> > > > Deutsche Telekom will Kunden besser vor Phishing schützen

Deutsche Telekom will Kunden besser vor Phishing schützen

Veröffentlicht am: von

telekom2Phising-Angriffe sind eines der Haupteinfallstore auf heimische Systeme. Im vergangenen Jahr schafften es Hacker sogar Kunden der Deutschen Telekom direkt mit korrekten Namen anzuschreiben und suggerierten eine echte Online-Rechnung zu versenden. Damit soll nun nach Willen der Telekom Schluss sein, denn ab dem heutigen 20. Februar werden sämtliche Rechnungen der Telekom Deutschland GmbH (Festnetz und Mobilfunk) mit den neuen Sicherheitsmerkmalen versendet. Drei Neuerungen werden eingeführt, zwei davon sind für unsere Kunden sofort erkennbar. Ob alle drei oder einzelne davon auch wirklich für eine höhere Sicherheit sorgen können, ist dabei noch nicht ganz klar und muss erst noch analysiert werden.

Deutsche Telekom Rechnung-Online mit neuen Sicherheitsmerkmalen
Deutsche Telekom Rechnung-Online mit neuen Sicherheitsmerkmalen.

Das erste Sicherheitsmerkmal ist, dass neben den bisher bereits gebräuchlichen Informationen, wie persönliche Anrede und Buchungskontonummer, nun zusätzlich Straße und Hausnummer in der Rechnung-Online zu finden sind. Da es Hacker aber auch schafften ihre Opfer mit korrektem Namen anzuschreiben, könnte auch diese Hürde schnell genommen werden. Zur Kontrolle stehen die neuen Details sowohl im Betreff der Rechnungsmail, als auch im ersten Satz des eigentlichen Mailtextes.

Deutsche Telekom Rechnung-Online mit neuen Sicherheitsmerkmalen
Deutsche Telekom Rechnung-Online mit neuen Sicherheitsmerkmalen.

Das zweite Merkmal soll ein fälschungssicheres E-Mail-Siegel sein. Kunden sollen damit ab sofort authentische Online-Rechnungen der Telekom zweifelsfrei erkennen können, wenn sie ihre Rechnung-Online über den Browser (http://telekom.de/email) oder die mobilen E-Mail-App der Telekom abrufen. Das E-Mail-Siegel hat die Form eines blauen @-Zeichens mit einem Haken darin und wird vor dem Absender der Nachricht angezeigt. Angezeigt wird das Siegel darüber hinaus bei GMX, WEB.DE, freenet und 1&1. Ein Hauptkritikpunkt an dieser Stelle ist allerdings, dass das Siegel in E-Mail-Programmen wie Outlook oder Thunderbird nicht angezeigt wird.

Deutsche Telekom Rechnung-Online mit neuen Sicherheitsmerkmalen
Deutsche Telekom Rechnung-Online mit neuen Sicherheitsmerkmalen.

Nicht sichtbar ist das dritte Merkmal, eine neue Signatur. Sie wird beim E-Mail-Versand von den Internet-Providern ausgelesen. Mit dieser sogenannten DKIM-Signatur können gefälschte E-Mails mit Telekom-Absender durch die verschiedenen Provider besser als Spam gekennzeichnet werden. Dies gelingt durch eine zweifelsfreie Erkennung, dass die Rechnungen tatsächlich von Servern der Deutschen Telekom verschickt und auf dem Sendeweg nicht verändert wurden. Erst dann wird das E-Mail-Siegel auch angezeigt, so dass diese beiden Funktionen miteinander verknüpft sind.

Laut Deutscher Telekom verwenden 16 Millionen Kunden das Angebot der Rechnung-Online. Dies ist daher natürlich auch ein gigantisches Feld für Betrugsversuche, welche die Deutsche Telekom mit den neuen Sicherheitsmerkmalen eindämmen möchte.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Leutnant zur See
Beiträge: 1037
Nun, da gäbe es doch die "fälschungssichere" De-Mail von T-Offline. Es wäre doch ein leichtes für T-Offline diese für solche Zwecke ein zu setzen. *ironiemodus OFF
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3642
wow, noch mehr hilfreiche Kommentare?
Hmm Warte mal - in den letzten 10 Posts von dir waren 100% Spam - scheint also nicht so.
#3
Registriert seit: 21.12.2013
Süd Brandenburg
Obergefreiter
Beiträge: 76
Es ist schon nervig, mit was man so alles zu gespamt wird. Das wäre doch mal ein neuer Geschäftszweig. Eine Internetstraßenreinigung.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]