> > > > Deutscher TV-Hersteller Metz meldet Insolvenz an

Deutscher TV-Hersteller Metz meldet Insolvenz an

Veröffentlicht am: von

metzIm letzten Jahr feierte der deutsche TV-Premiumhersteller Metz noch sein 75-jähriges Jubiläum. Etwa zwölf Monate später meldet man Insolvenz an. Das gab das Unternehmen nun via Pressemitteilung bekannt. Demnach habe die TV-Sparte von Metz wie viele andere europäische Hersteller seit Jahren unter den andauernden Strukturproblemen der TV-Geräte-Branche gelitten. Zwar will man sich unter anderem durch eine Änderung der Sortimentsstruktur frühzeitig auf die Krise eingestellt haben und konnte sich nach den Rückgängen der letzten Jahre wieder stabilisieren, die dafür benötigten Investitionen sollen jedoch an der Substanz des Unternehmens gezehrt haben.

Nun versucht man im Insolvenzverfahren durch eine Investorenlösung den Fortbestand von Metz zu sichern. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Joachim Exner bestimmt. Ziel sei es, den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten und möglichst viele Arbeitsplätze der rund 540 Mitarbeiter zu sichern. Der Geschäftsbetrieb soll im vorläufigen Insolvenzverfahren in vollem Umfang fortgeführt werden. Die Produktion und Lieferfähigkeit von Metz sei „umfassend gesichert“, erklärte Geschäftsführer Manfred Billenstein. „Auch der bewährte Metz-Kundendienst ist gesichert.“ Bereits am Donnerstag habe die Geschäftsleitung die Mitarbeiter über die Situation und die nächsten Schritte informiert. Die Löhne und Gehälter der Beschäftigungen seien über das Insolvenzgeld für drei Monate bis Ende Januar 2015 gesichert.

Das Familienunternehmen wurde 1938 von Paul Metz gegründet und konzentrierte sich in den letzten Jahrzehnten vor allem auf Produktion und Verkauf von Fernsehern und Fotoelektronik.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
Registriert seit: 02.06.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 463
Ich habe von denen ein TV. Klasse Gerät. Qualität hat Ihren Preis. Schade...

Hier wurden nur extrem Selektierte Panels Verwendet... Dazu Elektronik aus Deutschland, weiter von Hand in Deutschland zusammen gebaut. So etwas kostet Geld.
#8
customavatars/avatar116827_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009
Bawü
Leutnant zur See
Beiträge: 1261
Haben auch noch einen alten Röhrenferseher von Metz. Im Prinzip ein super Gerät.
#9
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 48800
Vielleicht wiederfährt dieser Traditionsmarke das gleiche Schicksal wie Grundig, Telefunken und Blaupunkt TV´s , bei denen nur noch der Name deutsch ist :( Schade drum, aber das ist der Zahn der Zeit.
#10
customavatars/avatar73882_1.gif
Registriert seit: 30.09.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 983
Die Qualität ist in den letzten Jahren rapide gesunken, zumindest in der TV sparte. In unserem Haushalt befinden sich 3 Metz TV Geräte und alle hatten mindestens eine Macke. Der Sirius 42", mit einem Anschaffungspreis von 4300€ ist jetzt das 6. mal in 4,5 Jahren defekt. Nach 60% der Veranschlagten Lebensdauer ist das Panel verreckt. 650€ Plus Einbau wird veranschlagt. Also Qualität ist was anderes.
#11
customavatars/avatar47545_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006
Hamburg
ʇuɐuʇnǝluäʇıdɐʞ
Beiträge: 2209
Dass es Metz überhaupt bis heute gab, überrascht mich.
Metz war bei mir inzwischen schon in Vergessenheit geraten. Schade drum..
#12
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 450
Mich wundert eigentlich das sie so lange durchgehalten haben.

Technisch weder exklusiv noch wirklich high-end dafür aber sehr teuer was mit guter Verarbeitung gerechtfertigt wurde. Ich fürchte dafür gibt es heute aber keinen oder bestenfalls einen sehr kleinen Markt.

Das Vertriebskonzept über die guten alten Fachhändler war wohl auch eine Sackgasse.
#13
customavatars/avatar183410_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
Hobbingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2662
Konnte bis heute nie den "Hype" um Metz oder Loewe verstehen, sie waren meiner Meinung nach weder in der Qualität noch in der Verarbeitung Konkurrenzfähig mit einem ähnlich hohen Model eines Premium Hersteller. Von den hässlichen Designs ganz zu schweigen, natürlich können sie auch nicht mit den Dumpingpreisen aus Korea und co. heute nicht mehr mithalten.
#14
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13775
Nicht nur teuer sondern überteuert. Metz war schon wucher. Qualität hat ihren Preis, das stimmt.
Aber nicht zu jedem Preis. Wird man nicht wirklich vermissen. LOEWE weint auch keiner nach.

Was ich vermisse, TECHNICS :)
#15
customavatars/avatar183410_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
Hobbingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2662
Zitat MENCHI;22891436
Nicht nur teuer sondern überteuert. Metz war schon wucher. Qualität hat ihren Preis, das stimmt.
Aber nicht zu jedem Preis. Wird man nicht wirklich vermissen. LOEWE weint auch keiner nach.

Was ich vermisse, TECHNICS :)


Teure Hi-Fi-Anlagen: Panasonic belebt die Technics-Marke wieder - Golem.de
#16
customavatars/avatar71435_1.gif
Registriert seit: 26.08.2007
Mecklenburg
MSI-Fan
Beiträge: 1906
Zitat MENCHI;22891436
Was ich vermisse, TECHNICS :)
Wieso? Ist doch nur eine Handelsmarke von Panasonic.

Zitat Merkor1982;22887447
Konnte bis heute nie den "Hype" um Metz oder Loewe verstehen, sie waren meiner Meinung nach weder in der Qualität noch in der Verarbeitung Konkurrenzfähig mit einem ähnlich hohen Model eines Premium Hersteller.
Die Fenseher waren quasi unkaputtpar und bis zum Durchbruch der Flachbildfernseher immer technisch auf der Höhe der Zeit. Dass sie dann auch mal 30 oder 40% teurer als Sony-Top-Modelle waren ließ sich spielend mit weitaus günstigeren Reparaturkosten rechtfertigen. Einen Metz konnte man damals noch in der Werkstatt reparieren lassen ohne sich dumm und dämlich zu bezahlen...

Abgesehen davon ist Metz ein Hersteller erstklassiger Profi-Blitzgeräte, welche deutlich günstiger sind als die Geräte von Canon oder Nikon. Es wäre verdammt schade, wenn Metz von diesem Markt verschwinden würde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]