> > > > Mobiles Breitband: Bundesnetzagentur versteigert Frequenzen

Mobiles Breitband: Bundesnetzagentur versteigert Frequenzen

Veröffentlicht am: von

bundesnetzagentur

Unter dem Titel „Mobiles Breitband – Projekt 2016" läuft ab dem heutigen Tag die Versteigerung zusätzlicher Mobilfunkfrequenzen. Damit will die Bundesnetzagentur die Versorgung mit mobilem Breitbandinternet schrittweise verbessern.

Im Januar 2015 wurde die Entscheidung über die Auktion der Frequenzen getroffen. Bis zum 6. März konnten die Zulassungsanträge bei der Bundesnetzagentur eingereicht werden. Wie im Verfahrensverlauf dargelegt, wurden im April die einzelnen Kandidaten auf ihre Voraussetzungen geprüft und folgende Unternehmen zur Auktion zugelassen: Telefónica Germany, Telekom Deutschland und Vodafone.

Die Versteigerung erfolgt in einer offenen, aufsteigenden, simultanen Mehrrundenauktion. Daher ist die Dauer nicht vorhersehbar. Geboten wird ab heute jeden Werktag zwischen 8 bis 18 Uhr jeweils einmal pro Stunde. Die Ergebnisse der einzelnen Runden sind auf der entsprechenden Seite der Bundesnetzagentur einzusehen. So lag die Summe aller gehaltener Höchstgebote in der ersten Runde bei über 1,2 Milliarden Euro und kletterte auf über 1,5 Milliarden Euro in der elften Runde.

versteigerungrunde11k
Auch in der elften Runde kletterten die Gebote (Tabelle: Bundesnetzagentur).

Ausgeschrieben sind Frequenzen im Umfang von 270 MHz aus den Bereichen 700 MHz, 900 MHz, 1.500 MHz und 1.800 MHz. Die Laufzeit der Frequenzbereiche 900 MHz und 1.800 MHz endet mit Ende 2016. Nach der Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 wurden die Frequenzen im 700-MHz-Bereich frei und können nun ebenfalls für mobiles Breitband genutzt werden. Damit sollen auch entlegenere Regionen erschlossen werden. Voraussichtlich ab April 2017 soll der Betrieb von mobilem Breitband in „ausgewählten Regionen" beginnen. Bundesweit soll dies möglicherweise ab Mitte 2018 stattfinden.

Für dasjenige Unternehmen, welches die Frequenzen letztendlich ersteigert, gibt es jedoch nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten. So muss sich das Unternehmen, den Vorgaben der Bundesnetzagentur nach, dazu verpflichten, binnen drei Jahren 98 % der Bevölkerung mit mobilem Breitband zu versorgen – und das deutschlandweit. Denn das Ziel der Bundesnetzagentur ist es, „dass mit dem Einsatz dieser Frequenzen eine nahezu flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Breitband-Internet erreicht wird".

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar31092_1.gif
Registriert seit: 09.12.2005
nähe Köln
Leutnant zur See
Beiträge: 1242
"die bundesnetzagentur versteigert luft" so müsste es lauten. oder noch besser "ein amt/behörde ohne gegenleistung will kohle für luft die ihnen gar nicht gehört" ;)
#2
customavatars/avatar24070_1.gif
Registriert seit: 20.06.2005
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 222
Man sieht ja wie das versprechen von LTE versteigerung Damals war die 1800 Frequenz war für das Land gedacht alles verpufft immer noch schnecken Tempo oder Funkloch.

Die LTE Frequenzversteigerung und Aufteilung der 4G Frequenzen


Test Funkwerk LTE 1800 MIMO Antenne | maxwireless.de
#3
Registriert seit: 13.09.2014

Obergefreiter
Beiträge: 71
Zitat QUAD4;23524184
"die bundesnetzagentur versteigert luft" so müsste es lauten. oder noch besser "ein amt/behörde ohne gegenleistung will kohle für luft die ihnen gar nicht gehört" ;)


Das stimmt so nicht.
Die Bundesnetzagentur überwacht die Vergabe und die Einhaltung der Frequenzen.
Des weiteren darf nur sie alleine Frequenzen vergeben und bestimmen für welchen Bereich diese genutzt werden können.

Wäre dem nicht so, würde jeder Hersteller die Frequenzen nutzen wie ihm gerade beliebt.
Ich möchte mir das nicht vorstellen !
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12602
Zitat
So muss sich das Unternehmen, den Vorgaben der Bundesnetzagentur nach, dazu verpflichten, binnen drei Jahren 98 % der Bevölkerung mit mobilem Breitband zu versorgen – und das deutschlandweit. Denn das Ziel der Bundesnetzagentur ist es, „dass mit dem Einsatz dieser Frequenzen eine nahezu flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Breitband-Internet erreicht wird".

Wenn das vertraglich geregelt ist, klingt das definitiv vielversprechend!
#5
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2459
Läuft vermutlich so wie letztes Mal: Die großen Unternehmen schreibens als Verlusste und bekommen es durch nicht zu zahlende Steuern de facto wieder rein, kleine können gar nicht mitbieten bzw. gehen an den Kosten pleite. Super...
#6
customavatars/avatar146919_1.gif
Registriert seit: 09.01.2011
Berlin
Vizeadmiral
Beiträge: 7504
mein tipp: die kosten werden (in form von preiserhöhungen) "an den kunden weiter gegeben", wie es immer so nett und freundlich heisst...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Nachfrage bei den Grafikkarten soll weiter sinken

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Bereits im Mai deutete sich eine sprunghaft sinkende Nachfrage bei den Grafikkarten an, was besonders solche Hersteller zu spüren bekommen haben, die ausschließlich mit den Grafikkarten ihr Geld verdienen. Aus Taiwan kommen nun Meldungen, die eine sinkende bzw. geringe Nachfrage für die... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]