> > > > Daimler erhält weltweit erste Straßenzulassung für einen autonomen LKW (Update)

Daimler erhält weltweit erste Straßenzulassung für einen autonomen LKW (Update)

Veröffentlicht am: von

daimlerWährend autonom fahrende PKW beinahe täglich in den Nachrichten auftauchen, ist es rund um entsprechende LKW vergleichsweise ruhig. Dabei sind gerade diese häufig an schweren Unfällen beteiligt, meist wird dabei der Fahrer als der dafür Verantwortliche ausgemacht - Stichwort Übermüdung. Mit dem Inspiration Truck hat die US-Tochter des Daimler-Konzerns, Freightliner, nun jedoch einen großen Schritt in Richtung Autonomie unternommen. Denn am gestrigen Abend erhielten in Las Vegas gleich zwei Exemplare die weltweit ersten Straßenzulassungen für selbstfahrende LKW.

Wichtigster Baustein der Fahrzeuge ist das Highway Pilot System. Dieses kann auf diverse Kameras, Radar und weitere Sensoren zurückgreifen, um sowohl die Situation in größerer – bis zu 250 m – Entfernung als auch unmittelbar vor dem Fahrzeug zu erfassen. Anhand der Informationen ist das System in der Lage, das Fahrzeug in der Spur sowie das Tempo und den vorgeschriebenen Abstand zu halten. Spurwechsel, beispielsweise zum Überholen, können jedoch nicht selbstständig eingeleitet werden, die müssen nach wie vor vom Fahrer übernommen werden. Dieser ist aber auch für das Führen des Fahrzeugs abseits von Highways zuständig, lediglich auf der Schnellstraße übernimmt das System.

Der Inspiration Truck kann Spur, Tempo und Abstand halten - völlig autonom ist der LKW aber nicht unterwegs
Der Inspiration Truck kann Spur, Tempo und Abstand halten - völlig autonom ist der LKW aber nicht unterwegs

Damit unterscheidet sich der Freightliner Inspiration Truck nicht nur in einem wesentlichen Punkt von autonomen PKW. Denn diese können in einigen Fällen auf allen Straßenarten selbstständig fahren und auch Spurwechsel durchführen, von echter Autonomie kann im Falle des LKW deshalb nicht gesprochen werden.

Kann das System genutzt werden, erhält der Fahrer einen Hinweis
Kann das System genutzt werden, erhält der Fahrer einen Hinweis

Allerdings stellt Daimler klar, dass die nun erfolgte Straßenzulassung lediglich der Auftakt zu einem breit angelegten Praxistest sein wird. Bislang konnte das Konzept lediglich auf speziellen Strecken getestet werden, allein auf einem Parcours in Papenburg wurden bislang rund 16.000 km zurückgelegt. Komplett neu ist die nun eingesetzte Technik aber nicht. Einige Komponenten werden bereits seit einigen Jahren auch in Serienfahrzeugen des Konzerns genutzt, so beispielsweise die automatische Abstandsregelung.

Das weltweit erste Nummernschild für einen autonomen LKW
Das weltweit erste Nummernschild für einen autonomen LKW

Ob und wann vergleichbare Tests auch in Deutschland stattfinden, ist noch nicht bekannt. Zwar konnte Daimler bereits vor einem Jahr einen umgebauten Mercedes-Benz-LKW autonom auf einer Autobahn vorführen, die Strecke war jedoch speziell präpariert und für den weiteren Verkehr gesperrt. Damals musste das Fahrzug jedoch auf ein Gimmick verzichten, über das der Inspiration Truck nun verfügt. Denn anderen Verkehrsteilnehmern soll die Beleuchtung die jeweilige Betriebsart verraten: Leuchten Kühlergrill und Nummernschild blau, steuert der Rechner, bei Weiß und Gelb hat der Fahrer die Kontrolle.

Update: Trotz der offiziellen Straßenzulassung darf der Inspiration Truck nur eingeschränkt gefahren werden. Auf Nachfrage erklärte Daimler-Sprecherin Carola Pfeifle, dass der Einsatz auf den Bundesstaat Nevada beschränkt ist. Es gelten für autonome LKW damit die gleichen Einschränkungen wie für selbstfahrende PKW, die ebenfalls nur im jeweilgen Heimatstaat eingesetzt werden dürfen. Damit kann man autonomen Fahrzeugen in den USA bislang lediglich in Kalifornien, Nevada, Florida undMichigan sowie im District of Columbia begegnen.

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1452
Schon die Autos haben ja eine Menge funktionen. Wenn diese Funktionen zum Standard gehören würde, dann gebe es wahrscheinlich weniger Unfälle mit LKWs.
Geschwindigkeit halten, Abstand halten, Spur halten, Warnung bei Ermüdungserscheinungen usw.
#2
customavatars/avatar18741_1.gif
Registriert seit: 31.01.2005
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3553
Zitat trkiller;23454713
Schon die Autos haben ja eine Menge funktionen.

Hab ich alles drin, sinnvoll ja, aber zum komplett autonomen Fahren reicht das noch lang nicht.
Schlechte Wetterbedingungen (Schneematsch bspw.) reichen aus um das Radar außer Gefecht zu setzen.
Von fehlender Fahrbahnmarkierung mal ganz ab und ne Schlaglocherkennung brauchen die Teile künftig
ja auch noch wenn das mit unseren Straßen so weitergeht. :hmm:

Ansonsten ist der Highwaypilot ja heute schon Serie in der Mercedes S-Klasse wo man bis zu 10s die
Hände vom Lenkrad nehmen kann, da fehlt also nur noch der Schritt zur Schuldfrage. ;)
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11464
Zitat towa;23455024
Hab ich alles drin, sinnvoll ja, aber zum komplett autonomen Fahren reicht das noch lang nicht.

Man darf die "Fahrassistenten" nicht direkt mit den Systemen zum autonomen Fahren vergleichen. Hab aus Erster Quelle erfahren (Exkursion ins Daimler Forschungscenter :) ) dass die Sensorsysteme zwar ähnlich sind, die Richtlinien wie das Fahrzeug dann auf die Informationen reagiert, sich aber unterscheiden. Allgemein sind die bisherigen autonomen Fahrzeuge eher übervorsichtig. Würde man die Systeme so in die Serienfahrzeuge einbauen, würde jeder das System bei der dritten unnnötigen Bremsung, verfluchen.
Ein Auto (also nicht LKW) von Daimler ist mit wenigen Eingriffen, von Mannheim bis nach Pforzheim gefahren.
Längste strecke ohne Eingriff, immerhin 50km. Das reicht schon fast für ein kurzes Nickerchen ;)

Hast aber Recht was schnee und fehlerhafte Straßen angeht. Die (Daimlers) Antwort darauf lautet, so viel Information wie möglich einzubeziehen, insbesondere auch stereoskopische Kameras.

Google soll auch noch weiter sein als Daimler.
Die haben auch schon Fahrzeuge ohne eingriffsbereiten Piloten getestet, wenn ich mich nicht irre.
#4
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1452
Ja das ist mir schon klar das es nicht gerade autonomes fahren ist. Die Systeme die Daimler seit Jahren anbietet ist einfach wahnsinn und ich finde diese wunderbar.
Deshalb fahre ich nur Daimler und nichts anderes auch wenn mein CLK noch nicht die ganzen Funktionen zur Verfügung hatte damals.



Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Tesla: Solardach kann ab sofort vorbestellt werden

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESLA_MOTORS

Tesla nimmt ab sofort Vorbestellungen für das Solardach entgegen. Wie das Unternehmen mitteilt, sei das Solardach eine Möglichkeit, um mehr Menschen zur erneuerbaren Energie zu bewegen. Tesla hat das Solardach vor etwa sieben Monaten erstmals angekündigt. Die ersten Dächer sollen in den USA... [mehr]