> > > > IDG verkauft GameStar und GamePro an französische Webedia

IDG verkauft GameStar und GamePro an französische Webedia

Veröffentlicht am: von

gamestar logoDie IDG Communications AG hat sich von ihren drei Tochtergesellschaften IDG Entertainment Media GmbH, OnlineWelten GmbH und IDGPS Media Network GmbH getrennt und an die französische Media-Gruppe Webedia abgegeben. Das gaben die Münchner am gestrigen Mittwoch bekannt. Betroffen sind nicht nur die beiden Spielezeitschriften GameStar und GamePro sowie deren dazugehörige Online-Auftritte, sondern auch das Youtube-Netzwerk Allyance und das Onlinewelten-Portal.

Ein möglicher Verkauf habe sich laut GameStar-Chefredakteur Heiko Klinge und Director-Brand-Strategy Rene Heuser in den letzten Jahren bereits abgezeichnet, denn während IDG in Boston sich in den letzten Jahren zunehmend von seinen Printmagazinen verabschiedet und diese im letzten Jahr vollständig geschlossen hatte, blieben die beiden Titel GameStar und GamePro die letzten Gaming-Magazine des weltweiten IDG-Konzerns, die zusätzlich mit einer Printausgabe am Markt vertreten waren. Insgesamt soll sich IDG weltweit komplett neu ausrichten und zu seinem Kerngeschäft zurückkehren wollen. Die Spielemagazine sollen in diese Neuausrichtung nicht mehr hineinpassen. Demnach sei der Verkauf mehr einer strategischen Entscheidung geschuldet als etwaigen finanziellen Problemen.

Denn obwohl die Printauflagen in den letzten Jahren immer weiter zurückgingen – das GameStar-Magazin verkaufte laut IVW im letzten Quartal nur rund 63.000 Exemplare – will man verglichen mit der Konkurrenz noch immer sehr gut dastehen. Zudem arbeite man innerhalb der Redaktion noch immer hart daran, seine Heft-Ausgabe attraktiv für die Leser zu gestalten und versucht das Print-Magazin als nützliche Ergänzung zum Online-Auftritt zu verkaufen. Erst kürzlich führte man ein überarbeitetes Wertungssystem ein. Der Trend zu Online-Inhalten aber lässt sich auch bei der GameStar nicht verheimlichen, schließlich zählt man mit über 70 Millionen Page-Impressions und rund 16 Millionen Visits zu den reichweitenstärksten Spielemagazinen im deutschsprachigen Internet und kann mit einem großen Youtube-Kanal aufwarten.

Für die Leser bleibt alles beim alten

An diesem Kurs werde man auch nach der Übernahme festhalten. Die Redaktionen der Print-Magazine GameStar, GamePro und Making Games sollen weiterhin von München aus arbeiten und die Hefte unverändert erscheinen. Die Mitarbeiter des Youtube-Netzwerkes Allyance und Onlinewelten werden hingegen weiterhin von Berlin aus arbeiten, aber neue Geschäftsräume zusammen mit ihren neuen Kollegen beziehen.

gamestar ausgabe k
Die Magazine der IDG Entertainment Media GmbH sollen unverändert erscheinen

Die Reaktionen der Mitarbeiter, die teilweise erst gestern vom Verkauf erfahren hatten, zeigten sich überrascht und erleichtert. Mit dem Heft wird es anders als in den USA erst einmal weitergehen und endlich gehöre man einem Besitzer, in dessen Strategie man zentral hineinpasse und innerhalb dessen Strukturen neue Synergien entstehen könnten. Viele Mitarbeiter freuen sich auf die neue Herausforderung und sehen in der Veränderung eine Chance.

Die in Berlin ansässige Webedia GmbH zählt mit Moviepilot.de, Filmstarts.de, Gamespilot.de, Purestars.de und weiteren Social-Media-Plattformen zu einem der führenden Entertainment-Publishern im Digitalbereich mit rund 8 Millionen Unique-User und 30 Millionen Visits pro Monat. Webedia betreibt in Frankreich zudem die weltweit drittgrößte Spielewebseite jeuxvideo.com und ist Lizenzpartner der Betreiber der französischen IGN.com-Webseite.

Insgesamt ist man froh, die 1997 gegründete und kontinuierlich gewachsene IDG Entertainment Media GmbH sowie die beiden anderen Gesellschaften in so gute Hände zu übergeben“, schreibt man in der offiziellen Pressemitteilung. Für welchen Betrag die Gesellschaften ihren Eigentümer wechselten, ist nicht öffentlich bekannt.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
FFM
Admiral
Beiträge: 26146
zeitschriften für gamer? heutzutage irgendwie total sinnlos.
#2
Registriert seit: 06.02.2006

Admiral
Beiträge: 9540
zweimal "französische" im Titel.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Amazon Prime Day: Um Mitternacht geht es los

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr legt Amazon den Prime Day auch in Deutschland wieder neu auf. Ab Mitternacht soll es alle fünf Minuten neue Deals geben, ab 6:00 Uhr des morgigen Dienstags sollen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzukommen. Zugriff auf die Angebote aber werden nur... [mehr]

Amazon Prime Day: Interessante Technik-Deals im Überblick (Anzeige)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMAZON_PRIMEDAY

Wie angekündigt hat der Online-Versandhändler Amazon um Mitternacht den zweiten deutschen Prime Day gestartet. Seitdem hagelt es bei Amazon ein Angebot nach dem anderen. Seit Mitternacht gibt es alle fünf Minuten neue Deals, seit 6:00 Uhr kommen stündlich 100 weitere Blitzangebote hinzu.... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]