1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Amazon will E-Book-Autoren nach gelesenen Seiten bezahlen

Amazon will E-Book-Autoren nach gelesenen Seiten bezahlen

Veröffentlicht am: von

amazonSeit Oktober 2014 ist die E-Book-Flatrate von Amazon auch in Deutschland verfügbar. Bei Kindle Unlimited können Kunden für einen Betrag von rund 10 Euro im Monat aus über 850.000 Büchern wählen. Amazon bietet für Interessierte auch eine 30-tägige Probemitgliedschaft an, die mit einem Kindle-Lesegerät oder der Kindle-App genutzt werden kann.

Aus den Mitgliedschaftsbeiträgen bezahlt Amazon dann die Autoren. Bis jetzt wurden die eingenommen Beiträge gleichmäßig verteilt. Jeder Autor erhielt für jedes Buch, das im Rahmen von Kindle Unlimited (KU) oder Kindle Owners' Lending Library (KOLL) ausgeliehen wurde, die gleiche Summe. Jetzt hat Amazon Änderungen für die Bezahlung angekündigt.

Ab dem 1. Juli 2015 entlohnt Amazon die Autoren nunmehr basierend auf der Anzahl der gelesen Seiten. Damit reagiere das Unternehmen auf die Anfragen der Autoren, wie Amazon in der Ankündigung schreibt. Sie hatten eine angemessene Bezahlung je nach Seitenstärke des Buches und den tatsächlich gelesenen Seiten gefordert. Ab Juli soll dann beispielsweise ein komplett durchgelesenes Buch mit 100 Seiten genauso viel Geld einbringen, wie ein Buch mit 200 Seiten, welches vom Leser jedoch schon nach der Hälfte zur Seite gelegt wurde.

kindleunlimited

Um die Anzahl der gelesenen Seite zu bestimmen, hat Amazon eine Methode namens Kindle Edition Page Count (KENPC) entwickelt, die unter anderem auf den Standardeinstellungen für Schriftart und Zeilenhöhe basiert. Auf diese Weise sollen alle Genres und Geräte erfasst werden. Bilder, Grafiken und Tabellen werden ebenfalls in die Zählung miteinbezogen. Allerdings zählt Amazon jedes E-Book nur einmal pro Nutzer – wird das Buch erneut gelesen, erhält der Autor dafür keine weitere Entlohnung.

Ob und wie sich diese Änderung auf den Inhalt der angebotenen E-Books auswirken wird, ist abzuwarten. Für den Kunden ändert sich zunächst nichts, außer, dass das eigene Nutzungsverhalten noch genauer protokolliert wird.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]