> > > > Facebook veröffentlicht Bestwerte vor dem Start der neuen AGB

Facebook veröffentlicht Bestwerte vor dem Start der neuen AGB

Veröffentlicht am: von

facebookNur wenige Stunde vor dem Start der neuen umstrittenen Datenschutzbestimmungen hat Facebook die Zahlen für das abgelaufene vierte Quartal sowie das gesamte Jahr 2014 vorgestellt. Demnach konnte man nicht nur wie üblich die Nutzerzahlen vergrößern, sondern erstmals innerhalb eines Geschäftsjahres mehr als 10 Milliarden US-Dollar einnehmen.

Insgesamt landete man beim Umsatz bei 12,466 Milliarden US-Dollar, 58 Prozent mehr als noch im Jahr 2013. Noch größer fielen die Sprünge bei operativen Profit sowie dem Nettogewinn aus. Ersterer kletterte um 78 Prozent auf 4,994 Milliarden, letzterer um 96 Prozent auf 2,94 Milliarden. Die Zahl der monatlichen Nutzer stieg innerhalb eines Jahres um 13 Prozent auf 1,39 Milliarden, täglich griffen 890 Millionen auf das soziale Netzwerk zu - ein Plus von 18 Prozent. Welchen Stellenwert die Facebook-Apps sowie der mobile, per Browser erreichbare Auftritt inzwischen haben, zeigen die Zugriffe über Smartphones und Tablets. Mindestens einmal im Monat nutzen 1,19 Milliarden Nutzer diesen Zugangsweg, täglich sind es 745 Millionen - plus 26 und 34 Prozent.

Einen großen Anteil am erfolgreichen Abschneiden hatte das vierte Quartal. Zwischen Oktober und Dezember konnten 3,851 Milliarden US-Dollar umgesetzt (plus 48 Prozent) sowie 701 Millionen verdient werden (plus 34 Prozent); der operative Gewinn lag mit 1,133 Milliarden auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahreszeitraum.

AGB treten unverändert in Kraft

Einen Ausblick auf die kommenden Monate wagte das Unternehmen bislang nicht, am weiteren Wachstum dürften aber die morgen in Kraft tretenden neuen AGB nichts ändern - dies zeigt die Vergangenheit. Im Kern zielt die Kritik von Verbraucher- und Datenschützern auf das Vorhaben, das Surf-Verhalten der Nutzer auch außerhalb Facebooks beobachten und die Daten auswerten zu wollen. Das dahinter stehende Ziel ist bessere Ausrichtung der Werbung am einzelnen Nutzer. Kritiker gehen zudem davon aus, dass von Facebook gesammelte Daten an die Tochterunternehmen, beispielsweise WhatsApp oder Instagram, weitergeleitet werden. Auf die Argumente der Gegenseite wollte das Unternehmen bislang nicht eingehen und verwies auf die derzeit geltenden EU-Datenschutzgrundsätze.

Dass man sich auch an deutsches Recht halten müsse, wie Datenschützer einwenden und sich dabei auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs bezüglich des Rechts auf Vergessen berufen, zweifelt man in den USA jedoch an.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 05.03.2007
Stuttgart
Stabsgefreiter
Beiträge: 298
Also ich hab mich vorgestern abgemeldet. Und das bleibt auch so!
#2
customavatars/avatar26865_1.gif
Registriert seit: 31.08.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 458
Wie werden diese Daten denn gesammelt? Könnte man das nciht durch ein browser-addon verhindern?
#3
customavatars/avatar137444_1.gif
Registriert seit: 18.07.2010
Hannover
Korvettenkapitän
Beiträge: 2125
Primär über die Facebook Buttons auf Fremdseiten soweit ich weiß. Ja die lassen sich relativ einfach blockieren, aber die Masse der Nutzer ist dafür - platt ausgedrückt - zu blöd
#4
customavatars/avatar216333_1.gif
Registriert seit: 27.01.2015
Offenbach
Matrose
Beiträge: 7
Meiner Meinung nach hat Facebook schon immer Daten gesammelt, egal in welcher Form. Nun wirs das einfach mit in die AGBs mit reingekritzelt, weils eben so sein muss... ich glaube schützen vor allem, wird recht schwierig...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]

Amazon Drive mit unbegrenztem Speicherplatz kostet 70 Euro im Jahr

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/AMAZON

Amazon bietet ab sofort seinen Speicherdienst Drive mit unbegrenztem Speicherplatz für 70 Euro im Jahr an. Dabei kann der Kunde unbegrenzt viele Daten auf den Cloud-Service hochladen und muss auf keine Begrenzung achten. Das Angebot kann laut Amazon für drei Monate kostenlos getestet werden –... [mehr]