> > > > Messenger-Dienste laufen der klassischen SMS den Rang ab

Messenger-Dienste laufen der klassischen SMS den Rang ab

Veröffentlicht am: von

bitkom

Die Anzahl der in Deutschland verschickten Kurznachrichten ist weiter gesunken. Von 37,9 Milliarden (2013) konnte ein Abfall auf 22,5 Milliarden (2014) beobachtet werden – ein Minus von 41 %. Diese Zahlen basieren laut Bitkom auf Erhebungen der Bundesnetzagentur.

Nach Einführung der SMS Anfang der 90er-Jahre stieg die Zahl der so versandten Nachrichten längere Zeit kontinuierlich. 2013 habe es aber im Vergleich zu Vorjahr einen deutlichen Rückgang um 37 % gegeben. In zwei Jahren hat sich somit die Anzahl der SMS-Nachrichten halbiert.

bitkom talfahrtdersmsk
Die Talfahrt der SMS

Verdrängt wird die SMS vor allem von Smartphones und deren Messenger-Diensten wie dem 2009 erschienenen WhatsApp. „Wer heute vom Mobiltelefon eine Nachricht schreibt oder ein Bild verschickt, verwendet in sehr vielen Fällen internetbasierte Dienste", kommentierte der Hauptgeschäftsführer der Bitkom, Bernhard Rohleder. Dazu trage auch die Entwicklung der mobilen Breitbandnetze bei: sie werden immer schneller und liegen immer häufiger als Flatrate-Angebot vor. Einer Umfrage der Bitkom nach verschicken sieben von zehn Smartphone-Nutzern (71 %) SMS und andere Arten von Kurznachrichten. Von diesen Nutzern verwenden 20 % beide Möglichkeiten parallel, 35 % nutzen einzig SMS-Nachrichten und 16 % verschicken Nachrichten nur per Messenger-Dienst.

Vor allem Jüngere nutzen für den regen Austausch mit Freunden meist Messenger-Dienste, wohingegen für Online-Banking oder „die Nachricht an die Großmutter" eher die klassische SMS genutzt werde. Diese hat den Vorteil, dass sie auf allen Handys und Smartphones empfangen werden kann. Dabei wird weder eine Internetverbindung noch eine gesonderte Anmeldung voraussetzt. Bei Messenger-Diensten ist dagegen die Installation des Programms sowie eine Internetverbindung für den Sender und den Empfänger verpflichtend.

Auch wenn die Messenger-Dienste auf dem Vormarsch sind, sieht Rohleder noch nicht das Ende der SMS. „Die Messenger-Dienste werden die SMS auch mittelfristig nicht vollkommen verdrängen, aber sie haben den Markt für mobile Kurznachrichten grundlegend verändert."

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2490
Wenn man sich anschaut, was so mancher Provider noch immer für eine SMS haben will, ist das nicht weiter verwunderlich.
#2
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
Für eines wird die SMS aber immer bleiben: Wenn dein Internetvolumen leer ist, dann bekommste eine SMS :)
#3
Registriert seit: 11.10.2009

Bootsmann
Beiträge: 558
Auch mit gedrosselteter Internetgeschwindigkeit kann problemlos WhatsApp benutzen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]