1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. CyanogenMod erhält Übernahmeangebot von Google und lehnt ab

CyanogenMod erhält Übernahmeangebot von Google und lehnt ab

Veröffentlicht am: von

CyanogenModStellt der Hersteller eines Android-Smartphones die Unterstützung ein und bietet keine Software-Updates mehr an, erfolgt zumindest bei technisch versierten Nutzern oftmals der Griff zu einem alternativen ROM. Der bekannteste Anbieter ist dabei zweifelsohne CyanogenMod. Schon seit 2009 werden unter diesem Namen Android-Versionen auf Basis des AOSP (Android Open Source Project ) entwickelt und angeboten, mittlerweile ergänzt durch eigene Erweiterungen.

Für Schlagzeilen sorgten die Entwickler zuletzt vor allem durch die Gründung von CyanogenMod Inc., aber auch durch die Zusammenarbeit mit OnePlus - das One wird in Europa mit einer speziellen CyanogenMod-Version ausgeliefert. Die Popularität, aber vor allem auch die Fähigkeiten der Entwickler dürfte Google dazu veranlasst haben, ein Übernahmeangebot zu unterbreiten. Laut The Information soll Sundar Pichai, verantwortlich für die Android-Entwicklung in Mountain View, großes Interesse am Team geäußert haben. Doch die Verantwortlichen sollen sich deutlich gegen das Angebot ausgesprochen haben. Zwar sind die Beweggründe nicht bekannt, angesichts der üblicherweise großzügigen Angebote Googles - für Nest gab man 3,2 Milliarden US-Dollar aus - dürften diese aber wohl schwer gewogen haben.

Völlig unabhängig wird CyanogenMod Inc. aber nicht bleiben. Denn den Angaben zufolge soll in den nächsten Finanzierungsrunden ein Unternehmenswert von 1 Milliarde US-Dollar erreicht werden; zuletzt konnten 30 Millionen US-Dollar eingesammelt werden. Langfristig soll über die Kapitalsteigerung das Erreichen von Platz 3 der Smartphone-OS-Rangliste ermöglicht werden.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]