1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Zwei Uber-Manager in Frankreich festgenommen

Zwei Uber-Manager in Frankreich festgenommen

Veröffentlicht am: von

uberIm Rahmen der Ermittlungen um den Fahrdienstvermittler Uber wurden in Paris am gestrigen Montag zwei Manager des Unternehmens in Gewahrsam genommen, so die Agentur AFP. Dabei handele es sich laut eines Uber-Sprechers um Thibaud Simphal, General Manager von Uber Frankreich und Pierre-Dimitri Gore-Coty, General Manager von Uber Westeuropa. Die Auseinandersetzungen um den umstrittenen Dienst hatten sich in Frankreich zuletzt immer weiter zugespitzt.

Wir beantworten die Fragen, welche die Behörden über unseren Dienst haben, immer gerne – und wir sehen einer Lösung dieser Probleme entgegen," äußerte sich der Sprecher dazu in einer E-Mail. „Diese Gespräche laufen noch."

Im vergangenen September wurde in Frankreich ein Verbot gegen die Nutzung von GPS-Systemen ausgesprochen, die Kunden über freie Fahrzeuge in der Nähe informieren und somit der Betrieb der App UberPop für illegal erklärt. Im März erfolgte dann die Durchsuchung des Pariser Unternehmenssitzes. Im Folgemonat schlug Uber zurück und beschuldigte Frankreich mit seinem Vorgehen gegen EU-Rechte zu verstoßen. Bei Protesten blockierten zuletzt etwa 3.000 Taxifahrer die Zufahrten zu Paris größten Flughäfen. Dabei wurden zehn Leute festgenommen, sieben Polizisten verletzt und 70 Autos beschädigt.

Taxifahrer sowie einige französische Behörden argumentieren, dass Uber sich nicht an die an die im Taxi-Gewerbe üblichen Regeln halte und somit gegen das Wettbewerbsrecht verstoße. Uber hingegen betont, dass es sich selbst nicht als ein Transportunternehmen sehe, sondern lediglich als ein IT-Unternehmen, das eine Smartphone-Plattform betreibt.

Uber bringt mittels einer Smartphone-App Passagiere und Fahrer zusammen. In Großbritannien, Belgien, Spanien, Deutschland und den Niederlanden siedelte sich Uber jedoch an, ohne vorher entsprechenden Genehmigungen eingeholt zu haben. Durch diese Strategie wurde aus einem kleinen 2009 gegründeten kalifornischen Startup ein in 57 Ländern verfügbarer Service. Auf diese Weise stieß Uber nicht nur in Frankreich auf wenig Gegenliebe. Auch in Deutschland und weiteren europäischen Ländern ist der Dienst UberPop, der Kunden an private Fahrer ohne Taxi-Lizenz vermittelt, mitlerweile verboten.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]