> > > > NVIDIA, IBM und Mellanox arbeiten für HPC enger zusammen

NVIDIA, IBM und Mellanox arbeiten für HPC enger zusammen

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013NVIDIA ist längst nicht mehr nur ein Unternehmen, das GPUs für das Spiele-Segment fertigt. GPUs werden vermehrt im wissenschaftlichen Bereich und in Rechenzentren eingesetzt, da sich parallele Berechnungen sehr gut auf die mehreren tausend Shadereinheiten aufteilen lassen. Inzwischen macht NVIDIA einen beachtlichen Anteil seines Umsatzes in diesem Bereich und dieser dürfte in Zukunft auch weiter ausgebaut werden.

Eine enge Zusammenarbeit zwischen NVIDIA und IBM ist kein Geheimnis und so dürfte NVLink der im kommenden Jahr zu erwartenden "Pascal"-GPUs in den Servern von IBM als erstes seinen Einsatz finden. Nun gibt man bekannt, dass man im französischen Montpellier ein "POWER Acceleration und Design Center" aufbauen möchte. Daran beteiligt sind aber nicht nur NVIDIA und IBM, sondern auch der Spezialist für Hochgeschwindigkeitsnetzwerke Mellanox und der Mainboard-Hersteller Tyan.

POWER Acceleration und Design Center in Montpellier
POWER Acceleration und Design Center in Montpellier

Damit treiben die drei beteiligten Unternehmen auch ihre eigene OpenPOWER Foundation weiter voran. Alle Partner bringen darin ihre jeweiligen Technologien mit ein – IBM die POWER-Architektur, NVIDIA die GPUs und kompletten Beschleuniger samt dazugehörigen Interconnect (NVLink) sowie Mellanox das Fachwissen für Hochgeschwindigkeitsnetzwerke (InfiniBand). Im POWER Acceleration und Design Center sollen Partner ihre Hard- und Software im Rahmen der OpenPOWER Foundation entwicklen und testen können. Außerdem geplant sind Schulungen und Ausbildungen im Rahmen von High Performance Computing.

Erste Früchte der engen Zusammenarbeit der drei Firmen sind zwei Supercomputer namens "Sierra" und "Summit", die sich 2017 an die Spitze der Supercomputer-Rangliste setzen sollen. Sie sind dem Department of Energy (DoE) unterstellt. "Summit" soll dann im Oak Ridge National Laboratory und "Sierra" im Lawrence Livermore National Laboratory seinen Platz finden. Zwischen 150 und 300 PetaFLOPS soll "Summit" erreichen, während für "Sierra" als Ersatz des IBM Blue Gene/Q im Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) 100 PetaFLOPS anvisiert sind. Zum Vergleich: Der Supercomputer Tianhe-2, die aktuelle Nummer Eins bei den Supercomputern, kommt auf 33,8 PetaFLOPS.

Im Forschungszentrum Jülich wollen IBM und NVIDIA ebenfalls ein solches Design-Center aufbauen, allerdings in einem weitaus kleineren Maßstab als dies nun in Montpellier der Fall ist.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]