> > > > Hohe Investitionen treiben Amazon tief in die roten Zahlen

Hohe Investitionen treiben Amazon tief in die roten Zahlen

Veröffentlicht am: von

amazonDer Aufstieg Amazons ist eng verbunden mit der Philosophie, dass so viele Mittel wie möglich in den Ausbau der Aktivitäten investiert werden. Nicht zuletzt deshalb konnte der weltgrößte Online-Händler bislang noch hohe Quartals- oder gar Jahresgewinne ausweisen, Investoren honorierten dies dennoch mit einer stabilen Kursentwicklung der Aktie. Nun aber scheint man zu viel Geld für neue Produkte und Techniken ausgegeben zu haben.

Denn für das dritte Quartal meldet Amazon einen Verlust in Höhe von 437 Millionen US-Dollar - vor einem Jahr lag das Minus bei nur 41 Millionen. Grund für diese Entwicklung ist vor allem eine Position innerhalb der Bilanz. So stieg der Umsatz zwar von 17,092 auf 20,579 Milliarden US-Dollar und landete damit in der Mitte der eigenen Vorhersage von vor drei Monaten, die operativen Ausgaben legten jedoch deutlich stärker von 17,117 auf 21,123 Milliarden US-Dollar zu. Dahinter verbergen sich nicht nur Investitionen in neue Versand- und Rechenzentren, sondern auch in mögliche neue Hardware.

Offiziell zeigt sich Amazon vor allem aufgrund des gewachsenen Umsatzes positiv gestimmt. Man sei bereit für das Weihnachtsgeschäft, so Gründer und CEO Jeff Bezos.

Laut Reuters gilt die Vorhersage für das laufende Quartal unter Anteilseignern jedoch als enttäuschend. Während Amazon von einem Umsatz im Bereich zwischen rund 27 und 30 Milliarden US-Dollar und damit von einem Wachstum von 7 bis 18 Prozent ausgeht, hatten Investoren zuletzt auf 20 und mehr Prozent gehofft. Im letzten Jahr hätte ein derartige Plus den fehlenden Gewinn wettgemacht, so das Portal. Eigentlich, so die Erwartungshaltung dem Bericht zufolge, hätten die Investitionen in die eigene Hardware und ähnliches höhere Profite abwerfen müssen.

Wie unzufrieden man mit den aktuellen Zahlen ist, zeigte die nachbörsliche Kursentwicklung. Denn mit minus 9 Prozent verlor das Papier deutlich mehr als nach der Bekanntgabe von Quartalszahlen üblich.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Hohe Investitionen treiben Amazon tief in die roten Zahlen

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]