> > > > Verbraucherzentrale: Amazon Cyber Monday oftmals mit „aufgeblasenen“ Rabatten

Verbraucherzentrale: Amazon Cyber Monday oftmals mit „aufgeblasenen“ Rabatten

Veröffentlicht am: von

amazonAb der kommenden Woche wird es im Rahmen der Cyber-Monday-Woche wieder zahlreiche Angebote auf Amazon.de geben. Der Onlinehändler selbst spricht von der größten Angebotsaktion des Jahres. Ab Montag sollen bis zum 1. Dezember mehr als 5.500 Produkte teils drastisch im Preis gesenkt werden. Schon jetzt gibt es besondere Countdown-Angebote. Täglich von 9:00 bis 23:00 Uhr sollen im Viertelstundentakt Preisvergünstigungen auf ausgewählte Produkte aus dem kompletten Sortiment angeboten werden. Rabatte von bis zu 50 Prozent werden versprochen, die Highlights des Tages werden dabei jeweils schon vorgestellt – allerdings noch ohne den späteren Verkaufspreis zu nennen.

Doch den sollte man laut der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen sehr genau unter die Lupe nehmen, denn ganz so groß dürfte die Ersparnis vermutlich nicht ausfallen. Die Verbraucherzentrale rät: „Auch in der kommenden Woche sollten Cyber-Interessierte sich nicht von durchgestrichenen UVP-Prozenten blenden lassen“. Ob das vermeintliche Schnäppchen tatsächlich als solches durchgeht, sollten Käufer zunächst über den Einsatz von Preissuchmaschinen überprüfen – hier hilft zum Beispiel der Hardwareluxx-Preisvergleich.

Im Rahmen seiner diesjährigen „Countdown“-Woche soll Amazon die Kopfhörer „Sennheiser Momentum“ statt für 199 Euro für nur noch 99 Euro verkauft und damit wird von einer Ersparnis von satten 50 Prozent gesprochen. Tatsächlich aber soll der Onlineshop vor der Countdown-Woche einen Preis von 144 Euro verlangt haben. Die tatsächliche Ersparnis für den Kunden schrumpfte so auf 31 Prozent. Gleiches will die Verbraucherzentrale bei einem Receiver und einem Besteck-Set festgestellt haben, für die mit Rabatten von 40 und sogar 75 Prozent geworben wurde.

Auch im letzten Jahr kam die Verbraucherzentrale NRW zu einem ähnlichen Ergebnis. Damals wurden während der Cyber-Monday-Woche über 50 Angebote ins Visier genommen. Dabei waren die versprochenen UVP-Rabatte von durchschnittlich 51 Prozent auf 18 Prozent geschrumpft. Immerhin: Preissuchmaschinen konnten die 51 damals überprüften Amazon-Angebote nicht unterbieten.

Social Links

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4938
Das macht der böse Einzelhandel genauso. Daher reinster Lobbyismus der VZ. Die sollen unabhängig sein!
#2
Registriert seit: 25.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 965
Boa echt?! Ich dachte Amazon istn Ableger der Wohlfahrt und wollen mir was schenken nicht so wie der böse böse Einzelhandel -.-
#3
customavatars/avatar1781_1.gif
Registriert seit: 26.04.2002
HH
Flottillenadmiral
Beiträge: 4146
Und 31% zum regulären Amazonpreis ist doch auch ne gute Quote.
Toll, die wichtigen Sachen bekommt die VZ auch nicht geregelt.
#4
Registriert seit: 29.10.2005

Obergefreiter
Beiträge: 113
@estros: Aber nur bei Amazon ist man aber im Zugzwang. Der Countdown läuft, die Reservierungen steigen. Diesen Druck hat man im Geschäft normal nicht.

Egal obs jetzt 50% sind oder nicht. Die Angebote sind meist richtig gut. Allerdings lässt man sich da auch gerne zum Kauf von unnötigen Dingen verleiten ;-)
#5
Registriert seit: 05.12.2005
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 735
Zitat
"Was? Nein? Ohhhhh!"


Das man mit Rabatten auf die UVP des Herstellers nicht viel anfangen kann und kaum ein Produkt zum Preis dieser UVP verkauft wird, sollte eigentlich jeder wissen.

Hatte die VZ nicht auch mal höhere / wichtigere Ziele zum Verbraucherschutz?
#6
customavatars/avatar3284_1.gif
Registriert seit: 04.11.2002
Süd Brandenburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4673
Zitat hellsfoul;22883934
@estros: Aber nur bei Amazon ist man aber im Zugzwang. Der Countdown läuft, die Reservierungen steigen. Diesen Druck hat man im Geschäft normal nicht.

Egal obs jetzt 50% sind oder nicht. Die Angebote sind meist richtig gut. Allerdings lässt man sich da auch gerne zum Kauf von unnötigen Dingen verleiten ;-)


Na im Geschäft steht:"so lange Vorrrat reicht" und der Verkäufer sagt dann auch, es ist der Letzte oder nur noch zwei im Lager :D
#7
customavatars/avatar3284_1.gif
Registriert seit: 04.11.2002
Süd Brandenburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4673
Zitat hellsfoul;22883934
@estros: Aber nur bei Amazon ist man aber im Zugzwang. Der Countdown läuft, die Reservierungen steigen. Diesen Druck hat man im Geschäft normal nicht.

Egal obs jetzt 50% sind oder nicht. Die Angebote sind meist richtig gut. Allerdings lässt man sich da auch gerne zum Kauf von unnötigen Dingen verleiten ;-)


naja, im Geschäft steht:"so lange Vorrat reicht" und der Verkäufer sagt auch es ist der Letzte oder es sind nur noch zwei am Lager...
#8
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3228
Wenn der endgültige Preis nicht stimmt, dann kann der Rabatt auch mit 500% gekennzeichnet sein.
Aber da lassen sich viele Käufer scheinbar einfach blenden.

Geht mir meistens so mit Spielen auf Steam. Da prangen 50-75% bei noch-Vollpreistiteln, die ohnehin bereits im Einzelhandel preislich gesenkt (aufs gleiche Niveau wie der Steam Deal) im Regal Staub ansetzen.
#9
Registriert seit: 09.01.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 259
@hellsfoul
bei großen rabatten habe ich auch einen zugzwang, die lager sind ja nicht unbegrenzt voll und oft gelten rabatte nur für die waren vor ort.
#10
customavatars/avatar98783_1.gif
Registriert seit: 15.09.2008
Sauerland/NRW
Oberbootsmann
Beiträge: 843
Sieht man doch am besten bei Aldi wie man sowas macht.

Morgens bevor die Läden öffnen stehen die Leute schlange, und wenn man nachmittags kommt ist schon alles vergriffen.
Ist praktisch das Gleiche
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]