> > > > Verizon übernimmt AOL für 4,4 Milliarden US-Dollar

Verizon übernimmt AOL für 4,4 Milliarden US-Dollar

Veröffentlicht am: von

aol 2015Der ehemals größte Internet-Provider hat einen neuen Eigentümer. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, bietet Verizon den AOL-Anteilseignern eine Summe von 50 US-Dollar pro Anteil, was einem Kaufpreis von etwa 4,4 Milliarden US-Dollar entsprechen würde. Sollten die Aufsichtsbehörden, allen voran die US-amerikanische FTC, der Übernahme zustimmen, könnte der Kauf bereits im Laufe des Sommers abgeschlossen werden. Eine Ablehnung oder Auflagen erwartet Verizon nach eigenen Aussagen nicht.

Laut Verizon-Chef Lowell McAdam soll mit der Übernahme AOLs ein „Multiscreen“-Netzwerk geschaffen werden, dass Kunden über alle Geräte hinweg mit Inhalten versorgt. Vorteile sollen sich aber auch für Inhaltsanbieter und Werbepartner bieten. An der Spitze der vermutlich neuen Tochter wird sich nichts ändern, hier soll der aktuelle AOL-Chef Tim Armstrong auch weiterhin die Geschicke leiten. Ob jedoch an anderer Stelle Arbeitsplätze abgebaut oder signifikante Umstrukturierungen vorgenommen werden, bleibt zunächst offen.

Mit der Übernahme durch Verizon wäre AOLs Geschichte um ein Kapitel reicher. Nach der Gründung im Jahr 1985 konnte man durch den Kauf von CompuServe und Netscape Ende der 90er-Jahre deutlich wachsen und sich kurz nach der Jahrtausendwende und der Fusion mit Time Warner als der größte Internet-Provider bezeichnen. Ab 2005 beteiligte sich Google finanziell am Unternehmen, verkaufte seine Anteile aber bereits vier Jahre später, um den Börsengang AOLs zu ermöglichen. Seit dem Börsengang Ende 2009 fiel AOL vor allem durch schlagzeilenträchtige Ver- und Zukäufe auf: 2010 trennte man sich von ICQ, 2011 holte man sich The Huffington Post ins Haus und gründete für alle Medien-Töchter des Konzerns eine neue Dachgesellschaft, unter der auch Engadget und TechCrunch angesiedelt sind. Aktuell beschäftigt AOL weltweit knapp 6.000 Mitarbeiter.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]