> > > > Microsoft sperrt 50.000 Windows- und Office-Keys

Microsoft sperrt 50.000 Windows- und Office-Keys

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Microsoft hat heute in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass insgesamt 50.000 Product-Keys von Windows- und Office-Versionen gesperrt wurden und geht damit weiterhin hart gegen die Softwarepiraterie vor. Um welche Windows- und Office-Versionen es sich im Detail handelt, geht aus der Pressemitteilung nicht hervor. Es soll sich jedoch um befristete- und OEM-Lizenzen gehandelt haben, die illegal verbreitet wurden. Mit einigen einstweiligen Verfügungen wurden zudem zahlreiche Anbieter angegangen.

Auch wenn die Softwarepiraterie nicht vollständig bekämpft werden kann, versucht Microsoft schon seit Jahren, diese zumindest in Grenzen zu halten. Laut den Informationen wurden in den Jahren 2012 bis 2014 mehrere hunderttausend gefälschte Datenträger beschlagnahmt, darunter überwiegend Windows-7-Recovery-DVDs und nachgeahmte Echtheitszertifikate, auf denen die Schlüssel aufgedruckt sind. Oliver Gronau, der als Director Software Compliance and AntiPiracy bei Microsoft Deutschland tätig ist, hat folgenden Kommentar zu dieser Thematik abgegeben:

 

In Zusammenarbeit mit den Ermittlungsbehörden konnten eine Vielzahl von betrügerischen Händlern gestoppt und kriminelle Netzwerke zerschlagen werden. Gerade der Fall ‚PC Fritz‘, der im Januar in die Hauptverhandlung geht, zeigt, dass auch die dreistesten Betrüger früher oder später geschnappt werden.

Durch dieses Durchgreifen soll die kommerzielle Verteilung der gefälschten Datenträger und Echtheitszertifikate nachgelassen haben, heißt es. Allerdings haben die kriminellen Händler einen neuen Weg gefunden, um ihren Profit zu sichern. Anstatt Datenträger und Echtheitszertifikate zu versenden, werden lediglich die Product-Keys herausgegeben. Oliver Gronau kommentierte dazu:

 

Sie müssen keine gefälschten Datenträger herstellen und importieren lassen und schließen so das Risiko einer Grenzbeschlagnahmung durch den Zoll aus. Auch im Fall einer Durchsuchung werden keine gefälschten Datenträger, sondern schlimmstenfalls Listen mit Product Keys gefunden.

Durch niedrige Preise werden unwissende Käufer angelockt, die diese manipulierten Keys erwerben. Windows- und Office-Versionen, die mit diesen Keys betrieben werden, sind nicht berechtigt, wichtige Sicherheitsupdates zu erhalten. Aus diesem Grund wissen diese Käufer auch nicht, inwieweit sie gegen das Nutzungsrecht verstoßen. Oliver Gronau warnt alle Interessenten vor zu günstigen Angeboten. Wenn beispielsweise Microsoft Office Professional für weniger als 80 Euro angeboten wird, sollte ganz genau hingeschaut werden. Sofern es sich nicht um Volumenlizenzen oder sonstigen Spezialprogrammen handelt, wird die jeweilige Office-Professional-Version für etwa 500 Euro angeboten.

Bei all dem verständlichen Kampf kann die Softwarepiraterie jedoch weiterhin nicht zu 100 Prozent verhindert werden, auch wenn Microsoft bei Windows 8 und 8.1 einen Schritt vorwärts gemacht hat, indem der Product-Key bei aktuellen Fertig-PCs und Notebooks ins BIOS integriert wurde und somit zumindest in diesem Bereich keine Echtheitszertifikate mehr herausgegeben werden.

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]