> > > > Verbraucherzentrale: Amazon Cyber Monday oftmals mit „aufgeblasenen“ Rabatten

Verbraucherzentrale: Amazon Cyber Monday oftmals mit „aufgeblasenen“ Rabatten

Veröffentlicht am: von

amazonAb der kommenden Woche wird es im Rahmen der Cyber-Monday-Woche wieder zahlreiche Angebote auf Amazon.de geben. Der Onlinehändler selbst spricht von der größten Angebotsaktion des Jahres. Ab Montag sollen bis zum 1. Dezember mehr als 5.500 Produkte teils drastisch im Preis gesenkt werden. Schon jetzt gibt es besondere Countdown-Angebote. Täglich von 9:00 bis 23:00 Uhr sollen im Viertelstundentakt Preisvergünstigungen auf ausgewählte Produkte aus dem kompletten Sortiment angeboten werden. Rabatte von bis zu 50 Prozent werden versprochen, die Highlights des Tages werden dabei jeweils schon vorgestellt – allerdings noch ohne den späteren Verkaufspreis zu nennen.

Doch den sollte man laut der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen sehr genau unter die Lupe nehmen, denn ganz so groß dürfte die Ersparnis vermutlich nicht ausfallen. Die Verbraucherzentrale rät: „Auch in der kommenden Woche sollten Cyber-Interessierte sich nicht von durchgestrichenen UVP-Prozenten blenden lassen“. Ob das vermeintliche Schnäppchen tatsächlich als solches durchgeht, sollten Käufer zunächst über den Einsatz von Preissuchmaschinen überprüfen – hier hilft zum Beispiel der Hardwareluxx-Preisvergleich.

Im Rahmen seiner diesjährigen „Countdown“-Woche soll Amazon die Kopfhörer „Sennheiser Momentum“ statt für 199 Euro für nur noch 99 Euro verkauft und damit wird von einer Ersparnis von satten 50 Prozent gesprochen. Tatsächlich aber soll der Onlineshop vor der Countdown-Woche einen Preis von 144 Euro verlangt haben. Die tatsächliche Ersparnis für den Kunden schrumpfte so auf 31 Prozent. Gleiches will die Verbraucherzentrale bei einem Receiver und einem Besteck-Set festgestellt haben, für die mit Rabatten von 40 und sogar 75 Prozent geworben wurde.

Auch im letzten Jahr kam die Verbraucherzentrale NRW zu einem ähnlichen Ergebnis. Damals wurden während der Cyber-Monday-Woche über 50 Angebote ins Visier genommen. Dabei waren die versprochenen UVP-Rabatte von durchschnittlich 51 Prozent auf 18 Prozent geschrumpft. Immerhin: Preissuchmaschinen konnten die 51 damals überprüften Amazon-Angebote nicht unterbieten.

Social Links

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4539
Das macht der böse Einzelhandel genauso. Daher reinster Lobbyismus der VZ. Die sollen unabhängig sein!
#2
Registriert seit: 25.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 937
Boa echt?! Ich dachte Amazon istn Ableger der Wohlfahrt und wollen mir was schenken nicht so wie der böse böse Einzelhandel -.-
#3
customavatars/avatar1781_1.gif
Registriert seit: 26.04.2002
HH
Flottillenadmiral
Beiträge: 4135
Und 31% zum regulären Amazonpreis ist doch auch ne gute Quote.
Toll, die wichtigen Sachen bekommt die VZ auch nicht geregelt.
#4
Registriert seit: 29.10.2005

Obergefreiter
Beiträge: 112
@estros: Aber nur bei Amazon ist man aber im Zugzwang. Der Countdown läuft, die Reservierungen steigen. Diesen Druck hat man im Geschäft normal nicht.

Egal obs jetzt 50% sind oder nicht. Die Angebote sind meist richtig gut. Allerdings lässt man sich da auch gerne zum Kauf von unnötigen Dingen verleiten ;-)
#5
Registriert seit: 05.12.2005
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 732
Zitat
"Was? Nein? Ohhhhh!"


Das man mit Rabatten auf die UVP des Herstellers nicht viel anfangen kann und kaum ein Produkt zum Preis dieser UVP verkauft wird, sollte eigentlich jeder wissen.

Hatte die VZ nicht auch mal höhere / wichtigere Ziele zum Verbraucherschutz?
#6
customavatars/avatar3284_1.gif
Registriert seit: 04.11.2002
Süd Brandenburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4659
Zitat hellsfoul;22883934
@estros: Aber nur bei Amazon ist man aber im Zugzwang. Der Countdown läuft, die Reservierungen steigen. Diesen Druck hat man im Geschäft normal nicht.

Egal obs jetzt 50% sind oder nicht. Die Angebote sind meist richtig gut. Allerdings lässt man sich da auch gerne zum Kauf von unnötigen Dingen verleiten ;-)


Na im Geschäft steht:"so lange Vorrrat reicht" und der Verkäufer sagt dann auch, es ist der Letzte oder nur noch zwei im Lager :D
#7
customavatars/avatar3284_1.gif
Registriert seit: 04.11.2002
Süd Brandenburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4659
Zitat hellsfoul;22883934
@estros: Aber nur bei Amazon ist man aber im Zugzwang. Der Countdown läuft, die Reservierungen steigen. Diesen Druck hat man im Geschäft normal nicht.

Egal obs jetzt 50% sind oder nicht. Die Angebote sind meist richtig gut. Allerdings lässt man sich da auch gerne zum Kauf von unnötigen Dingen verleiten ;-)


naja, im Geschäft steht:"so lange Vorrat reicht" und der Verkäufer sagt auch es ist der Letzte oder es sind nur noch zwei am Lager...
#8
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2066
Wenn der endgültige Preis nicht stimmt, dann kann der Rabatt auch mit 500% gekennzeichnet sein.
Aber da lassen sich viele Käufer scheinbar einfach blenden.

Geht mir meistens so mit Spielen auf Steam. Da prangen 50-75% bei noch-Vollpreistiteln, die ohnehin bereits im Einzelhandel preislich gesenkt (aufs gleiche Niveau wie der Steam Deal) im Regal Staub ansetzen.
#9
Registriert seit: 09.01.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 226
@hellsfoul
bei großen rabatten habe ich auch einen zugzwang, die lager sind ja nicht unbegrenzt voll und oft gelten rabatte nur für die waren vor ort.
#10
customavatars/avatar98783_1.gif
Registriert seit: 15.09.2008
Sauerland/NRW
Oberbootsmann
Beiträge: 832
Sieht man doch am besten bei Aldi wie man sowas macht.

Morgens bevor die Läden öffnen stehen die Leute schlange, und wenn man nachmittags kommt ist schon alles vergriffen.
Ist praktisch das Gleiche
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

US Navy wegen Software-Piraterie auf fast 600 Millionen US-Dollar...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/US-NAVY

Die US Navy ist von dem deutschen 3D-Softwareentwickler Bitmanagement wegen Software-Piraterie verklagt worden. Wie The Register berichtet, hat Bitmanagement bei dem US Court of Federal Claims Klage eingereicht, und fordert nicht weniger als 596.308.103 US Dollar Schadensersatz. Laut Klageschrift... [mehr]

AMD-Grafikkarten-Hersteller VTX3D verschwindet vom Markt

Logo von VTX3D

Vor allem für AMD-Partner sind schwere Zeiten angebrochen: Während der gesamte PC-Markt mit einer weltweit schwächelnden Nachfrage zu kämpfen hat, haben es die ersten Polaris-Grafikkarten gegen NVIDIAs Pascal-Modelle nicht leicht. Zwar kann die Radeon RX 480 leistungsmäßig durchaus mit der... [mehr]

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

O2: Wer bei der Hotline nicht anruft, wird mit Datenvolumen belohnt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/O2_LOGO

O2 war in den letzten Monaten aufgrund seiner schlecht erreichbaren Hotline immer wieder in der Kritik. Kunden mussten teilweise stundenlang in der Warteschleife warten, bis sich am anderen Ende der Leitung ein Mitarbeiter meldete. Dies ist einerseits darauf zurückzuführen, dass die Kapazitäten... [mehr]