1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. IDG verkauft GameStar und GamePro an französische Webedia

IDG verkauft GameStar und GamePro an französische Webedia

Veröffentlicht am: von

gamestar logoDie IDG Communications AG hat sich von ihren drei Tochtergesellschaften IDG Entertainment Media GmbH, OnlineWelten GmbH und IDGPS Media Network GmbH getrennt und an die französische Media-Gruppe Webedia abgegeben. Das gaben die Münchner am gestrigen Mittwoch bekannt. Betroffen sind nicht nur die beiden Spielezeitschriften GameStar und GamePro sowie deren dazugehörige Online-Auftritte, sondern auch das Youtube-Netzwerk Allyance und das Onlinewelten-Portal.

Ein möglicher Verkauf habe sich laut GameStar-Chefredakteur Heiko Klinge und Director-Brand-Strategy Rene Heuser in den letzten Jahren bereits abgezeichnet, denn während IDG in Boston sich in den letzten Jahren zunehmend von seinen Printmagazinen verabschiedet und diese im letzten Jahr vollständig geschlossen hatte, blieben die beiden Titel GameStar und GamePro die letzten Gaming-Magazine des weltweiten IDG-Konzerns, die zusätzlich mit einer Printausgabe am Markt vertreten waren. Insgesamt soll sich IDG weltweit komplett neu ausrichten und zu seinem Kerngeschäft zurückkehren wollen. Die Spielemagazine sollen in diese Neuausrichtung nicht mehr hineinpassen. Demnach sei der Verkauf mehr einer strategischen Entscheidung geschuldet als etwaigen finanziellen Problemen.

Denn obwohl die Printauflagen in den letzten Jahren immer weiter zurückgingen – das GameStar-Magazin verkaufte laut IVW im letzten Quartal nur rund 63.000 Exemplare – will man verglichen mit der Konkurrenz noch immer sehr gut dastehen. Zudem arbeite man innerhalb der Redaktion noch immer hart daran, seine Heft-Ausgabe attraktiv für die Leser zu gestalten und versucht das Print-Magazin als nützliche Ergänzung zum Online-Auftritt zu verkaufen. Erst kürzlich führte man ein überarbeitetes Wertungssystem ein. Der Trend zu Online-Inhalten aber lässt sich auch bei der GameStar nicht verheimlichen, schließlich zählt man mit über 70 Millionen Page-Impressions und rund 16 Millionen Visits zu den reichweitenstärksten Spielemagazinen im deutschsprachigen Internet und kann mit einem großen Youtube-Kanal aufwarten.

Für die Leser bleibt alles beim alten

An diesem Kurs werde man auch nach der Übernahme festhalten. Die Redaktionen der Print-Magazine GameStar, GamePro und Making Games sollen weiterhin von München aus arbeiten und die Hefte unverändert erscheinen. Die Mitarbeiter des Youtube-Netzwerkes Allyance und Onlinewelten werden hingegen weiterhin von Berlin aus arbeiten, aber neue Geschäftsräume zusammen mit ihren neuen Kollegen beziehen.

gamestar ausgabe k
Die Magazine der IDG Entertainment Media GmbH sollen unverändert erscheinen

Die Reaktionen der Mitarbeiter, die teilweise erst gestern vom Verkauf erfahren hatten, zeigten sich überrascht und erleichtert. Mit dem Heft wird es anders als in den USA erst einmal weitergehen und endlich gehöre man einem Besitzer, in dessen Strategie man zentral hineinpasse und innerhalb dessen Strukturen neue Synergien entstehen könnten. Viele Mitarbeiter freuen sich auf die neue Herausforderung und sehen in der Veränderung eine Chance.

Die in Berlin ansässige Webedia GmbH zählt mit Moviepilot.de, Filmstarts.de, Gamespilot.de, Purestars.de und weiteren Social-Media-Plattformen zu einem der führenden Entertainment-Publishern im Digitalbereich mit rund 8 Millionen Unique-User und 30 Millionen Visits pro Monat. Webedia betreibt in Frankreich zudem die weltweit drittgrößte Spielewebseite jeuxvideo.com und ist Lizenzpartner der Betreiber der französischen IGN.com-Webseite.

Insgesamt ist man froh, die 1997 gegründete und kontinuierlich gewachsene IDG Entertainment Media GmbH sowie die beiden anderen Gesellschaften in so gute Hände zu übergeben“, schreibt man in der offiziellen Pressemitteilung. Für welchen Betrag die Gesellschaften ihren Eigentümer wechselten, ist nicht öffentlich bekannt.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]