> > > > Twitter zwischen Ausreden und Erfolg

Twitter zwischen Ausreden und Erfolg

Veröffentlicht am: von

Twitter Logo 2012Wie man auch ohne einen einzigen Dollar Gewinn von Anlegern gefeiert werden kann, zeigt in der IT-Branche zuletzt kaum ein Unternehmen so gut wie Twitter. Dem Kurznachrichtendienst gelang es immer wieder, schlechte Kennzahlen mit gewagten Prognosen zu kaschieren. Letztere könnten sich am Ende nun aber doch bestätigen.

Denn im vierten Quartal 2014 konnten die Einnahmen auf 479 Millionen US-Dollar gesteigert werden, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum beinahe eine Verdoppelung. Um den gleichen Faktor legte auch die Haupteinnahmequelle, das Verkaufen von Werbeflächen, zu - umgesetzt wurden hier 432 statt 220 Millionen, 79 Prozent davon durch Anzeigen auf Mobilgeräten. Unter dem Strich blieb dennoch nur ein Verlust übrig, wie in der Vergangenheit üblich. Mit 125 Millionen fiel dieser aber deutlich geringer als im Jahr zuvor - 511 Millionen - aus. Um Abschreibungen und Steuern korrigiert wäre sogar ein Gewinn in Höhe von 141 Millionen übrig geblieben, eine Verdreifachung im Jahresvergleich.

Trotz der überraschend guten Zahlen, die von Anlegern im nachbarlichen Handel mit einem deutlichen Kursplus belohnt wurden, konnte die Bilanz aber nicht in allen Punkten überzeugen. Denn das erhoffte Wachstum der Nutzerzahlen blieb erneut aus. Insgesamt griffen im vierten Quartal 288 Millionen Nutzer mindestens einmal im Monat auf ihren Account zu, ein Plus von 20 Prozent innerhalb eines Jahres. Laut Twitter hätte das Wachstum größer ausfallen können, wären da nicht Probleme mit „Drittanbietereinbindungen“ gewesen. Gemeint ist damit iOS 8, bei den Problemen handelte es sich allerdings nicht um Fehler seitens Apple, sondern um Entscheidungen von Nutzern. Zum einen haben diese im Zuge des Updates von iOS 7 auf 8 den Zugriff von Twitter auf das System nicht wieder aktiviert, zum anderen wurde der automatische Kontenzugriff von Safari deaktiviert; letzterer wird von Twitter als Nutzeraktivität gewertet. Am Ende, so Unternehmenschef Dick Costolo, habe dies 4 Millionen Nutzer gekostet.

Das Jahr 2014 als ganzes betrachtet war hingegen in Teilen weniger erfolgreich. Zwar fiel der Umsatz mit 1,4 Milliarden US-Dollar mehr als doppelt so hoch wie im Jahr zuvor aus, der Verlust blieb mit 577 Millionen jedoch auf einem ähnlich hohen Niveau wie 2013 (645 Millionen). Dank der gewachsenen Werbeeinnahmen kalkuliert Twitter für das Jahr 2015 mit einem Umsatz von etwa 2,3 Milliarden US-Dollar, von einem Nettogewinn ist jedoch auch weiterhin keine Rede.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]