> > > > HTC verdient wieder Geld mit Smartphones, Sony verliert es

HTC verdient wieder Geld mit Smartphones, Sony verliert es

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newWie schnell Erfolg und Misserfolg wechseln können, zeigt dieser Tage nicht nur das Beispiel Samsung. Konnten die Südkoreaner Quartal für Quartal neue Bestwerte dank glänzender Smartphone-Verkäufe vorweisen, ging es zuletzt merklich bergab. Aber auch HTC und Sony kennen derartige Entwicklungen.

Waren die Taiwaner lange Zeit das größte Sorgenkind und mehrfach Bestandteil von Übernahmegerüchten, konnte man sich mit Hilfe des One (M8) wieder stabilisieren. Zwar konnte man im abgelaufenen dritten Quartal nicht an die Monate zuvor anknüpfen, im Vergleich zum Vorjahrszeitraum wurden die wichtigen Punkte operativer Gewinn und Nettogewinn aber verbessert. Ersterer betrug 0,2 Milliarden Taiwan-Dollar (5,2 Millionen Euro, letzterer sogar 0,6 Milliarden (15,6 Millionen Euro).

Das Unternehmen selbst führt dies auch noch immer gute Absatzzahlen beim One (M8), Desire 610 und Desire 510 zurück. Zudem konnte man in China das Desire 820 in Zusammenarbeit mit den wichtigsten Mobilfunkanbietern auf den Markt bringen. Am Ende aber haben vor allem die deutlich gesenkten Kosten zum positiven Ergebnis beigetragen. Denn die operativen Ausgaben wurden binnen eines Jahres von 13,1 auf 9,4 Milliarden Taiwan-Dollar gesenkt, vor allem das Marketing-Budget war von diesem Schritt betroffen.

Hoher Verlust trotz mehr verkaufte Smartphones

Genau in die andere Richtung ging der Kurs hingegen bei Sony. Noch vor wenigen Monaten erklärten die Japaner, dass vor allem die Mobile-Sparte für den Erfolg des Konzerns verantwortlich sei. Nun entpuppt sich eben dieses Geschäft jedoch als Schwachstelle. Denn im zweiten Geschäftsquartal wurden mit 41 Millionen Smartphones nicht nur deutlich weniger als angenommen - 50 Millionen - abgesetzt, nach einem operativen Gewinn in Höhe von 8,8 Milliarden Yen im Vorjahr hat es nun lediglich noch für einen Verlust in Höhe von 172 Milliarden Yen (1,2 Milliarden Euro) gereicht. Dabei konnten die Auslieferungen im Vergleich um 1,2 Prozent gesteigert werden, notwendige Abschreibungen und Bewertungskorrekturen in Höhe von insgesamt 176 Milliarden Yen konnten jedoch nicht kompensiert werden. Der Spartenumsatz stieg leicht von 304,6 auf 308,4 Milliarden Yen.

Konzernweit lag der Zuwachs mit 7,2 Prozent höher, die Einnahmen beliefen sich auf 1,9 Billionen Yen. Als Zugpferde entpuppten sich dabei die Bereiche Game & Network Services mit einem Plus von rund 83 Prozent sowie ausgerechnet Home Entertainment & Sound; hier sorgten unter anderem bessere Fernseher-Verkaufszahlen für ein Wachstum von 7 Prozent. Unter dem Strich rechte es insgesamt aber nicht für schwarze Zahlen. Der operative Verlust lag bei 85,6 Milliarden Yen, der Nettoverlust bei 90 Milliarden (654 Millionen Euro). Vor einem Jahr konnte man in beiden Punkten noch einen Gewinn vorweisen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1051
HTC:
Der Umsatz ****** 41,9 Mrd. NT$

Sony:
Der Absatz von 41 Mio. Smartphones gilt für das letzte Geschäftsjahr, nicht für das letzte Quartal.

Hoher Verlust trotz mehr verkaufter Smartphones:
Das klingt irgendwie überrascht.
Nur weil ich von etwas mehr verkaufe, kommt doch nicht automatisch ein Gewinn dabei heraus.
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3758
Erstaunlich - hatte das z2 dem 1 vorgezogen.
#3
Registriert seit: 26.09.2007
Kärnten/Österreich
Fregattenkapitän
Beiträge: 2993
wenn man meint bereits alle 6 Monate ein neues "Spitzenmodell" auf den Markt werfen zu müßen, das sich nicht wesentlich von den Vorgängern unterscheidet, braucht man sich nicht wundern, wenn der Absatz wegbricht.

Selbst die dümmsten Konsumenten, haben es irgendwann kapiert.
#4
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17902
Wenn ich mir das M2 von meiner Frau anschaue weiß ich auch warum Sony kein Geld mit den Teilen macht...

Toll aussehen aber überempfindliche Displays, wenn man die Smartphones lädt werden sie noch empfindlicher... Top.


Hatte diverse Sonys über die Jahre und bin mittlerweile völlig davon abgekehrt. Lieber HTC, Motorola oder mittlerweile Huawei - da funktioniert wenigstens alles wie es soll.


my 2 cents.
#5
customavatars/avatar40387_1.gif
Registriert seit: 19.05.2006
3. Planet
Kapitän zur See
Beiträge: 3721
Zitat ilovebytes;22811276
wenn man meint bereits alle 6 Monate ein neues "Spitzenmodell" auf den Markt werfen zu müßen, das sich nicht wesentlich von den Vorgängern unterscheidet, braucht man sich nicht wundern, wenn der Absatz wegbricht.

Selbst die dümmsten Konsumenten, haben es irgendwann kapiert.


Lesen bildet. Der Absatz ist nicht eingebrochen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Ermittler nehmen großes, illegales Usenet-Portal vom Netz

Logo von RECHTSSTREIT

Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Zusammenarbeit mit mehreren Ermittlungsstellen per Pressemitteilung bekannt gab, hat es am Mittwoch und Donnerstag eine bundesweite Groß-Razzia gegen das Portal „usnetrevoloution.info“ gegeben – wegen des Verdachts... [mehr]