> > > > Congstar mit Baukasten-Prepaid-Tarif und kostenloser Messaging-Option

Congstar mit Baukasten-Prepaid-Tarif und kostenloser Messaging-Option

Veröffentlicht am: von

congstarDie Zeiten, in denen Smartphone-Nutzer nur mit einem Mobilfunklaufzeitvertrag halbwegs günstig surfen können, scheinen endgültig vorbei – auch mit Prepaid-Tarifen können inzwischen alle Funktionen eines Smartphones zu günstigen Konditionen genutzt werden. Heute startete die Telekom-Tochter Congstar mit „Prepaid wie ich will“ einen besonders günstigen Prepaid-Tarif. Das Besondere dabei: Kunden können eine kostenlose Messaging-Option buchen, über die Textnachrichten beispielsweise über WhatsApp oder iMessage, kostenlos verschickt werden können. Sogar der Versand und Empfang von E-Mails ist möglich.

Hierfür erhält man 1 GB Datenvolumen, das auf eine Geschwindigkeit von 32 Kbit/s gedrosselt ist. Allerdings sollen sich Videos und Fotos darüber nicht verschicken lassen. Ist das Gigabyte aufgebraucht, wird die Geschwindigkeit weiter gedrosselt und auf lediglich 2 Kbit/s heruntergefahren. Standardmäßig eingestellt ist die Messaging-Option allerdings nicht.

Wer auch Videos und Fotos verschicken, aber auch durch das Internet surfen möchte, der muss ein kostenpflichtiges Datenpaket aufbuchen oder aber eine Tagesflat für 0,99 Euro hinzubuchen, welche 25 MB ungedrosseltes Datenvolumen für volle 24 Stunden zur Verfügung stellt. Für 2 Euro erhält man 30 Tage lang 100 MB mit einer Geschwindigkeit von 7,2 Mbit/s. Wer für 30 Tage 4 oder gar 8 Euro bezahlt, bekommt hingegen 300 bzw. 500 MB Datenvolumen gutgeschrieben. Nach Verbrauch des Volumens wird dieses wie bei allen anderen Anbietern auf GPRS und damit auf 64 Kbit/s gedrosselt. Gegen einen Aufpreis von 5 Euro kann das gebuchte Datenvolumen und die Geschwindigkeit verdoppelt werden – insgesamt stehen also sechs verschiedene Optionen zur Verfügung.

Pakete für SMS und Telefonie

Für SMS und Telefonie bezahlt man im Basis-Tarif für jede Einheit 9 Cent. Auch hier lassen sich Pakete mit 100, 300 oder 500 Einheiten für 2, 4 und 8 Euro aufbuchen. Mit 500 Freiminuten in alle Netze, 500 Frei-SMS ebenfalls in alle deutschen Mobilfunknetze und 500 MB Datenvolumen bezahlt man so für 30 Tage 24 Euro. Wer die Surfgeschwindigkeit verdoppelt und das Volumen auf 1 GB anhebt, bezahlt somit 29 Euro. Jede Option gilt 30 Tage und lässt sich nach deren Ablauf bequem über die Congstar-App neu einstellen und bezahlen.

Der neue Prepaid-Tarif „Prepaid wie ich will“ kann ab sofort von Neu- und Bestandskunden gebucht werden. Das Starterpaket für Neukunden kostet 9,99 Euro und enthält bereits 10 Euro Startguthaben. Genutzt wird das Netzt der Deutschen Telekom.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1648
HSPA kann man sogar im D1 Netz total vergessen. In Hamburg zum Teil unmöglich und im Umland erst recht.Tarife ohne LTE sind scheinbar zu nichts mehr zu gebrauchen...
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11157
Zitat monosurround;23585111
HSPA kann man sogar im D1 Netz total vergessen.

Also ich bin damit im Vodafone netzt recht zufrieden o.O
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]