> > > > Verizon übernimmt AOL für 4,4 Milliarden US-Dollar

Verizon übernimmt AOL für 4,4 Milliarden US-Dollar

Veröffentlicht am: von

aol 2015Der ehemals größte Internet-Provider hat einen neuen Eigentümer. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, bietet Verizon den AOL-Anteilseignern eine Summe von 50 US-Dollar pro Anteil, was einem Kaufpreis von etwa 4,4 Milliarden US-Dollar entsprechen würde. Sollten die Aufsichtsbehörden, allen voran die US-amerikanische FTC, der Übernahme zustimmen, könnte der Kauf bereits im Laufe des Sommers abgeschlossen werden. Eine Ablehnung oder Auflagen erwartet Verizon nach eigenen Aussagen nicht.

Laut Verizon-Chef Lowell McAdam soll mit der Übernahme AOLs ein „Multiscreen“-Netzwerk geschaffen werden, dass Kunden über alle Geräte hinweg mit Inhalten versorgt. Vorteile sollen sich aber auch für Inhaltsanbieter und Werbepartner bieten. An der Spitze der vermutlich neuen Tochter wird sich nichts ändern, hier soll der aktuelle AOL-Chef Tim Armstrong auch weiterhin die Geschicke leiten. Ob jedoch an anderer Stelle Arbeitsplätze abgebaut oder signifikante Umstrukturierungen vorgenommen werden, bleibt zunächst offen.

Mit der Übernahme durch Verizon wäre AOLs Geschichte um ein Kapitel reicher. Nach der Gründung im Jahr 1985 konnte man durch den Kauf von CompuServe und Netscape Ende der 90er-Jahre deutlich wachsen und sich kurz nach der Jahrtausendwende und der Fusion mit Time Warner als der größte Internet-Provider bezeichnen. Ab 2005 beteiligte sich Google finanziell am Unternehmen, verkaufte seine Anteile aber bereits vier Jahre später, um den Börsengang AOLs zu ermöglichen. Seit dem Börsengang Ende 2009 fiel AOL vor allem durch schlagzeilenträchtige Ver- und Zukäufe auf: 2010 trennte man sich von ICQ, 2011 holte man sich The Huffington Post ins Haus und gründete für alle Medien-Töchter des Konzerns eine neue Dachgesellschaft, unter der auch Engadget und TechCrunch angesiedelt sind. Aktuell beschäftigt AOL weltweit knapp 6.000 Mitarbeiter.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]