> > > > BMW stellt Straßenlaterne mit integrierter Ladestation für E-Fahrzeuge vor

BMW stellt Straßenlaterne mit integrierter Ladestation für E-Fahrzeuge vor

Veröffentlicht am: von

bmwReine Elektrofahrzeuge sind noch immer deutlich teurer als ihre Pendants mit traditionellem Verbrennungsmotor, doch als weitaus größere Probleme offenbaren sich noch immer die Punkte Reichweite und Laden. Während die erstere vor allem eine Frage der Akkugröße ist, ist letzteres vor allem für diejenigen schwierig, die über keinen privaten Stellplatz verfügen, in dessen Nähe eine Ladestation untergebracht werden kann.

Unter dem Titel „Light and Charge“ hat nun aber BMW in der vergangenen Woche einen möglichen Ausweg vorgestellt, der eine Straßenlaterne und eine Ladestation miteinander verbindet. Die Laterne selbst verfügt über bis zu vier LED-Module und ist an den Aufstellort modulbar anpassbar; vier Module für breite Hauptstraßen, ein oder zwei Module für kleinere Nebenstraßen. Darüber hinaus besteht aber auch hinsichtlich der integrierte Ladestation ein gewisses Maß an Flexibilität. Denn ja nach Wunsch können ein oder zwei Fahrzeuge gleichzeitig angeschlossen werden, dank des standardisierten Steckers können Fahrzeuge aller Fabrikate geladen werden.

bmw light and charge 02

Anders als bei den meisten anderen öffentlich zugänglichen Ladepunkte soll die Nutzung jedoch nicht kostenlos sein. Die Abrechnung erfolgt auf Basis von BMWs ChargeNow-Karte, die dafür notwendige Technik ist in die Station integriert. Bis zum kommenden Frühjahr sollen mit Hilfe der ersten beiden bereits in Betrieb genommenen Laternen die ersten Praxiserfahrungen gesammelt werden. Im Anschluss startet ein größer angelegter Feldversuch in München, an dessen Ende ein möglichst flächendeckendes Netz innerhalb der bayerischen Landeshauptstadt steht.

bmw light and charge 01

Zum Thema Kosten äußerte sich BMW bislang nicht. So ist zum einen nicht bekannt, wie teuer die neuartigen Laternen sind, zum anderen verriet man auch den Preis für die Nutzung der Ladestation nicht. Vor allem ersteres dürfte für Kommunen interessant sein. Denn den bisher bekannten Informationen zufolge können bereits aufgestellte Laternen nicht umgerüstet werden, der Automobilhersteller sieht deshalb den Komplettaustausch vor. Demgegenüber steht jedoch die Möglichkeit, alte Laternen vergleichsweise günstig mit LED-Modulen zu versehen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7004
Die Abrechnung erfolgt auf Basis von BMWs ChargeNow-Karte, die dafür notwendige Technik ist ist die Station integriert.
#2
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Bootsmann
Beiträge: 650
Der standardisierte Stecker ist lobenswert. Die Zahlungsmethode leider eher weniger.
#3
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4064
elchupacabre: Danke, ist korrigiert.
#4
customavatars/avatar137294_1.gif
Registriert seit: 15.07.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 224
Da wird dann also ein Kabel von der Laterne, über den Gehweg zum Auto verlegt. Da kann man ja nur hoffen, das die Fahrzeuge in der Nähe der Ladestation stehen.
Wie sieht es eigentlich aus, wenn jemand über das Kabel stolpert, sich verletzt und/oder das Kabel beschädigt? Schneeräumdienst? Straßenreinigung?

Das kommt mir alles nicht so recht praxisgerecht vor. Mal schauen, was so ein Versuch ergibt...
#5
Registriert seit: 30.08.2014

Banned
Beiträge: 7004
Bei uns stehen die Laternen zur Strassenseite, nicht zur Häuserseite, wer da drüberstolpert muss schon ein Künstler sein.

Aber ich "vermute" die neuen Laternen werden eben dem entsprechend aufgestellt. vllt, Zwischen 2 Autos?
#6
customavatars/avatar189220_1.gif
Registriert seit: 28.02.2013
Vorarlberg
Hauptgefreiter
Beiträge: 191
Die Möglichkeit Elektroautos mittels Stromentnahme von Straßenlaternen zu laden ist in manchen Ortschaften bereits angekommen.
Damit der Strom überhaubt fliesst muss zuerst das "inteligente" Ladekabel angeschlossen, der Transfer per Accountname und Passwort freigesschaltet werden, und los gehts.
Verrechnet wird per Account.
Der Clou hierbei (so die Hersteller in den unteren Links) - entgegen der Aussage von BMW - , es können bestehende Straßenlaternen verwendet werden, welche zwecks Nachrüstung neuer Lichtquellen kurz bearbeitet/geöffnet oder ausgehoben werden, dabei kann die notwendige Infrasturktur der "alten" Straßenlaternen verwendet werden.
Die Kosten halten sich dadurch im "moderaten" Rahmen.

Z.B hier Elektroautos an der Straßenlaterne laden: Details zum Pilotprojekt

Oder hier:Ladestrom aus Laternenmasten für E-Autos - SPIEGEL ONLINE

Finde ich an sich eine spannende Entwicklung, leider dennoch etwas zu schleppend. :-)
#7
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4379
BMW sollte erstmal ein brauchbares Elektroauto bauen, bevor die sich über sowas gedanken machen.
#8
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1692
Noch mehr Parkplätze, die von den E-Autos ewig blockiert werden.
#9
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3169
Zitat Manner mag man eben;22844593

Der Clou hierbei (so die Hersteller in den unteren Links) - entgegen der Aussage von BMW - , es können bestehende Straßenlaternen verwendet werden, welche zwecks Nachrüstung neuer Lichtquellen kurz bearbeitet/geöffnet oder ausgehoben werden (...)


Die bestehenden Laternen laden dann aber nur wenn die Laterne auch leuchtet. Sprich... Abends/Nachts.

Es mag auch Straßenlaternen mit Dauerstrom geben, ist mir in meinem Ortskreis aber von keiner einzelnen Laterne bekannt.
#10
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11319
Die Ladekabel sind weltweit standardisiert. Den Stecker haben Franzosen und Japaner zusammen entwickelt und alle Hersteller sind so schlau "mitzumachen" und diesen Stecker zu verwenden.

Nettes Projekt, allerdings noch weit davon entfernt "Schule zu machen". Gehen wir mal nur vom geringsten Ladestrom aus (230V, 10A) dann sind das pro Laterne zusätzliche 2,3KW. Damit lädt man nicht viel.
Der Stecker auf dem Foto müsste ein Typ 2 sein, da sind lt. VDE nur 16A einphasig zulässig. Ich vermute mal, dass die Laternen nur einphasig versorgt werden mit 230V also ist hier bei etwa 3,3 KW schluss.
Alle Ladestationen über 16A müssen darüberhinaus vom Stromnetzbetreiber genehmigt werden.

Fände es aber sinnvoller CHAdeMO-Ladestationen weiter zu verbreiten. Da kann man mit 50KW den Akku bis 80% in wenigen Minuten "vollknallen"
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]

NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]