> > > > US-Tochter der Deutschen Telekom erfährt größtes Wachstum in Firmengeschichte

US-Tochter der Deutschen Telekom erfährt größtes Wachstum in Firmengeschichte

Veröffentlicht am: von

T-Mobile-US-LogoLange Zeit war T-Mobile US das Sorgenkind der Deutschen Telekom. Als einziges Tochterunternehmen im Ausland verschlang die Firma Jahr für Jahr massenweise Geld. Während die Deutsche Telekom in Europa mit Everything Everywhere (ein Zusammenschluss aus T-Mobile UK und Orange UK) in Großbritannien, T-Mobile Poland und vielen weiteren recht erfolgreich ist, klappte es bei der US-Tochter nicht so recht.

Deswegen wurde T-Mobile US vielen Umstrukturierungsmaßnahmen unterzogen, die offensichtlich Erfolg zeigen, denn das US-Unternehmen kann für das dritte Quartal 2014 das größte Quartalswachstum in der Firmengeschichte verzeichnen. Allein 2,3 Millionen Neukunden konnte CEO John Legere für sich gewinnen. Auch wurde das Ziel für den LTE-Ausbau in den USA voll getroffen und bereits vor Ende der selbst gesetzten Frist erfüllt. T-Mobile US wollte bis zum Ende von 2014 etwa 250 Millionen Menschen mit LTE erreichen können. Bis Ende 2015 sollen es sogar 300 Millionen Menschen sein.

John Legere

Die Einnahmen sind ebenfalls mit 10,6 Prozent stark gestiegen und liegen jetzt bei 5,7 Milliarden US-Dollar. Dies mündete in einem operativen Gewinn von 1,3 Milliarden US-Dollar. Dies entspricht einem Rückgang von 7,2 Prozent im Vergleich zu Vorjahresquartal.

Ob die Deutsche Telekom einen weiteren Versuch starten wird, die ungeliebte Tochter an einen Konkurrenten zu verkaufen, oder sie nun doch behalten will ist unklar. Jedoch sind bereits viele Interessenten wegen der hohen Forderungen des deutschen Unternehmens wieder abgesprungen.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 14.04.2009

Obergefreiter
Beiträge: 72
Ich hoffe, dass t-mobile us ähnlich viele Steuern spart in den USA wie die Amifirmen bei uns in der EU! Aber ich schätze, dass es mal wieder nicht so sein wird.
#2
customavatars/avatar78410_1.gif
Registriert seit: 26.11.2007
planet earth
Kapitän zur See
Beiträge: 3773
T-Mobile hat in den USA auch ein ganz anderes Auftreten als z.B. das Deutsche Pendant.
Viel frischer, jünger, agiler, .. würde ich es mal bezeichnen. Das kommt bei den Leuten gut an.
#3
customavatars/avatar60259_1.gif
Registriert seit: 17.03.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1415
Ist, war bzw inszenierts sich ja auch als der Underdog und nicht als Platzhirsch
#4
customavatars/avatar24892_1.gif
Registriert seit: 12.07.2005
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1990
Erst wird hier gespart damit man dort Unsummen reinpumpen kann und nun wollen die in Deutschland massenhaft Leute entlassen weil der Gewinn nicht so hoch ist wie in den USA. Alleine bis 2018 sollen 30 000 Leute entlassen werden und zum größten Teil nur die Jungen und wirklich Produktiven. Als ich in der Ausbildung war, war der Altersdurchschnitt schon bei 58 Jahren und das ist 8 Jahre her. Bei mir in der Abteilung gehen von 40 Leuten in den nächsten 5 Jahren 15-20 in Rente und trotzdem wollen die uns Junge nun entlassen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

    Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Ende des Mining-Booms: Absätze bei den Grafikkarten brechen um bis zu 80 % ein...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    Investoren und Analysten mahnen seit Monaten vor einem Einbruch am Grafikkarten-Markt, doch bisher hat sich dies in den Absatz- und Umsatzzahlen der Hersteller noch nicht wirklich gezeigt. Nun mehren sich aber die Zeichen aus Asien, dass es ab März/April einen erheblich Einbruch bei den... [mehr]

  • NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • NVIDIA stellt das GeForce Partner Programm ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Das NVIDIA GeForce Partner Programm oder kurz GPP sollte Anreize für Boardpartner und letztendlich auch den Käufer einer Grafikkarte schaffen. Doch ein möglicher unerlaubter Wettbewerbsvorteil warf ein eher schlechtes Licht auf das Programm. Nun hat NVIDIA das Programm offiziell eingestellt. Als... [mehr]