> > > > Twitter zwischen Ausreden und Erfolg

Twitter zwischen Ausreden und Erfolg

Veröffentlicht am: von

Twitter Logo 2012Wie man auch ohne einen einzigen Dollar Gewinn von Anlegern gefeiert werden kann, zeigt in der IT-Branche zuletzt kaum ein Unternehmen so gut wie Twitter. Dem Kurznachrichtendienst gelang es immer wieder, schlechte Kennzahlen mit gewagten Prognosen zu kaschieren. Letztere könnten sich am Ende nun aber doch bestätigen.

Denn im vierten Quartal 2014 konnten die Einnahmen auf 479 Millionen US-Dollar gesteigert werden, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum beinahe eine Verdoppelung. Um den gleichen Faktor legte auch die Haupteinnahmequelle, das Verkaufen von Werbeflächen, zu - umgesetzt wurden hier 432 statt 220 Millionen, 79 Prozent davon durch Anzeigen auf Mobilgeräten. Unter dem Strich blieb dennoch nur ein Verlust übrig, wie in der Vergangenheit üblich. Mit 125 Millionen fiel dieser aber deutlich geringer als im Jahr zuvor - 511 Millionen - aus. Um Abschreibungen und Steuern korrigiert wäre sogar ein Gewinn in Höhe von 141 Millionen übrig geblieben, eine Verdreifachung im Jahresvergleich.

Trotz der überraschend guten Zahlen, die von Anlegern im nachbarlichen Handel mit einem deutlichen Kursplus belohnt wurden, konnte die Bilanz aber nicht in allen Punkten überzeugen. Denn das erhoffte Wachstum der Nutzerzahlen blieb erneut aus. Insgesamt griffen im vierten Quartal 288 Millionen Nutzer mindestens einmal im Monat auf ihren Account zu, ein Plus von 20 Prozent innerhalb eines Jahres. Laut Twitter hätte das Wachstum größer ausfallen können, wären da nicht Probleme mit „Drittanbietereinbindungen“ gewesen. Gemeint ist damit iOS 8, bei den Problemen handelte es sich allerdings nicht um Fehler seitens Apple, sondern um Entscheidungen von Nutzern. Zum einen haben diese im Zuge des Updates von iOS 7 auf 8 den Zugriff von Twitter auf das System nicht wieder aktiviert, zum anderen wurde der automatische Kontenzugriff von Safari deaktiviert; letzterer wird von Twitter als Nutzeraktivität gewertet. Am Ende, so Unternehmenschef Dick Costolo, habe dies 4 Millionen Nutzer gekostet.

Das Jahr 2014 als ganzes betrachtet war hingegen in Teilen weniger erfolgreich. Zwar fiel der Umsatz mit 1,4 Milliarden US-Dollar mehr als doppelt so hoch wie im Jahr zuvor aus, der Verlust blieb mit 577 Millionen jedoch auf einem ähnlich hohen Niveau wie 2013 (645 Millionen). Dank der gewachsenen Werbeeinnahmen kalkuliert Twitter für das Jahr 2015 mit einem Umsatz von etwa 2,3 Milliarden US-Dollar, von einem Nettogewinn ist jedoch auch weiterhin keine Rede.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Twitter zwischen Ausreden und Erfolg

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]