> > > > Messenger-Dienste laufen der klassischen SMS den Rang ab

Messenger-Dienste laufen der klassischen SMS den Rang ab

Veröffentlicht am: von

bitkom

Die Anzahl der in Deutschland verschickten Kurznachrichten ist weiter gesunken. Von 37,9 Milliarden (2013) konnte ein Abfall auf 22,5 Milliarden (2014) beobachtet werden – ein Minus von 41 %. Diese Zahlen basieren laut Bitkom auf Erhebungen der Bundesnetzagentur.

Nach Einführung der SMS Anfang der 90er-Jahre stieg die Zahl der so versandten Nachrichten längere Zeit kontinuierlich. 2013 habe es aber im Vergleich zu Vorjahr einen deutlichen Rückgang um 37 % gegeben. In zwei Jahren hat sich somit die Anzahl der SMS-Nachrichten halbiert.

bitkom talfahrtdersmsk
Die Talfahrt der SMS

Verdrängt wird die SMS vor allem von Smartphones und deren Messenger-Diensten wie dem 2009 erschienenen WhatsApp. „Wer heute vom Mobiltelefon eine Nachricht schreibt oder ein Bild verschickt, verwendet in sehr vielen Fällen internetbasierte Dienste", kommentierte der Hauptgeschäftsführer der Bitkom, Bernhard Rohleder. Dazu trage auch die Entwicklung der mobilen Breitbandnetze bei: sie werden immer schneller und liegen immer häufiger als Flatrate-Angebot vor. Einer Umfrage der Bitkom nach verschicken sieben von zehn Smartphone-Nutzern (71 %) SMS und andere Arten von Kurznachrichten. Von diesen Nutzern verwenden 20 % beide Möglichkeiten parallel, 35 % nutzen einzig SMS-Nachrichten und 16 % verschicken Nachrichten nur per Messenger-Dienst.

Vor allem Jüngere nutzen für den regen Austausch mit Freunden meist Messenger-Dienste, wohingegen für Online-Banking oder „die Nachricht an die Großmutter" eher die klassische SMS genutzt werde. Diese hat den Vorteil, dass sie auf allen Handys und Smartphones empfangen werden kann. Dabei wird weder eine Internetverbindung noch eine gesonderte Anmeldung voraussetzt. Bei Messenger-Diensten ist dagegen die Installation des Programms sowie eine Internetverbindung für den Sender und den Empfänger verpflichtend.

Auch wenn die Messenger-Dienste auf dem Vormarsch sind, sieht Rohleder noch nicht das Ende der SMS. „Die Messenger-Dienste werden die SMS auch mittelfristig nicht vollkommen verdrängen, aber sie haben den Markt für mobile Kurznachrichten grundlegend verändert."

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1839
Wenn man sich anschaut, was so mancher Provider noch immer für eine SMS haben will, ist das nicht weiter verwunderlich.
#2
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2015
Für eines wird die SMS aber immer bleiben: Wenn dein Internetvolumen leer ist, dann bekommste eine SMS :)
#3
Registriert seit: 11.10.2009

Bootsmann
Beiträge: 531
Auch mit gedrosselteter Internetgeschwindigkeit kann problemlos WhatsApp benutzen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]