> > > > NVIDIA zeigt autonomes Fahren im Zusammenspiel mit Deep Learning

NVIDIA zeigt autonomes Fahren im Zusammenspiel mit Deep Learning

Veröffentlicht am: von

gtc2015Das selbstfahrende Auto spielt nicht nur bei den Automobilkonzernen auf den Automessen inzwischen eine wichtige Rolle, sondern auch für NVIDIA als Zulieferer von Audi, Tesla und Co.

Dabei spielt die Bilderkennung und Analyse eine wichtige Rolle, denn sie muss schnell und mit möglichst geringer Fehlerquote erfolgen. Bisherige Warnsysteme beschränken sich aus gleich mehreren Gründen auf das Warnen des Fahrers und allenfalls automatische Bremsen. Autonomes Fahren geht aber noch deutlich weiter. An einem geparkten Auto kann einfach vorbeigefahren werden. Steht dort aber ein Schulbus, dann soll dieser nicht passiert werden. Nicht nur das Objekt auf der Straße muss erkannt werden, sondern auch um was es sich genau dabei handelt. Der Unterschied zwischen Auto und Bus macht eben den entscheidenden Unterschied.

NVIDIAs Ambitionen für das autonome Fahren
Bildergalerie: NVIDIAs Ambitionen für das autonome Fahren

Dave (DARPA Autonomous Vehicle) ist ein Projekt, welches von NVIDIA entwickelt wurde. Durch zahlreiche Sensoren und eben einer Compute-Hardware lernt das Fahrzeug über welchen Untergrund es fahren kann und über welchen nicht. Es findet keinerlei Programmierung dieses Verhaltens statt. Angelernt wird ein Verhalten, wie ein menschlicher Fahrer sich verhalten würde. Darauf lernte Dave erstes Grundverhalten und ergänzt dies mit eigenen Erfahrungen. Diese Trainingsdaten umfassen 255.000 Bilder.

Drive PX ist das dazugehörige Entwicklerboard, auf dem sich zwei Tegra-X1-Prozessoren befinden. Die im ersten Teil gezeigte Bilddatenbank AlexNet wird darauf in 184 FPS berechnet und stellt 630 Millionen Verbindungen untereinander dar. 116 Milliarden Zuweisungen dieser Verbindungen können von der Hardware ausgeführt werden. Entwickler können die Drive PX als Entwickler-Kit ordern. Es wird ab Mai für 10.000 US-Dollar erhältlich sein.

gtc2015 automotive 1 rs
Bildergalerie: NVIDIAs Ambitionen für das autonome Fahren

In der Folge betrat auch Elon Musk die Bühne und erläuterte seine Vision des autonomen Fahrens. Laut Musk könnte die Technik bereits in wenigen Jahren soweit sein, so dass es sich so normal anfühlt wie die Benutzung eines Aufzuges. Diese Wandlung des Automobilmarktes erfolgt allerdings nicht auf einen Schlag, sondern ähnlich wie bei den Elektroautos Schritt für Schritt und abhängig von den Anstrengungen der Wissenschaft und der wirtschaftlichen Situation in den kommenden 10 bis 15 Jahren. Für Musk aber steht fest, dass es sowohl für Elektroautos als auch dem autonomen Fahren keine Alternative gibt.

NVIDIAs Ambitionen für das autonome Fahren
Bildergalerie: NVIDIAs Ambitionen für das autonome Fahren

Technisch sind autonome Fahrzeuge heute bereits kein Problem mehr. Bis auf einige Klippen im engen Stadtverkehr mit komplexen Umgebungen sind die technischen Schwierigkeiten behoben. Immer bessere Ultraschall-Sensoren und höher auflösende Kameras verlangen aber nach einer größeren Rechenleistung, die NVIDIA mit Drive PX bieten möchte. Ethisch sind aber noch einige Fragen offen und diese lassen sich auch mit viel Technik nicht beheben. Wenn das Auto einer Menschengruppe ausweicht, soll es dann einen weiteren unbeteiligten Fußgänger überfahren um den Unfall zu verhindern?

Konkrete Ankündigungen hat Elon Musk heute aber noch nicht. Im Laufe des Jahres will Tesla bei den autonomen Fahrzeugen aber einen großen Schritt machen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]