> > > > NVIDIA zeigt autonomes Fahren im Zusammenspiel mit Deep Learning

NVIDIA zeigt autonomes Fahren im Zusammenspiel mit Deep Learning

Veröffentlicht am: von

gtc2015Das selbstfahrende Auto spielt nicht nur bei den Automobilkonzernen auf den Automessen inzwischen eine wichtige Rolle, sondern auch für NVIDIA als Zulieferer von Audi, Tesla und Co.

Dabei spielt die Bilderkennung und Analyse eine wichtige Rolle, denn sie muss schnell und mit möglichst geringer Fehlerquote erfolgen. Bisherige Warnsysteme beschränken sich aus gleich mehreren Gründen auf das Warnen des Fahrers und allenfalls automatische Bremsen. Autonomes Fahren geht aber noch deutlich weiter. An einem geparkten Auto kann einfach vorbeigefahren werden. Steht dort aber ein Schulbus, dann soll dieser nicht passiert werden. Nicht nur das Objekt auf der Straße muss erkannt werden, sondern auch um was es sich genau dabei handelt. Der Unterschied zwischen Auto und Bus macht eben den entscheidenden Unterschied.

NVIDIAs Ambitionen für das autonome Fahren
Bildergalerie: NVIDIAs Ambitionen für das autonome Fahren

Dave (DARPA Autonomous Vehicle) ist ein Projekt, welches von NVIDIA entwickelt wurde. Durch zahlreiche Sensoren und eben einer Compute-Hardware lernt das Fahrzeug über welchen Untergrund es fahren kann und über welchen nicht. Es findet keinerlei Programmierung dieses Verhaltens statt. Angelernt wird ein Verhalten, wie ein menschlicher Fahrer sich verhalten würde. Darauf lernte Dave erstes Grundverhalten und ergänzt dies mit eigenen Erfahrungen. Diese Trainingsdaten umfassen 255.000 Bilder.

Drive PX ist das dazugehörige Entwicklerboard, auf dem sich zwei Tegra-X1-Prozessoren befinden. Die im ersten Teil gezeigte Bilddatenbank AlexNet wird darauf in 184 FPS berechnet und stellt 630 Millionen Verbindungen untereinander dar. 116 Milliarden Zuweisungen dieser Verbindungen können von der Hardware ausgeführt werden. Entwickler können die Drive PX als Entwickler-Kit ordern. Es wird ab Mai für 10.000 US-Dollar erhältlich sein.

gtc2015 automotive 1 rs
Bildergalerie: NVIDIAs Ambitionen für das autonome Fahren

In der Folge betrat auch Elon Musk die Bühne und erläuterte seine Vision des autonomen Fahrens. Laut Musk könnte die Technik bereits in wenigen Jahren soweit sein, so dass es sich so normal anfühlt wie die Benutzung eines Aufzuges. Diese Wandlung des Automobilmarktes erfolgt allerdings nicht auf einen Schlag, sondern ähnlich wie bei den Elektroautos Schritt für Schritt und abhängig von den Anstrengungen der Wissenschaft und der wirtschaftlichen Situation in den kommenden 10 bis 15 Jahren. Für Musk aber steht fest, dass es sowohl für Elektroautos als auch dem autonomen Fahren keine Alternative gibt.

NVIDIAs Ambitionen für das autonome Fahren
Bildergalerie: NVIDIAs Ambitionen für das autonome Fahren

Technisch sind autonome Fahrzeuge heute bereits kein Problem mehr. Bis auf einige Klippen im engen Stadtverkehr mit komplexen Umgebungen sind die technischen Schwierigkeiten behoben. Immer bessere Ultraschall-Sensoren und höher auflösende Kameras verlangen aber nach einer größeren Rechenleistung, die NVIDIA mit Drive PX bieten möchte. Ethisch sind aber noch einige Fragen offen und diese lassen sich auch mit viel Technik nicht beheben. Wenn das Auto einer Menschengruppe ausweicht, soll es dann einen weiteren unbeteiligten Fußgänger überfahren um den Unfall zu verhindern?

Konkrete Ankündigungen hat Elon Musk heute aber noch nicht. Im Laufe des Jahres will Tesla bei den autonomen Fahrzeugen aber einen großen Schritt machen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]