch aus bereits vorhandenen Daten ermitteln. Google will noch weitere Zahlen mit einbringen. So will Google gleich die Investitionssumme ermitteln, sowie die Einsparungen pro Jahr aufführen können. Auch möchte Google den Nutzer gleich zu einem nächsten Service-Dienstleister führen. Die Analyse eines bestimmtes Daches soll zehn Sekunden und weniger dauern.

Wer das Projekt Sunroof ausprobieren möchte, besuchte die dazugehörige Webseite www.google.com/sunroof und gibt dort die gewünschte Adresse ein. In den kommenden Monaten soll Projekt Sunroof auf weitere Bereiche der USA ausgeweitet werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3079
Wenn die Testphase erfolgreich ist, warum dann nicht gleich weltweit?

Wobei ich mir vorstellen kann, dass "Daten aus Google Maps" in Wirklichkeit mit "Daten aus StreetView" gleichzusetzen ist. Und da hat die USA natürlich die mit Abstand dichteste Abdeckung.
#2
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4545
Typischer 0815 Artikel ohne Hintergründe. Diesen Service gibt es selbstverständlich auch in DE. Alles ein alter Hut, neu ist lediglich, dass ihn jeder abrufen kann.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]