> > > > Deutsche Telekom will Kunden besser vor Phishing schützen

Deutsche Telekom will Kunden besser vor Phishing schützen

Veröffentlicht am: von

telekom2Phising-Angriffe sind eines der Haupteinfallstore auf heimische Systeme. Im vergangenen Jahr schafften es Hacker sogar Kunden der Deutschen Telekom direkt mit korrekten Namen anzuschreiben und suggerierten eine echte Online-Rechnung zu versenden. Damit soll nun nach Willen der Telekom Schluss sein, denn ab dem heutigen 20. Februar werden sämtliche Rechnungen der Telekom Deutschland GmbH (Festnetz und Mobilfunk) mit den neuen Sicherheitsmerkmalen versendet. Drei Neuerungen werden eingeführt, zwei davon sind für unsere Kunden sofort erkennbar. Ob alle drei oder einzelne davon auch wirklich für eine höhere Sicherheit sorgen können, ist dabei noch nicht ganz klar und muss erst noch analysiert werden.

Deutsche Telekom Rechnung-Online mit neuen Sicherheitsmerkmalen
Deutsche Telekom Rechnung-Online mit neuen Sicherheitsmerkmalen.

Das erste Sicherheitsmerkmal ist, dass neben den bisher bereits gebräuchlichen Informationen, wie persönliche Anrede und Buchungskontonummer, nun zusätzlich Straße und Hausnummer in der Rechnung-Online zu finden sind. Da es Hacker aber auch schafften ihre Opfer mit korrektem Namen anzuschreiben, könnte auch diese Hürde schnell genommen werden. Zur Kontrolle stehen die neuen Details sowohl im Betreff der Rechnungsmail, als auch im ersten Satz des eigentlichen Mailtextes.

Deutsche Telekom Rechnung-Online mit neuen Sicherheitsmerkmalen
Deutsche Telekom Rechnung-Online mit neuen Sicherheitsmerkmalen.

Das zweite Merkmal soll ein fälschungssicheres E-Mail-Siegel sein. Kunden sollen damit ab sofort authentische Online-Rechnungen der Telekom zweifelsfrei erkennen können, wenn sie ihre Rechnung-Online über den Browser (http://telekom.de/email) oder die mobilen E-Mail-App der Telekom abrufen. Das E-Mail-Siegel hat die Form eines blauen @-Zeichens mit einem Haken darin und wird vor dem Absender der Nachricht angezeigt. Angezeigt wird das Siegel darüber hinaus bei GMX, WEB.DE, freenet und 1&1. Ein Hauptkritikpunkt an dieser Stelle ist allerdings, dass das Siegel in E-Mail-Programmen wie Outlook oder Thunderbird nicht angezeigt wird.

Deutsche Telekom Rechnung-Online mit neuen Sicherheitsmerkmalen
Deutsche Telekom Rechnung-Online mit neuen Sicherheitsmerkmalen.

Nicht sichtbar ist das dritte Merkmal, eine neue Signatur. Sie wird beim E-Mail-Versand von den Internet-Providern ausgelesen. Mit dieser sogenannten DKIM-Signatur können gefälschte E-Mails mit Telekom-Absender durch die verschiedenen Provider besser als Spam gekennzeichnet werden. Dies gelingt durch eine zweifelsfreie Erkennung, dass die Rechnungen tatsächlich von Servern der Deutschen Telekom verschickt und auf dem Sendeweg nicht verändert wurden. Erst dann wird das E-Mail-Siegel auch angezeigt, so dass diese beiden Funktionen miteinander verknüpft sind.

Laut Deutscher Telekom verwenden 16 Millionen Kunden das Angebot der Rechnung-Online. Dies ist daher natürlich auch ein gigantisches Feld für Betrugsversuche, welche die Deutsche Telekom mit den neuen Sicherheitsmerkmalen eindämmen möchte.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Leutnant zur See
Beiträge: 1051
Nun, da gäbe es doch die "fälschungssichere" De-Mail von T-Offline. Es wäre doch ein leichtes für T-Offline diese für solche Zwecke ein zu setzen. *ironiemodus OFF
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3780
wow, noch mehr hilfreiche Kommentare?
Hmm Warte mal - in den letzten 10 Posts von dir waren 100% Spam - scheint also nicht so.
#3
Registriert seit: 21.12.2013
Süd Brandenburg
Obergefreiter
Beiträge: 79
Es ist schon nervig, mit was man so alles zu gespamt wird. Das wäre doch mal ein neuer Geschäftszweig. Eine Internetstraßenreinigung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]